News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Column-Yellen könnte beim Dollar unter Druck der G7 geraten: McGeever

18.05.2022 | 16:23
FILE PHOTO: U.S. Treasury Secretary Janet Yellen testifies during a U.S. House Committee on Financial Services hearing on the Annual Report of the Financial Stability Oversight Council, on Capitol Hill in Washington

US-Finanzministerin Janet Yellen hat sich seit ihrem Amtsantritt im Januar letzten Jahres kaum öffentlich zum Wechselkurs des Dollars geäußert, aber vielleicht muss sie sich bald zu Wort melden.

Sie wird diese Woche in Bonn mit anderen Finanzministern und Zentralbankern der Gruppe der Sieben zusammentreffen, und zwar vor einem der schwierigsten weltwirtschaftlichen Hintergrundbedingungen seit Jahrzehnten, in deren Mittelpunkt die Rolle des scheinbar allmächtigen US-Dollars steht.

Gemessen an einem Korb der wichtigsten Währungen ist er so stark wie seit 20 Jahren nicht mehr. Japanische Beamte haben ihr Unbehagen über die Schwäche des Yen geäußert, und jetzt winden sich Beamte der Eurozone angesichts der inflationären Auswirkungen des Euro, der sich ebenfalls einem 20-Jahres-Tief und der Parität zum Dollar nähert.

Der Gouverneur der Bank von Frankreich, Francois Villeroy de Galhau, sagte diese Woche, dass die Europäische Zentralbank die Entwicklung der Wechselkurse "sorgfältig beobachten" werde: "Ein zu schwacher Euro würde unserem Ziel der Preisstabilität zuwiderlaufen."

(GRAFIK- Dollar-Index & Euro seit Euro-Einführung:

)

Yellen dürfte mit einem hohen Wechselkurs recht zufrieden sein - er trägt dazu bei, die Auswirkungen der Importpreise auf die Inflation zu dämpfen, die so hoch ist wie seit 40 Jahren nicht mehr und jetzt das drängendste Problem für Verbraucher, Unternehmen und politische Entscheidungsträger gleichermaßen darstellt.

Das Finanzministerium hat sich weitgehend an die Politik gehalten, die 1995 vom damaligen Finanzminister Robert Rubin festgelegt wurde, der erklärte, dass ein starker Dollar im nationalen Interesse der USA liege, und dieser Satz wurde für ihn und seine Nachfolger über viele Jahre hinweg zum Mantra.

Die Politik bezieht sich nicht auf bestimmte Werte, sondern sollte die Märkte von Spekulationen über eine einseitige Ausrichtung der Regierung auf eine handelsfördernde Währungsschwäche abhalten und dabei helfen, die Renditen von US-Anleihen und die Inflationserwartungen unter Kontrolle zu halten.

Der frühere Präsident Donald Trump hat all dies im Rahmen seiner allgemeinen Hinwendung zum Protektionismus über Bord geworfen und sich häufig für einen schwächeren Dollar ausgesprochen. Auch sein Finanzminister Steve Mnuchin begrüßte in infamer Weise einen schwächeren Dollar, bevor er gezwungen war, zurückzurudern.

Yellen kommt natürlich von der demokratischen Seite des politischen Spektrums. Aber seit sie Mnuchin abgelöst hat, hat sie das Thema der Wechselkurse kaum noch angesprochen.

Bei ihrer Anhörung im Senat sagte sie, dass sie an marktbestimmte Wechselkurse glaube und dass es "inakzeptabel" sei, eine schwächere Währung anzustreben, um sich wirtschaftliche Vorteile zu verschaffen.

Sie wiederholte diese Aussage während eines vom Wall Street Journal veranstalteten Webcasts in diesem Monat und fügte hinzu, dass die im Vergleich zum Rest der Welt steigenden US-Zinsen zum Anstieg des Dollars beigetragen haben.

"In gewisser Weise ist das ein Teil davon, wie eine straffere Geldpolitik funktioniert", sagte sie und deutete an, dass sie mit der Aufwertung des Dollars bis zu diesem Zeitpunkt einverstanden sei.

(GRAFIK- Leitzinsen der wichtigsten Zentralbanken:

)

ZWEI-WEG-RISIKO

Wenn es so einfach ist, dann könnten Yellen und ihre G7-Finanzchefs davon ausgehen, dass eine Umkehrung dieser Zinsunterschiede den Dollar irgendwann abkühlen wird.

Einige könnten jedoch versucht sein, einen verbalen Schuss vor den Bug eines möglichen Überschießens des Dollars abzugeben, der die globalen Märkte weiter verunsichern könnte.

Die Analysten von Barclays und Goldman Sachs gehen davon aus, dass der Dollar kurz davor ist, seinen Höchststand zu erreichen - Goldman schätzt, dass der Dollar um 18% überbewertet ist -, aber sie sind vorsichtig damit, eine Trendwende zu fordern.

Das Zeitfenster der EZB für Zinserhöhungen vor einer Rezession ist möglicherweise kleiner als das der Federal Reserve, und die Bank of Japan hält weiterhin an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest, die darauf abzielt, die 10-jährige Rendite bei 0,25% zu begrenzen.

Steven Englander, Leiter der Devisenstrategie bei Standard Chartered und ein erfahrener G7-Beobachter, stellt fest, dass Japans Geldpolitik durchaus mit einem schwachen Yen vereinbar ist, was die Chancen verringert, dass ein Protest aus Tokio gegen die Dollarstärke Eingang in das Bonner Kommuniqué findet.

"Jede Erwähnung wäre ein Versuch, die Investoren vorsichtiger zu machen, was einseitige Dollarkäufe angeht. Jede Erwähnung einer Intervention ist ein Schuss vor den Bug, aber sie sind noch nicht so weit, eine echte Intervention zu wagen", sagte Englander.

Das letzte Mal, dass die führenden Industrieländer der Welt koordinierte Maßnahmen ergriffen haben, um gegen die unabhängige Dollarstärke vorzugehen, war das Plaza-Abkommen der G5 im Jahr 1985.

(GRAFIK - Dollar-Index seit 1971:

)

Die derzeitige Mischung aus hoher US-Inflation, einer aggressiven Fed und einer divergierenden Politik der wichtigsten Zentralbanken der Welt hat Parallelen zu den frühen 1980er Jahren und dem Vorfeld des Plaza-Abkommens gezogen - auch wenn die meisten eine Wiederholung für unwahrscheinlich halten.

Aber der Gastgeber der G7 legt die Tagesordnung des Treffens fest, und wenn französische Beamte bereits Geräusche über den Euro machen, können Sie sicher sein, dass Deutschland wegen des schwachen Wechselkurses und des damit einhergehenden Inflationsdrucks viel nervöser ist.

Joe Lavorgna, Chefvolkswirt für Nord- und Südamerika bei Natixis und ehemaliger Berater von Präsident Trump, bezweifelt, dass Yellen das Thema ansprechen wird, wenn sie es verhindern kann, schließt es aber für die nahe Zukunft nicht aus.

"Die Regierung wird keinen schwächeren Dollar wollen, jedenfalls nicht zu diesem Zeitpunkt. Ein schwächerer Dollar lockert die finanziellen Bedingungen, und die USA wollen straffere Bedingungen. Aber wenn der Dollar im Sommer zu stark ansteigt und es in der Eurozone zu einer Stagflation kommt, könnte sich das Kalkül ändern", sagte er.

Verwandte Spalten:

TINA' treibt Hedge-Fonds noch immer zu einer optimistischen Einschätzung des Dollars

Rührende Zutaten des Plaza-Abkommens von 1985 zur Begrenzung des Dollars

Fed drückt die Daumen für eine Wiederholung von 1994, da der Weg der Zinserhöhung kürzer wird

Der schwankende Konsens der Zentralbanken treibt den Dollar und die Märkte an

(Die hier geäußerten Meinungen sind die des Autors, eines Kolumnisten für Reuters).


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:10SCHOLZ : Kein Corona-Lockdown mehr wie in den vergangenen Jahren
DP
16:09Scholz ruft über 60-Jährige zur vierten Corona-Impfung auf
DP
16:08SCHOLZ ÜBER STEIGENDE HEIZKOSTEN : 'Das ist sozialer Sprengstoff'
DP
16:06Zahl der Covid-19-Intensivpatienten nach Wochen wieder vierstellig
DP
16:05Ärztevertreter kritisiert Corona-Testverordnung als Bürokratietorpedo
DP
16:02Sechsstellige Zahl von Handwerkern gesucht
DP
15:54Kanzler Scholz schließt Tempolimit aus
DP
15:21UPDATE/Netzagentur und Habeck schließen Ausfall von Gaslieferungen nicht aus
DJ
15:09Verbraucherministerium droht mit Prüfung von Vorkassepraxis bei Flügen
DJ
14:58POLITIK-BLOG/IW-Chef Hüther fordert Steuerbefreiungen
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"