Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Daimler sieht Ursache des Chipmangels bei Lieferanten

27.01.2021 | 14:22

Frankfurt (Reuters) - Im Streit über die Ursachen des Computerchipmangels in der Autoindustrie wächst der Druck auf die Zulieferer.

So wehrt sich Daimler gegen die Darstellung, die Autohersteller seien selbst für den Engpass verantwortlich, da sie in der Corona-Krise die Aufträge an die Halbleiterhersteller zu stark gekürzt hätten. "Bereits Mitte 2020 war bei Mercedes-Benz eine deutliche Erholung erkennbar, die wir umgehend in den Lieferabrufen abgebildet haben. Wir hatten richtig geplant und fristgerecht bestellt", erklärte Daimler am Mittwoch. Zuletzt hatten Halbleiter-Hersteller aus Taiwan der dortigen Wirtschaftsministerin Wang Mei-hua zufolge erklärt, sie hätten schon früh im vergangenen Jahr die Autobauer gewarnt, es sei riskant, Aufträge zu streichen, während die Chip-Nachfrage der Elektronikindustrie hoch sei.

Bei Daimler müssen die Pkw-Werke von Mercedes-Benz in Bremen, Rastatt und Kecskemét die Produktion verringern, weil es an elektronischen Bauteilen fehlt. Als erster deutscher Autobauer hatte Volkswagen im Dezember Alarm geschlagen. Nach Berichten von "Automobilwoche" und "Spiegel" wirft VW den großen Zulieferern Bosch und Continental vor, für den Engpass verantwortlich zu sein. Denn Chips stecken auch in vielen Teilen, welche die Autokonzerne bei Zulieferern einkaufen. VW nahm dazu keine Stellung. Die Zulieferer wollten sich dazu nicht konkret äußern. Auch Daimler wollte keine Namen der Lieferanten nennen. Der Autoverband VDA erklärte zuletzt, mit kurzfristiger Entspannung sei nicht zu rechnen[L8N2K1483]. Die Bundesregierung hatte mit der Regierung Taiwans Kontakt aufgenommen, damit die Chiphersteller dort die Produktion ausweiten. Diese versprachen zuletzt Abhilfe.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BOSCH LIMITED 4.76%15271.7 Schlusskurs.19.42%
MSCI TAIWAN (STRD) -0.73%708.996 Realtime Kurse.19.45%
NISSAN MOTOR CO., LTD. -0.19%571.3 Schlusskurs.2.02%
SUBARU CORPORATION -0.29%2087 Schlusskurs.1.19%
TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING COMPANY LIMITED -1.15%600 Schlusskurs.13.21%
TOYOTA MOTOR CORPORATION 0.65%9940 Schlusskurs.24.92%
UNITED MICROELECTRONICS CORPORATION 0.91%66.2 Schlusskurs.40.40%
VANGUARD INTERNATIONAL SEMICONDUCTOR CORPORATION -0.95%157 Schlusskurs.35.34%
VOLKSWAGEN AG -0.95%191.18 verzögerte Kurse.26.94%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
13:21Manchester United rutscht wegen der Pandemie in die Verlustzone
MR
13:20Infineon verspricht sich mehr Umsatz von neuer Chipfabrik in Villach
DP
13:20Milliarden-Wohnungsgeschäft in Berlin unter Dach und Fach
DP
13:16JPMorgan belässt Roche auf 'Neutral' - Ziel 360 Franken
DP
13:15ROLF BUCH : Immobilienriesen verkaufen 14.750 Wohnungen an öffentliche Hand
RE
13:15Warburg Research hebt Ziel für Sixt-Stämme auf 148 Euro - 'Buy'
DP
13:13Warburg Research hebt Ziel für Wacker Chemie - 'Hold'
DP
13:12Hauck & Aufhäuser belässt ElringKlinger auf 'Buy' - Ziel 28 Euro
DP
13:10UBS belässt Air Liquide auf 'Buy' - Ziel 165 Euro
DP
13:02Deutsche Wohnen und Vonovia verkaufen knapp 15.000 Wohnungen an Berlin
DJ
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"