Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

China: Caixin-Stimmungsindikator legt überraschend zu

01.12.2020 | 06:58

PEKING (awp international) - In China deutet auch der Stimmungsindikator für mittlere und kleinere Industriebetriebe auf eine kräftig Erholung des wichtigen Sektors hin. Der vom Wirtschaftsmagazin Caixin erhobene Einkaufsmanagerindex für die Industrie kletterte im November auf 54,9 (Oktober: 53,6) Punkte. Dies sei der höchste Wert seit fast zehn Jahren, teilte das Wirtschaftsmagazin am Dienstag in Peking mit. Von Bloomberg befragte Volkswirte hatten mit einem leichten Rückgang gerechnet.

Bereits am Montag hatte die Regierung ihren Einkaufsmanagerindex für die Industrie vorgelegt. Dieser konzentriert sich vor allem auf die grossen und staatlich dominierten Konzerne - und auch dieser Indikator fiel besser aus, als Experten erwartet hatten. Er legte auf 52,1 (Oktober: 51,4) Punkte zu, wie die Regierung am Montag in Peking mitteilte. Experten hatten lediglich mit einem minimalen Anstieg gerechnet.

Damit liegen beide Indizes weiter deutlich über der sogenannten Expansionsschwelle - die Industrieproduktion sollte sich damit weiter kräftig erholen. Im Oktober hatte diese im Vergleich zum Vorjahr um 6,9 Prozent zugelegt; auf die ersten zehn Monate gesehen beträgt das Plus 1,8 Prozent. Die November-Daten werden am 15. Dezember veröffentlicht.

In China war das Bruttoinlandsprodukt wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise im ersten Quartal stark eingebrochen, konnte sich dann aber rasch erholen. So konnte China als erste grosse Volkswirtschaft den coronabedingten Wachstumseinbruch wieder ausgebügelt: Wie seit Mitte Oktober bekannt ist, war die zweitgrösste Volkswirtschaft im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 4,9 Prozent gewachsen./zb/stk


© AWP 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:01Der Preis des Schnitzels
DP
17:00DEVISEN : Euro und Franken steigen zum Dollar
AW
16:57BUNDESAMT ZU OFFSHORE-AUSBAU : Mehr als 40 Gigawatt problematisch
DP
16:54EU-Kommission will im Frühjahr verstärkt Finanzmarkt anzapfen
RE
16:52EZB zum Jahresstart in Wartestellung - Keine neuen Stützungsschritte
RE
16:51DEVISEN : Eurokurs steigt
DP
16:51PROTEST IN SCHWARZ : Friseure und Kosmetiker fordern Hilfen
DP
16:49MAKRO TALK/COMMERZBANK : EZB will Risikoaufschläge für Bonds begrenzen
DJ
16:46Merkel verspricht Biden mehr Engagement - auch militärisch
DP
16:46DGAP-ADHOC : Gateway Real Estate AG: Stefan Witjes zum neuen Chief Operating Officer (COO) bestellt
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"