Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Deutscher Maschinenbau meldet außerordentlich hohe Orderzuwächse

02.06.2021 | 10:01

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Auftragsbücher für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau haben im April außerordentlich starke Zuwächse verzeichnet. Die Bestellungen übertrafen das Vorjahresniveau um real 72 Prozent, berichtete der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Aus den Euro-Staaten kamen im April 81 Prozent mehr Bestellungen, die Nicht-Euro-Länder steigerten ihre Orders um 77 Prozent.

"Für diese hohen Zuwächse spielt der Basiseffekt eine entscheidende Rolle: Im April 2020 verbuchten die Unternehmen als Folge der Pandemie ein besonders kräftiges Auftragsminus von 31 Prozent", erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Allerdings signalisierten die hohen Raten auch, dass der konjunkturelle Aufschwung weiter an Stärke gewinne.

"Sorgen bereiten uns die aktuell sehr angespannten Lieferketten", sagte Wiechers. "Denn eine ausreichende Versorgung mit Vorleistungen ist eine entscheidende Voraussetzung dafür, dass aus Auftragseingängen zeitnah Umsätze werden."

Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatszeitraum Februar bis April legten die Bestellungen um 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. Aus dem Inland kamen 24 Prozent mehr Orders, die Auslandsaufträge legten um 39 Prozent zu. Aus den Euro-Ländern wurde eine Steigerung von 41 Prozent verbucht, aus den Nicht-Euro-Ländern von 39 Prozent.

Der VDMA vertritt rund 3.300 Betriebe des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Die Industrie beschäftigt rund vier Millionen Menschen in Europa, davon mehr als eine Million allein in Deutschland.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/smh

(END) Dow Jones Newswires

June 02, 2021 04:00 ET (08:00 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIXTRON SE 2.17%21.21 verzögerte Kurse.48.69%
DEUTZ AG 2.48%7.02 verzögerte Kurse.37.65%
DJ INDUSTRIAL 0.68%35061.55 verzögerte Kurse.13.69%
DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT 0.60%41.95 verzögerte Kurse.2.07%
GEA GROUP AG 1.53%35.84 verzögerte Kurse.22.40%
KION GROUP AG 2.46%89.96 verzögerte Kurse.26.42%
KOENIG & BAUER AG 1.27%27.9 verzögerte Kurse.16.64%
KRONES AG 2.60%85 verzögerte Kurse.28.69%
KUKA AG 3.32%56 verzögerte Kurse.49.33%
MAN SE -0.94%73.5 verzögerte Kurse.71.73%
MTU AERO ENGINES AG 1.57%207.5 verzögerte Kurse.-2.76%
NORMA GROUP SE 3.21%44.38 verzögerte Kurse.5.97%
PFEIFFER VACUUM TECHNOLOGY AG -1.48%173.2 verzögerte Kurse.10.46%
R. STAHL AG 0.00%23.8 verzögerte Kurse.9.17%
RHEINMETALL AG 0.75%80.34 verzögerte Kurse.-7.21%
SAF-HOLLAND SE 1.99%11.28 verzögerte Kurse.0.71%
SCHALTBAU HOLDING AG 3.18%38.95 verzögerte Kurse.30.70%
SIEMENS AG 0.42%134.56 verzögerte Kurse.14.50%
SINGULUS TECHNOLOGIES AG 1.18%5.16 verzögerte Kurse.20.00%
SMT SCHARF AG -4.17%10.35 verzögerte Kurse.23.15%
THYSSENKRUPP AG 1.69%8.194 verzögerte Kurse.0.86%
VOSSLOH AG 2.04%42.5 verzögerte Kurse.2.78%
WACKER NEUSON SE 1.95%25.08 verzögerte Kurse.43.23%
WASHTEC AG 1.31%54 verzögerte Kurse.23.71%
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"
23.07.BERICHT : Iran und Saudi-Arabien vor Wiederaufnahme von Beziehungen
DP
23.07.Ölpreise geben etwas nach
AW
23.07.Umweltschützer üben Kritik an deutsch-tschechischem Elbe-Abkommen
DP
23.07.Ölpreise geben leicht nach
DP
22.07.Litauen kritisiert deutsch-amerikanische Einigung zu Nord Stream 2
DP
22.07.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (22.07.2021) +++
DJ
22.07.Viel Kritik an deutsch-amerikanischer Einigung zu Nord Stream 2
AW
22.07.DGAP-NEWS : Granite Creek Copper Limited meldet erste Ergebnisse von Phase 1 des Bohrprogramms 2021, einschließlich 43,50 m mit 1,40% Kupferäquivalent, auf dem Kupfer-Gold-Silber-Projekt Carmacks, Yukon, Kanada
DJ
22.07.ANALYSE/E-Auto-Batterien könnten Opfer der Rohstoffpreise werden
DJ
22.07.WESDOME GOLD MINES LTD. : Desjardins ist jetzt neutral
MM
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"