Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Devisen: Euro steigt auf Dreimonatshoch

25.11.2020 | 17:14

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch nach einem richtungslosen Handel unter dem Strich etwas zugelegt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung rund 1,19 US-Dollar und damit etwas mehr als im frühen Handel. Zeitweise war der Euro auf ein Dreimonatshoch von 1,1930 Dollar gestiegen, die Gewinne wurden aber nicht ganz gehalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1890 (Dienstag: 1,1865) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8410 (0,8428) Euro.

Ausgelöst wurden die Euro-Gewinne im Vormittagshandel durch einen abrupten Schwächeanfall des US-Dollar, der aber nicht lange anhielt. Aufgrund der zunächst guten Stimmung an den Aktienmärkten wurde die Weltreservewährung Dollar belastet. Allerdings hielt die gute Laune an den Märkten nicht an, der Dollar wurde dadurch unterstützt.

In den USA wurde vor dem Thanksgiving-Feiertag eine Reihe von Konjunkturdaten veröffentlicht. Allerdings fielen sie sehr gemischt aus. Der Devisenhandel erhielt unter dem Strich keinen entscheidenden Impuls.

Am Abend veröffentlicht die US-Notenbank Fed ihr Protokoll zur jüngsten Zinssitzung. Anleger und Analysten warten auf Hinweise zur künftigen Geldpolitik. Fachleute können sich vorstellen, dass die Fed ihre bereits sehr großzügige Geldpolitik bald weiter lockert. Ausschlaggebend ist der finanzpolitische Stillstand in Washington, wo sich die Parteien nicht auf ein neues Corona-Hilfspaket einigen können.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89129 (0,89012) britische Pfund, 124,19 (124,06) japanische Yen und 1,0835 (1,0833) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1811 Dollar gehandelt. Das waren etwa knapp vier Dollar weniger als am Vortag./bgf/jsl/he


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) 0.40%1.76793 verzögerte Kurse.-0.78%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) 0.16%1.73318 verzögerte Kurse.-0.30%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) -0.70%140.985 verzögerte Kurse.0.43%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) 0.49%1.90729 verzögerte Kurse.-0.18%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) -0.56%1.20847 verzögerte Kurse.0.15%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.70%1.35846 verzögerte Kurse.-0.20%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.24%0.88953 verzögerte Kurse.-0.24%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
16:16MÄRKTE EUROPA/Anleger werden vor Wochenende vorsichtiger
DJ
16:08MÄRKTE USA/Sorge vor Steuererhöhungen belasten Wall Street
DJ
15:30WOCHENAUSBLICK: Dax auf Konsolidierungskurs - Augen auf Biden und Lockdowns
DP
15:24Europas Anleger fürchten sich vor schärferem Lockdown
RE
15:08MÄRKTE USA/Sorge vor Steuererhöhungen könnte Wall Street belasten
DJ
15:02Börse Frankfurt-News: Scale schlägt DAX und Co (Nebenwerte)
DP
14:56Aktien New York Ausblick: Leichte Verluste zum Start der Berichtssaison erwartet
AW
14:40Aktien Frankfurt: Corona-Pandemie belastet auch zum Wochenende
AW
13:43DAX-FLASH: Dax gibt deutlich nach - Furcht vor Abriegelung der Wirtschaft
DP
13:39MARKT-AUSBLICK/Börsenumfeld bleibt günstig trotz neuer Lockdowns
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"