News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Die Ukraine sucht nach Wegen, ihr Getreide auszuliefern

08.06.2022 | 14:23
Flour mill Mlybor in Chernihiv region

Die Ukraine sucht nach Möglichkeiten, Getreide und Pflanzenöle aus dem Land zu bringen, indem sie eine monatelange Blockade des Asowschen und des Schwarzen Meeres durch die russische Marine durchbricht und mehr auf dem Landweg transportiert.

Der Krieg und die westlichen Sanktionen gegen Russland haben die Preise für Getreide, Speiseöl, Dünger und Energie in die Höhe schnellen lassen.

Dadurch wiederum droht eine weltweite Nahrungsmittelkrise, da viele Länder mehr als die Hälfte ihrer Weizenimporte aus Russland und der Ukraine beziehen, darunter einige der ärmsten Länder.

Auf Russland und die Ukraine entfällt zusammen fast ein Drittel des weltweiten Weizenangebots. Ihre Bedeutung wurde durch ein indisches Exportverbot und ungünstiges Erntewetter in Nordamerika und Westeuropa unterstrichen.

Die Ukraine ist auch ein wichtiger Exporteur von Mais, Gerste, Sonnenblumen- und Rapsöl, während auf Russland und Weißrussland - das Moskau im Krieg unterstützt hat und ebenfalls unter Sanktionen steht - über 40 % der weltweiten Exporte des Pflanzennährstoffs Kali entfallen.

WIE VIEL GETREIDE STECKT IN DER UKRAINE FEST?

Getreide ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige der Ukraine. Die Exporte belaufen sich im Jahr 2021 auf insgesamt 12,2 Milliarden Dollar und machen fast ein Fünftel der Ausfuhren des Landes aus.

Vor dem Krieg exportierte die Ukraine 98% ihres Getreides und ihrer Ölsaaten über das Schwarze Meer, und zwar bis zu 6 Millionen Tonnen pro Monat. Normalerweise wurde nur ein Bruchteil der Exporte über die Schiene abgewickelt, wo die Transportkosten höher sind.

Da aber die Häfen blockiert sind und das Schienennetz das zusätzliche Volumen nicht bewältigen kann, exportiert das Land derzeit nur zwischen 1-1,5 Millionen Tonnen pro Monat.

US-Außenminister Antony Blinken hat Russland letzte Woche vorgeworfen, Lebensmittel in der Ukraine als Waffe einzusetzen, indem es die Versorgung nicht nur der Ukrainer, sondern auch von Millionen Menschen in aller Welt als "Geisel" festhält. Der Kreml behauptet, der Westen habe die Krise durch die Verhängung von Sanktionen gegen Moskau ausgelöst.

Nach Angaben eines Vertreters der UN-Nahrungsmittelagentur saßen Anfang Mai aufgrund von Infrastrukturproblemen und der Seeblockade fast 25 Millionen Tonnen Getreide in der Ukraine fest. Während die Preise in die Höhe schießen, müssen die UN-Organisationen aufgrund eines massiven Finanzierungsdefizits die Lebensmittelrationen für Flüchtlinge und Vertriebene in Teilen der Sahelzone um bis zur Hälfte kürzen.

WARUM KANN DAS GETREIDE NICHT AUF DEM LANDWEG AUS DER UKRAINE GEBRACHT WERDEN?

Der Export auf dem Schienenweg ist eine Herausforderung, da das ukrainische Schienennetz eine andere Spurweite hat als das der europäischen Nachbarn, wie z.B. Polen. Daher muss das Getreide an der Grenze auf andere Züge umgeladen werden, wo es nicht viele Umschlag- oder Lagereinrichtungen gibt.

Kiew hat auch seine Bemühungen verstärkt, das Getreide über den rumänischen Schwarzmeerhafen Constanta zu verschiffen. Bis Mitte Mai wurden jedoch nur etwa 240.000 Tonnen Getreide - oder 1 % der in der Ukraine festsitzenden Menge - über diesen Hafen verschifft, sagte dessen Manager Florin Goidea gegenüber Reuters.

Die Umleitung des Getreides nach Rumänien erfordert den Transport auf der Schiene zu den Donauhäfen und das Verladen der Ladung auf Lastkähne, die dann nach Constanta fahren. Das macht den Prozess kompliziert und kostspielig.

WELCHE ANDEREN OPTIONEN WERDEN DISKUTIERT?

Westliche Mächte haben die Idee erörtert, "sichere Korridore" einzurichten, damit Getreide aus ukrainischen Häfen verschifft werden kann.

Beamte haben jedoch gewarnt, dass ein solcher Korridor ohne die Zustimmung Russlands nicht möglich wäre.

Die Ukraine sagt, sie brauche "Sicherheitsgarantien". Der stellvertretende Wirtschaftsminister Taras Kachka sagte letzte Woche gegenüber Reuters, dass es "ideal wäre, wenn sich Schiffe aus Drittländern in dem Gebiet aufhalten würden".

Das russische Außenministerium wiederum erklärte, dass man die Aufhebung der Sanktionen gegen Russland in Betracht ziehen müsse, wenn man einem Appell der Vereinten Nationen nachkomme, den Zugang zu den ukrainischen Schwarzmeerhäfen zu öffnen, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax.

Erschwerend kommen die Treibminen im Schwarzen Meer hinzu, die jede Seite der anderen vorwirft, sie zu legen.

Die Versicherungskosten für jedes Schiff, das diese Schifffahrtsrouten befahren würde, wären wahrscheinlich ebenfalls sehr hoch.

Die Situation hat sich zusätzlich verschärft, weil es in der Ukraine, wo die nächste Ernte ab Juli eingebracht wird, an Lagerraum für Getreide fehlt.

Bis zu 35% der ukrainischen Lagerkapazität von insgesamt 61 Millionen Tonnen könnte bis zur neuen Ernte 2021 durch die alte Ernte aufgebraucht sein, so das Forschungszentrum APK-Inform. (Zusätzliche Berichterstattung von Gus Trompiz in Paris; Redaktion: Silvia Aloisi; Bearbeitung: Jason Neely)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:05G7-BLOG/DIHK : Klimaclub ist gute Nachricht für deutsche Wirtschaft
DJ
15:01FEDEX CORPORATION : Bewertung von Credit Suisse kaufen
MM
15:01Factbox - Unternehmen verkaufen ihre Geschäfte in Russland
MR
15:00PROGNOSE/US-BIP 1Q/3. VERÖFFENTLICHUNG (29.6.; 14 : 30)
DJ
15:00PROGNOSE/DE-VERBRAUCHERPREISE JUNI/VORLÄUFIG (29.6.; 14 : 00)
DJ
15:00PROGNOSE/ENTWICKLUNG M3 EUROZONE MAI (29.6.; 10 : 00)
DJ
14:56Schwarz-Grüne-Koalition wählt Wüst zum NRW-Ministerpräsidenten
RE
14:56MACRON : Russland kann und darf Krieg nicht gewinnen
DP
14:55Zusatzbeitrag für Krankenkassen soll 2023 um 0,3 Punkte steigen
DP
14:55CDU-Politiker Wüst als nordrhein-westfälischer Ministerpräsident wiedergewählt
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"