Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Die Klage eines Walmart-Mitarbeiters wegen einer Schießerei steht vor rechtlichen Hindernissen, sagen Experten

01.12.2022 | 17:18
FILE PHOTO: Mass shooting at a Walmart in Chesapeake

Ein Angestellter des Walmart in Chesapeake, Virginia, in dem ein Vorgesetzter letzte Woche sechs Mitarbeiter erschossen hat, wird es schwer haben, sich in einer 50-Millionen-Dollar-Klage durchzusetzen, in der er den Einzelhändler beschuldigt, seine Mitarbeiter nicht geschützt zu haben, sagen Rechtsexperten.

Ein System, das Arbeitnehmern helfen soll, für Verletzungen am Arbeitsplatz entschädigt zu werden, könnte den Erfolg der Klage erschweren.

Laut Gun Violence Archive, einer gemeinnützigen Forschungsgruppe, ereignen sich in den Vereinigten Staaten im Durchschnitt zwei Massenerschießungen - definiert als ein Vorfall, bei dem vier oder mehr Menschen getötet oder verletzt werden - pro Tag. Aber obwohl viele dieser Schießereien am Arbeitsplatz stattfinden, werden Arbeitgeber nur selten zur Verantwortung gezogen.

Das liegt zum Teil daran, dass fast alle US-Bundesstaaten, darunter auch Virginia, von den Arbeitgebern verlangen, dass sie eine Arbeiterunfallversicherung abschließen, die den Arbeitnehmern die medizinischen Kosten und den Lohnausfall aufgrund von Verletzungen am Arbeitsplatz erstattet. Im Gegenzug sind die Arbeitgeber vor den meisten Klagen geschützt, die Arbeitnehmer andernfalls anstrengen könnten.

"Im Allgemeinen können Arbeitnehmer ihre Arbeitgeber nicht für Verletzungen verklagen, die sie am Arbeitsplatz aufgrund von Fahrlässigkeit des Arbeitgebers erleiden", sagte Timothy Lytton, Professor am Georgia State University College of Law.

Einige Bundesstaaten, darunter auch Virginia, machen jedoch eine Ausnahme für Fälle von grober Fahrlässigkeit des Arbeitgebers.

Donya Prioleau, die Angestellte aus Virginia, die Walmart verklagt, behauptet genau das. Sie sagt, dass der Schütze, Andre Bing, eine Vorgeschichte von "bizarrem und bedrohlichem" Verhalten hatte und dass sie und andere Angestellte das Walmart-Management vor ihm gewarnt hatten.

Der 31-jährige Bing, der als Vorgesetzter für eine Nachtschicht arbeitete, eröffnete am 22. November in einem Pausenraum das Feuer auf seine Kollegen, bevor er laut Zeugenaussagen seine Waffe auf sich selbst richtete.

In der Klage heißt es, Bing habe "bekannte Neigungen" zu Gewalt und bedrohlichem Verhalten. Prioleau sagte, er habe sie gefragt, ob sie Waffen mag, andere Angestellte befragt, ob sie ein Active Shooter Training absolviert hätten und gesagt, er würde Vergeltung üben, wenn er gefeuert würde.

Sie sagte, sie habe eine formelle Beschwerde über Bing eingereicht, nachdem er sie belästigt und als "Schlampe" bezeichnet hatte, und andere Mitarbeiter hätten sich ebenfalls über ihn beschwert, obwohl die Klage keine Einzelheiten über diese Beschwerden enthält.

Ein Sprecher von Walmart sagte, das Unternehmen prüfe die Beschwerde und werde vor Gericht darauf antworten.

Die Frage vor dem Chesapeake Circuit Court in Virginia, wo die Klage am Dienstag eingereicht wurde, wird sein, ob das Unternehmen so fahrlässig gehandelt hat, dass es nicht durch die Arbeiterunfallversicherung geschützt ist.

Die Arbeitnehmerentschädigung ist "eine schwer zu überwindende Verteidigung", sagte Jeffrey Harris, ein in Georgia ansässiger Anwalt von Klägern, der zahlreiche Fälle von Verletzungen am Arbeitsplatz bearbeitet hat. "Sie wird normalerweise sehr weit ausgelegt, um den Arbeitgeber zu schützen.

Prioleaus Fall könnte davon abhängen, was genau dem Walmart-Management über Bing mitgeteilt wurde und ob es sich um eine konkrete Drohung handelte. Sie wird beweisen müssen, dass dem Unternehmen mitgeteilt wurde, dass seine Mitarbeiter einer konkreten Gefahr ausgesetzt waren und dass es sich nicht darum kümmerte - eine "bewusste Missachtung" ihrer Sicherheit, so Lytton.

Einige frühere Fälle veranschaulichen die Herausforderung.

Letzten Monat wies ein Bundesrichter in Indiana eine Klage ab, in der FedEx der Fahrlässigkeit beschuldigt wurde, nachdem ein ehemaliger Mitarbeiter im Jahr 2021 in einer Anlage in Indianapolis 8 Mitarbeiter getötet hatte. UPS entging den Klagen von Dutzenden von Arbeitnehmern und Angehörigen der Opfer, nachdem einer seiner Mitarbeiter 2017 in einer Anlage in San Francisco drei Kollegen erschossen hatte. In beiden Fällen erklärten die Gerichte, dass die Entschädigung der Arbeitnehmer der einzige verfügbare Rechtsbehelf sei, da nicht behauptet wurde, dass die Arbeitgeber vor einer Bedrohung gewarnt wurden.

Andererseits ließ ein Bundesrichter in Washington, D.C., 2016 Klagen wegen Fahrlässigkeit gegen staatliche Auftragnehmer zu, die einen IT-Mitarbeiter beschäftigt hatten, der 12 Menschen in einer Einrichtung der US-Marine tötete. Der Richter sagte, dass die Unternehmen von dem gewalttätigen und paranoiden Verhalten des Schützen wussten, einschließlich Verhaftungen im Zusammenhang mit Schusswaffen, und dass andere Angestellte gesagt hatten, sie befürchteten, er könnte andere verletzen. Die Fälle wurden später gegen eine ungenannte Summe beigelegt.

Die Anschuldigungen von Prioleau scheinen irgendwo dazwischen zu liegen.

Kevin Morrison, ein Anwalt, der die Kläger im UPS-Fall vertrat, sagte, dass Bings Vorgeschichte ausreichen könnte, um eine grobe Fahrlässigkeit zu begründen.

"Wenn die Beweise zeigen, dass Walmart über Bings Drohungen oder die Tatsache, dass er ein Waffennarr war, informiert war und Walmart ein Auge zugedrückt hat, dann gibt es für diese Leute eine Möglichkeit der Wiedergutmachung", sagte er.

Dennoch, so Morrison, müsste die Drohung konkret gewesen sein.

"Es kann nicht einfach nur ein Gespräch am Wasserspender sein", sagte er.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FEDEX CORPORATION -0.32%209.91 verzögerte Kurse.21.59%
WALMART INC. 0.21%140.98 verzögerte Kurse.-0.78%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
14:04Scholz pocht auf EU-Analyse über Auswirkungen von US-Subventionen
RE
14:03Scholz : Subventionswettlauf mit USA wäre mit Sicherheit falscher Weg
DJ
14:03Zweiter Käufer im Verkaufspoker um Flughafen Hahn bleibt vorsichtig
DP
14:02Scholz warnt vor Schlechtreden der wirtschaftlichen Lage
DP
14:00Zähes Ringen im Wirecard-Prozess - Brauns Aussage nicht mehr diese Woche erwartet
RE
13:59Dröge: Bei EU-Flüchtlingspolitik um bessere Schutzstandards ringen
DP
13:57Inflationserwartungen der indischen Haushalte mäßigen sich - RBI-Umfrage vom Januar
MR
13:57Post-Tarifgespräche gehen weiter - Verdi will "einigungsfähiges Angebot"
RE
13:54Österreichischer Konzern Voestalpine auf Rekordkurs
RE
13:52Big Oil verdoppelt Gewinne im Blockbuster 2022
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"