News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Devisen: Euro pendelt um 1,04 US-Dollar - US-Dollar um 1,00 Franken

13.05.2022 | 21:01

NEW YORK (awp international) - Der Euro hat sich am Freitag im späten New Yorker Devisenhandel kaum noch bewegt. Zuletzt pendelte die Gemeinschaftswährung um die Marke von 1,04 US-Dollar. Etwa so viel hatte der Euro auch im späten europäischen Währungsgeschäft gekostet.

Gegenüber dem Franken hat der Euro derweil wieder leicht zugelegt und hält sich nun deutlicher über der Marke von 1,04, die er am Mittag unterschritten hatte. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0433 Franken. Das USD/CHF-Paar, welches am Donnerstag nach zweieinhalbjahren erstmals wieder die Parität, also ein Austauschverhältnis eins zu eins, überschritten hat, hält sich inzwischen ebenfalls wieder über dieser magischen Grenze und notierte zuletzt bei 1,0029. Um den Mittag herum war das Währungspaar zwischenzeitlich wieder unter Parität gefallen.

Im Tagestief war der Euro mit 1,0350 Dollar auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2017 gefallen. Angesichts der zuletzt deutlichen Kursverluste des Euro gerät nun die Parität zum Dollar immer stärker in den Blick.

Belastet wird der Euro schon seit längerem durch die Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed, die dem Dollar starken Auftrieb verleihen. Die am Freitag veröffentlichten Einfuhrpreise bestätigten die zuletzt zu beobachtende Tendenz leicht rückläufiger Inflationsraten, wenn auch von sehr hohem Niveau aus. Der immer noch sehr hohe Inflationsdruck spricht jedoch für weitere deutliche Leitzinserhöhungen in den USA, die den Dollar attraktiver machen.

/bek/he/tv


© AWP 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
21:02Explainer-Warum die Affenpockenfälle in Europa zunehmen
MR
21:01US-Regierung bei Nato-Norderweiterung trotz Türkei 'zuversichtlich'
DP
20:59McDonald von Sinn Fein sagt, dass die britische Regierung "böswillig" die Sache mit dem vereinten Irland vorantreibt
MR
20:58USA bereiten sich auf mögliche Gewalt nach Abtreibungsurteil vor -Report
MR
20:54ANALYSE-BRITISCHES PFUND : Der kranke Mann der Währungswelt
MR
20:53CDU in Schleswig-Holstein setzt nach Landtagswahl weiter auf Jamaika-Bündnis
DJ
20:51Dollar erholt sich bei nachlassender Risikobereitschaft
MR
20:47Wall Street stürzt ab, Target und Wachstumswerte sinken
MR
20:38DEVISEN : Euro rutscht unter 1,05 US-Dollar
DP
20:32Günther will Dreier-Sondierungsrunde über Jamaika-Neuauflage
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"