Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Corona-Krise sorgt für sinkende Rüstungsbudgets in Europa - Zeitung

15.05.2021 | 22:05

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Corona-Kosten dürften Europas Rüstungsausgaben in den kommenden Jahren um Milliarden senken, weil das Geld in den Haushalten knapper wird. Nach einem mehrjährigen Anstieg der Verteidigungsausgaben werden sich bereits ab 2022/23 die Budgets verkleinern. Das erwartet die Beratungsgesellschaft Alixpartners laut einer aktuellen Studie, die der Welt am Sonntag vorliegt. "Der konkrete Umfang ist schwer abschätzbar. Es könnte eine ähnliche Größenordnung wie nach der Finanzkrise sein", sagte Alixpartners-Rüstungsexperte Stefan Ohl. Zwischen 2009 und 2014 sanken die Rüstungsausgaben der europäischen Nato-Staaten um 31 Milliarden Euro auf 244 Milliarden Euro. Seit der Krim-Krise sind sie wieder kontinuierlich gewachsen.

Europas Nato-Staaten hatten ihre Rüstungsausgaben seit der Krim-Krise im Jahr 2014 um durchschnittlich 3,4 Prozent pro Jahr erhöht. Im Jahr 2020 lag der Rüstungsanteil der europäischen Nato-Mitglieder bei 1,76 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Alixpartners geht nun bis 2027 von einem Absinken des Rüstungsanteils am BIP in einer Spanne zwischen 1,74 und 1,25 Prozent aus. Nach derzeitiger Planung wird der deutsche Verteidigungshaushalt von 49,3 Milliarden Euro im Jahr 2022 bis auf 45,7 Milliarden Euro im Jahr 2025 sinken.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/cbr

(END) Dow Jones Newswires

May 15, 2021 18:05 ET (22:05 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE -1.64%108.12 Realtime Kurse.22.28%
BAE SYSTEMS PLC -0.44%586.8 verzögerte Kurse.20.62%
DJ INDUSTRIAL 0.21%35677.02 verzögerte Kurse.16.33%
LEONARDO S.P.A. -0.03%6.544 verzögerte Kurse.10.73%
LOCKHEED MARTIN CORPORATION 0.39%374.6 verzögerte Kurse.5.53%
NORTHROP GRUMMAN CORPORATION 0.85%406.21 verzögerte Kurse.33.31%
RAYTHEON TECHNOLOGIES CORPORATION 0.27%91.86 verzögerte Kurse.28.46%
RHEINMETALL AG -0.57%83.78 verzögerte Kurse.-2.59%
THALES -1.08%80.6 Realtime Kurse.8.81%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:31MAKRO TALK/BAUINDUSTRIE : Materialmangel bremst die Produktion
DJ
09:29Laschet legt Amt als nordrhein-westfälischer Ministerpräsident nieder
DJ
09:28Nikkei rutscht wegen schwacher Gewinne und US-Tech-Sorgen ab
MR
09:18Laschet legt Amt als Ministerpräsident nieder
DP
09:16BANCA MONTE DEI PASCHI DI SIENA S P A : Verkauf der Krisenbank Monte Paschi an Unicredit gescheitert - Problem für Draghi
RE
09:13STUDIE : Jeder Achte fürchtet wegen Digitalisierung um eigenen Job
DP
09:09APA OTS NEWS : Volksbanken definieren den Weltspartag neu: Nachhaltige adidas-...
DP
09:04CORONA-BLOG/Lauterbach gegen Lockdown für Ungeimpfte
DJ
09:01Reconcept erhält Zertifizierung als klimaneutraler Asset Manager
DP
09:00ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"