News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Devisen: Dollar zum Franken weiter über Parität - Euro weiter unter 1,04 USD

13.05.2022 | 17:05

FRANKFURT (awp international) - Der Dollar notiert zum Schweizer Franken weiterhin über der Parität nachdem diese am gestrigen Donnerstag erstmals seit Ende 2019 erreicht wurde. Aktuell steht das Währungspaar bei 1,0015. Um den Mittag herum wurde die Marke kurzzeitig wieder unterschritten. Angesichts der jüngsten Kursverluste des Euro gerät auch die EUR/USD-Gleichheit immer stärker in den Blick.

Denn der Euro hat am Freitag weiter unter der Marke von 1,04 US-Dollar notiert. Am Nachmittag kostet die Gemeinschaftswährung 1,0393 Dollar. Der Euro bewegte sich so auf dem Niveau vom Morgen. Zeitweise hatte der Euro mit 1,0350 Dollar den tiefsten Stand seit Anfang 2017 erreicht. Zum Franken notiert die Gemeinschaftswährung aktuell mit 1,0409 jedoch wieder über der 1,04 Marke.

Belastet wird der Euro schon seit längerem durch die Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed, die dem Dollar starken Auftrieb verleihen. Die am Freitag veröffentlichten Importpreise bestätigten die zuletzt zu beobachtende Tendenz leicht rückläufiger Inflationsraten, wenn auch von sehr hohem Niveau aus. Der immer noch sehr hohe Inflationsdruck spricht jedoch für weitere deutliche Leitzinserhöhungen in den USA.

Devisen-Experte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank verweist zudem auf das Risiko einer Energiekrise und einer Rezession in Europa. Hintergrund ist die Gefahr, dass Russland seine Energielieferungen nach Europa wegen des Ukraine-Kriegs einstellen könnte. Russland hatte am Mittwoch Sanktionen gegen die Firma Gazprom Germania und andere ehemalige Tochterunternehmen des russischen Gaskonzerns verhängt. Noch ist die Versorgung laut der deutschen Bundesregierung nicht gefährdet. Ein vollständiges Energieembargo Russlands würde aber das stark abhängige Europa deutlich härter treffen als die USA.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85115 (0,85293) britische Pfund und 133,91 (133,85) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold kostete am Nachmittag in London 1817 Dollar. Das waren vier Dollar weniger als am Vortag.

/jsl/bek/jha/jg/tv


© AWP 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:36U.N.-Chef hofft auf Gespräche über Getreide- und Düngemittel-Exporte der Ukraine und Russlands
MR
22:35Kita-Tarifverhandlungen dauern an - Entscheidung absehbar
DP
22:34Wachstumssorgen belasten Aktien, US-Dollar steigt
MR
22:26BAERBOCK :  Russland benutzt Hunger als Kriegswaffe
DP
22:21Wall Street schließt deutlich niedriger, Target und Wachstumswerte sinken
MR
22:19SELENSKYJ-BERATER : 90 weitere Tage Kriegsrecht ist ehrlich
DP
22:18BLINKEN :  Im Kampf gegen Hunger braucht es gemeinsame Anstrengung
DP
22:17BAERBOCK ZU NATO-BLOCKADE :  'Jeder weiß um seine Verantwortung'
DP
22:16MÄRKTE USA/Rezessionssorgen sorgen für Ausverkauf an der Wall Street
DJ
22:16AUSSENMINISTER : Türkei bleibt vorerst bei Veto zu Norderweiterung
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"