Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Devisen: Euro und Franken ziehen zum Dollar an

23.10.2020 | 13:41

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat am Freitag spürbar angezogen. Im Hoch kostete die Gemeinschaftswährung 1,1854 US-Dollar, gegen Mittag sind es dann 1,1847 Dollar. Das ist ein halber Cent mehr als am Morgen.

Auch der Franken gewinnt zum Dollar hinzu. Entsprechend kostet ein Greenback aktuell 0,944 Franken nach 0,9078 am Morgen. Dagegen bewegt sich der Euro zum Franken kaum von der Stelle, wie der Kurs von zuletzt 1,0714 Franken zeigt.

Mit Veröffentlichung der Einkaufsmanagerindizes des britischen Forschungsunternehmens Markit kam etwas Bewegung in den Devisenmarkt. Dabei handelt es sich um eine Unternehmensumfrage, die den Stand der konjunkturellen Entwicklung wiedergibt. Der Indikator für die Eurozone trübte sich im Oktober zwar das dritte Mal in Folge ein, allerdings nicht ganz so stark wie befürchtet. Mit unter 50 Punkten deutet die Kennzahl jedoch wieder auf eine wirtschaftliche Schrumpfung hin.

Gleichzeitig tendiert der US-Dollar etwas zur Schwäche. Weltreservewährung wird weniger stark nachgefragt, weil die Stimmung an den Finanzmärkten wesentlich besser ist als an den Tagen zuvor. Die Kursgewinne stehen aber auf brüchigem Fundament, da sich die Corona-Lage in Europa zunehmend verschlechtert.

Marktbestimmendes Thema bleiben die Verhandlungen in den USA über ein neues Corona-Konjunkturpaket. Zuletzt deuteten Äusserungen hochrangiger Politiker darauf hin, dass eine Einigung zwischen Republikanern und Demokraten wahrscheinlicher wird. Grund des Streits sind sowohl Umfang als auch Inhalt der angepeilten Finanzhilfen in Billionenhöhe.

/bgf/jsl/jha/hr


© AWP 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
25.11.INDUSTRIE : 'Luft wird für immer mehr Unternehmer dünner'
DP
25.11.GÜNTHER : Bund blockiert bessere Finanzierung von Intensivbetten
DP
25.11.DEZEMBER MIT CORONA : Nur an Weihnachten ist etwas mehr Nähe erlaubt
DP
25.11.Schulen und Kitas bleiben offen - Schutzmaßnahmen leicht verschärft
DP
25.11.Handel kritisiert Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern
DP
25.11.Nur an Weihnachten ist etwas mehr Kontakt erlaubt
DP
25.11.Bund und Länder streben europaweites Unterbinden von Skitourismus an
DP
25.11.Schnelltests für Corona-Risikogruppen sollen ausgedehnt werden
DP
25.11.TEIL-LOCKDOWN WIRD VERLÄNGERT - MERKEL : neue Kraftanstrengung nötig
DP
25.11.Bund und Länder lockern Kontaktbeschränkungen für Weihnachten
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"