Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Deutsche Produktion sinkt im Oktober um 0,1 Prozent

07.12.2022 | 08:19

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Produktion im produzierenden Sektor Deutschlands ist im Oktober leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) berichtete, verringerte sie sich gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten mit einem Rückgang um 0,7 Prozent gerechnet. Im Jahresvergleich stagnierte die Produktion. Der ursprünglich für September gemeldete Produktionsanstieg von 0,6 Prozent gegenüber dem Vormonat wurde auf ein Plus von 1,1 Prozent revidiert.

Die Industrieproduktion (produzierendes Gewerbe ohne Energie und Baugewerbe) ist im Oktober gegenüber September um 0,4 Prozent gesunken. Innerhalb der Industrie stieg die Produktion von Investitionsgütern um 1,4 Prozent. Die Produktion von Konsumgütern sank um 1,9 Prozent und die Produktion von Vorleistungsgütern um 1,8 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr lag die industrielle Produktion im Oktober um 0,8 Prozent höher.

Außerhalb der Industrie fiel die Energieerzeugung im Oktober um 7,6 Prozent niedriger aus. Die Bauproduktion legte um 4,2 Prozent gegenüber dem Vormonat zu.

In den energieintensiven Industriezweigen ist die Produktion im Oktober gegenüber September um 3,6 Prozent gesunken. Zum Vorjahr fiel sie um 12,6 Prozent niedriger aus.

"Die Industrieproduktion ist schwach ins vierte Quartal gestartet, wobei auch Brückentagseffekte eine gewisse Rolle gespielt haben dürften", erklärte das Bundeswirtschaftsministerium. "Der Ausblick auf die Industriekonjunktur in den kommenden Monaten bleibt angesichts einer spürbar unterkühlten Stimmung in den Unternehmen und einer verhaltenen Nachfrage eingetrübt."

Dass das Baugewerbe zuletzt einen beachtlichen Zuwachs verzeichnete, könnte an der vergleichsweise milden Witterung im Oktober gelegen haben, fügte das Ministerium hinzu. Der bemerkenswerte Rückgang im Energiebereich könne vermutlich auf die Energiesparanstrengungen von Wirtschaft und privaten Haushalten zurückgeführt werden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat kam es zu einem Minus von 13,2 Prozent.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/rio

(END) Dow Jones Newswires

December 07, 2022 02:18 ET (07:18 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
10:00Eon-Chef sieht keine Entwarnung bei Versorgungssicherheit
DJ
09:58GSK profitiert von hoher Nachfrage nach Gürtelrose-Impfstoff
RE
09:58Aussichten der Schweizer Industrie trüben sich deutlich ein
AW
09:57Französische Fabrikaktivität im Januar nicht so stark wie erwartet -PMI
MR
09:55BBVA erzielt 2022 einen Rekordgewinn in Mexiko und sieht positive Trends im Hauptmarkt
MR
09:54Costcutter-Eigentümer Bestway erhöht Beteiligung an Sainsbury's auf 4,47%
MR
09:51Exklusiv - Präsident Jokowi "zuversichtlich", dass Tesla in Indonesien investieren wird
MR
09:50Novartis-Chef - Medikamentenpreise in Europa geben Anlass zur Sorge
RE
09:47FTSE legt aufgrund positiver Unternehmensmeldungen zu
MR
09:47Polizeigesetz von Mecklenburg-Vorpommern teils verfassungswidrig
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"