Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

DIW: Neues Notfallprogramm der EZB muss aktuell nicht aktiviert werden

06.10.2022 | 12:46

Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)--Die Anleiherenditen im Euroraum entwickeln sich nach der Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) bisher nicht so besorgniserregend, dass das neue Notfallprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) schon zum Einsatz kommen müsste. Die Ökonomin Kerstin Bernoth und der Ökonom Gökhan Ider hatten nach DIW-Angaben im Auftrag des Europäischen Parlaments untersucht, wie sich die Anleiherenditen im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Krisenjahr 2012 und zum Start der Eurozone entwickelt und welche Faktoren die Renditen jeweils getrieben haben.

Am 21. Juli hatte die EZB angekündigt, gezielt Anleihen von Krisenländern anzukaufen, wenn deren Renditen wie in der Euro-Finanzkrise 2012 ungeregelt steigen. "Zwar sind in einzelnen Ländern die Renditen für Staatsanleihen gestiegen. Bislang entwickeln sie sich aber entlang der Fundamentaldaten der jeweiligen Euro-Länder", erklärte Bernoth, die stellvertretende Leiterin der DIW-Abteilung Makroökonomie. "Marktübertreibungen sind nicht zu entdecken."

Aktuell beabsichtige die EZB, das neue Instrument erst zu aktivieren, wenn in einzelnen Ländern Marktirrationalitäten zu erkennen seien, betonte Ider. Die Entwicklung müsse "ungeordnet und ungerechtfertigt in Bezug auf die wirtschaftliche und finanzpolitische Situation eines Landes" sein. "Dies hat sich durch die Untersuchungen mit einem Schätzmodell nun nicht bestätigt", erklärte der Forscher. Bisher seien es die gestiegene allgemeine Risikoaversion und die jeweiligen nationalen Fundamentaldaten, die die Zinsdifferenzen erklärten.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/smh

(END) Dow Jones Newswires

October 06, 2022 06:45 ET (10:45 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.18%0.64071 verzögerte Kurse.0.19%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.19%1.15915 verzögerte Kurse.-2.58%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.19%0.697915 verzögerte Kurse.0.52%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.49%0.011514 verzögerte Kurse.-1.71%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.36%0.947939 verzögerte Kurse.8.62%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
18:30Baerbock kritisiert Wien wegen Veto bei Schengen-Entscheidungen
DP
18:22EDF und Fortum vereinbaren die Prüfung eines Neubaus von Kernkraftwerken in Finnland und Schweden
MR
18:20Kanadische Energieregulierungsbehörde verhängt Geldstrafe gegen Trans Mountain wegen Todesfällen am Arbeitsplatz im Jahr 2020
MR
18:19Neuer Handwerkspräsident Dittrich will Fachkräftemangel bekämpfen
DP
18:07Shell und Exxon müssen den Ausstieg aus dem kalifornischen Ölfeld verzögern
MR
18:06MÄRKTE EUROPA/Kaum Bewegung - Vodafone unter Druck
DJ
18:04Europol bremst Menschenschmuggel über Belarus in die EU aus
DP
18:02Länder wollen bei Nationaler Sicherheitsstrategie mitreden
DP
18:01Xi Jinping in Saudi-Arabien: China will Beginn einer 'neuen Ära'
DP
17:59S&P senkt den Ausblick für Enel und sieht Risiken für den Plan zum Verkauf von Vermögenswerten
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"