Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Die Gewinne der Tech-Giganten könnten ein weiterer Test für die Märkte bei neuen Höchstständen sein

24.10.2021 | 15:00
FILE PHOTO: People are seen on Wall Street outside the NYSE in New York

Die Anleger konzentrieren sich auf eine Flut von Gewinnberichten der Technologie- und Internetgiganten an der Wall Street, da die wachstumsstarken Aktien, die die Märkte jahrelang nach oben getrieben haben, durch Regulierung, Lieferkettenprobleme und steigende Treasury-Renditen unter Druck geraten.

Apple Inc., Microsoft Corp., die Google-Muttergesellschaft Alphabet Inc., Amazon.com Inc. und Facebook Inc. werden nächste Woche ihre Ergebnisse veröffentlichen. Zusammen machen diese fünf Namen über 22 % der Gewichtung im S&P 500 aus, was ihren Aktienbewegungen einen enormen Einfluss auf den breiteren Index verleiht.

Insgesamt werden nach Angaben von Goldman Sachs nächste Woche Unternehmen, die 46 % des Marktwerts des S&P 500 repräsentieren, ihre Quartalsergebnisse veröffentlichen.

Starke Gewinnmeldungen haben dazu beigetragen, den S&P 500 auf neue Rekordhöhen zu heben, wobei der Benchmark-Index im Oktober bisher um 5,5 % gestiegen ist. Im September verzeichnete der Index den größten monatlichen prozentualen Rückgang seit Beginn der Pandemie im März 2020.

Während die Anleger erwarten, dass die meisten großen Technologieunternehmen robuste Gewinne ausweisen, werden viele auch auf Hinweise darauf achten, ob sie in der Lage sein werden, dieses Wachstum aufrechtzuerhalten. Im Mittelpunkt stehen auch Prognosen zu Lieferengpässen, wie z. B. die Chip-Knappheit, von der viele Branchen weltweit betroffen sind, sowie die Einschätzung der Unternehmen, wie nachhaltig der jüngste Anstieg der Verbraucherpreise sein wird.

Es gab bereits einige Anzeichen dafür, dass die Latte für die Technologieunternehmen möglicherweise sehr hoch liegt. Intel und IBM fielen stark, nachdem ihre Berichte diese Woche enttäuschten.

Unterdessen fielen die Aktien von Facebook am Freitag um 5 %, nachdem Snap Inc, der Eigentümer der Foto-Messaging-App Snapchat, erklärte, dass die von Apple auf iOS-Geräten eingeführten Datenschutzänderungen seine Fähigkeit beeinträchtigen, seine digitale Werbung gezielt zu gestalten und zu messen.

"Ich würde das Potenzial für mehr Volatilität erwarten", sagte James Ragan, Leiter der Vermögensverwaltungsforschung bei D.A. Davidson. "Es könnte sein, dass einige dieser großen Unternehmen ein wenig enttäuschen werden."


Quartalsberichte von Megacap-Unternehmen nächste Woche

Die Marktgewinne in diesem Monat wurden von Sektoren angeführt, die als besonders anfällig für Konjunkturschwankungen gelten, darunter Energie und Finanzwerte, die um 11 % bzw. 8 % zugelegt haben. Der S&P 500-Technologiesektor ist im laufenden Monat um 6 % gestiegen.

Viele technologieorientierte Unternehmen erhielten im Zuge der Pandemie einen Aufschwung, da sich das Verbraucherverhalten angesichts wirtschaftlicher Engpässe und der Umstellung auf die Arbeit von zu Hause aus verändert hat.

"Die Frage ist nun, ob sie das beibehalten können", so Sameer Samana, Senior Global Market Strategist beim Wells Fargo Investment Institute. "Wie sehen die Wachstumsraten für große Technologieunternehmen aus?"

Eine Umfrage von BofA Global Research hat Anfang des Monats gezeigt, dass Fondsmanager im Vergleich zu ihrer durchschnittlichen Positionierung der letzten 20 Jahre Technologie leicht untergewichtet haben. Gleichzeitig nannten sie den vierten Monat in Folge "Long Tech" als den am stärksten umkämpften Handel des Marktes.

Probleme in der Lieferkette, einschließlich der Halbleiterknappheit, werden sicherlich ein Thema für den iPhone-Hersteller Apple sein, während Amazon einen Einblick geben könnte, wie die Weihnachtseinkaufssaison von logistischen Problemen betroffen sein könnte.

"Wenn ... Apple sagt: 'Ja, wir hätten viel mehr Telefone verkauft, wenn es nicht so viele Chips gäbe', dann ist das wirklich schlimm, weil sie wahrscheinlich die ersten sind, die Chips von allen bekommen", sagte Peter Tuz, Präsident von Chase Investment Counsel.

Die Aussicht auf regulatorische Eingriffe der US-Regierung lastet ebenfalls auf diesen riesigen Unternehmen, so dass die Anleger auf jeden Einblick gespannt sein werden.

In dieser Woche erklärte die US-Verbraucherschutzbehörde, sie habe von einer Reihe von Tech-Giganten Informationen darüber verlangt, wie sie Zahlungsdaten von Verbrauchern sammeln und verwenden.

Ein anhaltender Anstieg der Staatsanleiherenditen, die sich umgekehrt zu den Anleihekursen entwickeln, könnte auch eine längerfristige Bedrohung für Technologie- und andere Wachstumsaktien darstellen. Die Bewertungen dieser Unternehmen hängen stärker von den künftigen Cashflows ab, die in Standardmodellen bei steigenden Renditen stärker abgezinst werden. Die Rendite der 10-jährigen Staatsanleihe ist im letzten Monat um etwa 35 Basispunkte auf 1,64 % gestiegen.

"Es gab nicht nur gute Nachrichten von der Gewinnfront", schrieb Art Hogan, Chefmarktstratege bei National Securities. "Bislang haben die guten Nachrichten das Tauziehen gegen die schlechten gewonnen, aber wir haben noch einen langen und möglicherweise holprigen Weg vor uns".


© MarketScreener mit Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. -0.67%2840.03 verzögerte Kurse.62.04%
AMAZON.COM, INC. -1.38%3389.79 verzögerte Kurse.4.08%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) -0.14%127.615 verzögerte Kurse.1.42%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.10%1.12929 verzögerte Kurse.-7.44%
FACEBOOK INC -1.14%306.84 verzögerte Kurse.12.33%
INTEL CORPORATION -0.51%49.25 verzögerte Kurse.-1.14%
MICROSOFT CORPORATION -1.97%323.01 verzögerte Kurse.45.23%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:36PRESSESTIMME : 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' zu Corona-Leugnern/Sachsen
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Frankfurter Rundschau' zu französischen Präsidentschaftswahlen
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Frankenpost' zu Corona-Protesten
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Nürnberger Zeitung' zu Österreich
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Nordbayerischer Kurier' zu SPD/FDP
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Leipziger Volkszeitung' zum Ampelvertrag und neue Kanzlerschaft
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Südwest Presse' zu zunehmender Radikalisierung/Corona-Demos
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Wiesbadener Kurier' zu Omikron/Impfstoff
DP
05:17Indische Aktien rutschen aufgrund von Sorgen um die Omicron-Variante ab
MR
05:03Die zahl der täglichen covid-19-todesfälle in indien steigt um 211, die gesamtzahl der todesopfer erreicht 473.537 - gesundheitsministerium
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"