Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

CS bestätigt BIP-Prognosen 2021 und 2022

23.11.2021 | 11:07

Zürich (awp) - Die Ökonomen der Credit Suisse erwarten für das kommende Jahr eine Fortsetzung der globalen Wirtschaftserholung. Vor diesem Hintergrund bestätigen sie ihre bisherigen BIP-Prognosen für die Schweiz.

Für die Weltwirtschaft rechnen die Experten mit einem Wachstum von 4,3 Prozent im kommenden Jahr. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz dürfte in der Folge mit +2,5 Prozent nach +3,5 Prozent im laufenden Jahr weniger stark wachsen, wie dem am Dienstag veröffentlichten Economic Outlook 2022 der Bank zu entnehmen ist.

Gestürzt werde das Wachstum dank der rückläufigen Arbeitslosigkeit von steigenden Konsumausgaben, sagte Claude Maurer, Chefökonom Switzerland, an einer Telefonkonferenz. Er geht auch davon aus, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) zur Stützung der Exportwirtschaft bei Bedarf weiterhin am Devisenmarkt intervenieren wird. Daher werde sich der Schweizer Franken gegenüber dem Euro nicht nennenswert aufwerten.

Die jüngst stark gestiegenen Preise bewerten die Experten der CS mehrheitlich als temporär, allerdings rechnen sie damit, dass die Zeiten der extrem tiefen Inflationsraten hinter uns liegen. Für die Schweiz geht Maurer für das kommende Jahr von einer Inflationsrate von 0,5 Prozent aus, verglichen mit einer globalen Rate von 3,5 Prozent.

Damit liege die Inflationsrate der Schweiz aber noch immer unter dem Ziel der SNB. Diese definiert Preisstabilität als eine Jahresteuerung von weniger als zwei Prozent. Vor diesem Hintergrund erwartet Maurer auch keine grossen Änderungen in der Geldpolitik der Schweizer Notenbank.

In Anbetracht der anhaltenden Wirtschaftserholung erwarte er für 2022 ansprechende Renditen für Aktien, führte CIO Michael Strobaek aus. Insbesondere bei zyklischen Werten sieht dieser Kurschancen.

sig/rw


© AWP 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:50Blinken macht Moskau erneut schwere Vorwürfe im Ukraine-Konflikt
DP
15:45Kartellamt will Konzentration im Entsorgungsmarkt bremsen
DP
15:42MÄRKTE USA/Moderate Erholung - Zahlen der US-Banken überzeugen
DJ
15:39POLITIK : EU-Kommission treibt Millionenstrafe von Polen ein
DP
15:38Angespannte Lage in der Ägäis - Athen steckt Milliarden in Rüstung
DP
15:37Paraguay macht Grenzen für Ungeimpfte dicht
DP
15:36Bayerns Verwaltungsgerichtshof kippt 2G-Regel im Einzelhandel
DP
15:33Wall Street eröffnet nach Gewinnsprung höher, Big Tech erholt sich
MR
15:30Revolution im Güterverkehr? Europa will bei Digitalisierung aufholen
DP
15:26Moldawien kann Gasrechnung nicht bezahlen - Gazprom droht mit Lieferstopp
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"