Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Corona-Notlage: Rumänien verschärft Vorsichtsmaßnahmen

22.10.2021 | 17:06

BUKAREST (dpa-AFX) - Rumänien verschärft angesichts einer Corona-Notlage die Vorsichtsmaßnahmen für die nächsten 30 Tage. Ab diesem Montag gilt landesweit eine Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen wie auch im Freien. Die Regierung beschloss am Freitag weiterhin, dass Schulen, Kindergärten und Kinderkrippen zwei Wochen lang geschlossen werden. Zugang zu allen Geschäften, Gaststätten und Kultureinrichtungen haben nur noch Geimpfte, Genesene oder Getestete. Nur Lebensmittelläden und Apotheken stehen allen offen - ebenso die Kirchen.

Nachts gelten Ausgangsbeschränkungen: Von 22.00 Uhr Ortszeit (21.00 Uhr MEZ) bis 5.00 Uhr morgens dürfen nur noch Geimpfte oder Genesene frei ihre Wohnungen verlassen. Wer nicht dazu gehört, muss einen triftigen Grund nachweisen. Negative Corona-Testnachweise allein berechtigen nicht dazu, nachts auf die Straße zu gehen. Bars und Tanzlokale werden geschlossen.

Die Regierung will auch eine Impfpflicht für Beamte und öffentliche Bedienstete durchsetzen. Ministerpräsident Florin Citu darf dies aber nicht per Verordnung verfügen, weil er nur noch kommissarisch im Amt ist. Das Parlament ihm das Misstrauen ausgesprochen. Eine Neuregelung zur Impfpflicht müsste in dieser Situation vom Parlament gebilligt werden. Die übrigen Corona-Maßnahmen sind bereits gesetzlich vorgesehen. Die beschränkt handlungsberechtigte Regierung darf beschließen, ab wann sie gelten.

Rumäniens Gesundheitswesen wird seit Tagen mit der Versorgung einer steil anwachsenden Zahl von Covid-19-Patienten kaum noch fertig. Dutzende schwer kranker Patienten wurden bereits in Nachbarländer gebracht, weil es in den Intensivstationen keinen Platz mehr gibt. Die 14-Tage-Inzidenz der Neuansteckungen stieg zuletzt auf 999,9 pro 100 000 Einwohner und blieb eine der höchsten in der EU. Die Todesrate an und mit Covid-19 blieb weltweit mit Abstand die höchste: 20,33 pro eine Million Einwohner, errechnete das Portal "ourworldindata.org"./kl/DP/he


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
20:00IWF-Chefin spricht sich für Reform der EU-Schuldenregeln aus
DP
19:58USA verkünden diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele in China
DP
19:53WEISSES HAUS : Biden stimmt sich vor Videogipfel mit europäischen Verbündeten ab
DJ
19:48Börsen-Zeitung / Unter Erfolgsdruck, Kommentar zur Ampel-Koalition von ...
DP
19:19BuzzFeed-Aktien brechen beim Debüt nach problematischer SPAC-Fusion ein
MR
19:11VOR VIDEOGIPFEL : USA warnen Putin vor Eskalation in Ukraine-Krise
DP
19:00ÜBERBLICK am Abend / Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
18:46Zeitfracht Logistik Holding GmbH
DP
18:44LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
18:42Testpflicht-Befreiung nach Booster-Impfung könnte Schule machen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"