News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Die großen Zentralbanken müssen sich darauf einstellen, dass sie aus dem Takt geraten: Politische Entscheidungsträger

21.01.2022 | 16:18
FILE PHOTO: IMF news conference ahead of the World Economic Forum (WEF) in Davos

Die größten Zentralbanken der Welt, die auf dem Höhepunkt der Pandemie im Gleichschritt agierten, werden ihre Politik in sehr unterschiedlichem Tempo straffen, was die Volatilität der Wirtschaft und der Märkte in diesem Jahr wahrscheinlich erhöhen wird, sagten führende Politiker am Freitag.

Die Zentralbanken haben in den letzten Jahren beispiellose Stimulierungsmaßnahmen ergriffen, um das Wachstum zu stützen, aber die übermäßige Geldmenge hat die Inflation in weiten Teilen der Welt auf ein Jahrzehnthoch getrieben, was Befürchtungen aufkommen lässt, dass die politischen Entscheidungsträger hinter die Entwicklung zurückfallen.

Die US-Notenbank wird wahrscheinlich den Weg vorgeben und die Zinssätze möglicherweise schon nächste Woche anheben, während die Bank of Japan, die am anderen Ende des Spektrums sitzt, ihre Politik wahrscheinlich auf Jahre hinaus außergewöhnlich locker halten wird.

"Das Problem hier ist, dass das, was die Fed tut, Auswirkungen auf die USA hat, es hat Auswirkungen auf andere Länder, insbesondere auf jene, die hohe Schulden in Dollar haben", sagte die geschäftsführende Direktorin des IWF, Kristalina Georgieva.

"Das könnte die ohnehin schon schwache Erholung in einigen Ländern noch weiter abschwächen", sagte sie auf einem Podium des Weltwirtschaftsforums und fügte hinzu, dass Länder mit hohen Dollarschulden sich jetzt refinanzieren sollten.

In der Tat haben die Erwartungen auf ein schnelleres Handeln der Fed die Kreditkosten weltweit bereits in die Höhe getrieben, und die Rendite 10-jähriger deutscher Anleihen bewegte sich diese Woche erstmals seit Anfang 2019 kurzzeitig im positiven Bereich.

Georgieva sagte, die Eindämmung der Pandemie und die Erhöhung der Impfraten seien unerlässlich, um die wachsende Kluft zwischen reichen und armen Ländern zu überwinden und künftiges Wachstum für alle zu sichern. "Die Welt muss die Milliarden ausgeben, die zur Eindämmung von COVID notwendig sind, um Billionen an Wirtschaftsleistung zu gewinnen", sagte sie.

Das Problem der Inflation besteht darin, dass die Inflationsraten weltweit sehr unterschiedlich sind, was zu unterschiedlichen sozialen und politischen Spannungen führt, da die Preise für alltägliche Konsumgüter - von Lebensmitteln bis zu Kraftstoffen - in die Höhe schnellen.

Die Inflationsrate in den USA liegt derzeit bei 7,0 %, dem höchsten Wert seit 1982, und scheint sich hartnäckig zu halten, so dass die politischen Entscheidungsträger dort die Vorstellung aufgeben, dass der Anstieg nur vorübergehend ist. In der Eurozone liegt das Preiswachstum bei 5,0 %, wird aber bis Ende des Jahres wieder unter 2 % fallen, während es in Japan nur 0,6 % beträgt.

UNTERSCHIEDLICHE GESCHWINDIGKEITEN

Der große Unterschied besteht darin, dass der Aufschwung in den USA bereits weit fortgeschritten ist, was zu einem Lohnanstieg und einer Anspannung auf dem Arbeitsmarkt führt, wie sie in anderen Ländern noch nicht zu beobachten sind.

"Wenn ich mir den Arbeitsmarkt anschaue, dann erleben wir nichts, was mit der großen Resignation vergleichbar wäre, und unsere Beschäftigungszahlen nähern sich dem Niveau vor der Pandemie an", sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, im Online-Panel.

"Allein diese beiden Faktoren zeigen, wenn man sie genau betrachtet, deutlich, dass wir uns nicht mit der gleichen Geschwindigkeit bewegen und dass wir wahrscheinlich nicht die gleiche Art von Inflationsanstieg erleben werden, mit der der US-Markt konfrontiert war", fügte sie hinzu.

Dennoch hat die EZB begonnen, von ihrer außergewöhnlich lockeren Politik abzurücken und plant, die Käufe von Vermögenswerten im Laufe des Jahres weiter zu reduzieren, fügte Lagarde hinzu.

Unterdessen sagte der Gouverneur der Bank of Japan, Haruhiko Kuroda, dass seine Bank noch nicht einmal einen Schritt in diese Richtung in Erwägung ziehe.

"Wir haben keine Angst vor Inflation, weil die Inflation (in Japan) so niedrig ist", sagte Kuroda. "Anders als in den USA oder Europa müssen wir unsere extrem akkommodierende, lockere Geldpolitik vorerst fortsetzen."


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.32%0.6657 verzögerte Kurse.4.61%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.26%1.18373 verzögerte Kurse.-0.93%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:18Zusammenstöße erschüttern Tripolis, nachdem Bashagha aus der Hauptstadt vertrieben wurde
MR
22:18Zusammenstöße erschüttern Tripolis, nachdem Bashagha aus der Hauptstadt vertrieben wurde
MR
22:07Putin nimmt Mariupol ein, aber ein breiterer Sieg im Donbass rückt in weite Ferne
MR
22:02Mariupol-Verteidiger ergeben sich Russland, aber ihr Schicksal ist ungewiss
MR
22:01Putin nimmt Mariupol ein, aber ein breiterer Sieg im Donbass rückt in weite Ferne
MR
21:58Das iranische Staatsfernsehen zeigt ein französisches Paar, das der Spionage beschuldigt wird
MR
21:45Allianz muss 6 Milliarden Dollar in US-Betrugsfall zahlen, Fondsmanager angeklagt
MR
21:31Aktien erholen sich, Treasury-Renditen steigen aufgrund besserer Daten
MR
21:26Öl fällt um 2% aufgrund der Hoffnung auf Lieferungen aus Venezuela
MR
21:24Analyse-Flugzeugleasing steht vor einer Umstrukturierung, da Risiken die Erholung trüben
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"