Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Dobrindt - Scholz mit Plan zum Einhalten Schuldenbremse 2022 beauftragt

26.08.2020 | 11:47
Olaf Scholz, who says he has been proposed by his Social Democratic Party (SPD) leadership as their candidate for the Chancellor at next year's elections, attends a news conference in Berlin

Der Koalitionsausschuss hat Finanzminister Olaf Scholz mit der Prüfung beauftragt, wie die Schuldenbremse 2022 wieder eingehalten werden kann.

Das sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Mittwoch in Berlin mit Blick auf die Beratungen in der Spitzenrunde von CDU, CSU und SPD. Im Jahr 2021 werde man wegen sinkender Steuereinnahmen und zusätzlicher Ausgaben die Schuldenbremse wieder reißen, so Dobrindt. Allein in diesem Jahr würden die Steuereinnahmen rund 30 Milliarden Euro niedriger liegen als in der bisherigen Planung. Dieser Trend werde sich im kommenden Jahr fortsetzen.

Scholz (SPD) hatte bereits öffentlich gesagt, er rechne damit, dass der Bund auch 2021 wegen hoher Belastungen durch die Virus-Krise die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse nicht einhalten könne. Nach Angaben aus Koalitionskreisen hatte Scholz im Koalitionsausschuss am Dienstagabend zudem angedeutet, dass er auch mit einem Reißen der Schuldenbremse im Jahr 2022 rechne. Deshalb habe die Union darauf gedrungen, dass man in der Koalition über die mittelfristige Finanzplanung reden müsse.

Wegen riesiger Corona-Hilfsprogramme und des Konjunkturpakets hatte die große Koalition zuletzt die Politik ausgeglichener Haushalte über Bord geworfen. Scholz kalkuliert 2020 mit der Rekordsumme von 218,5 Milliarden Euro an zusätzlichen Schulden.


© Reuters 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
23:05Rat und Parlament erzielen vorläufige politische Einigung über Regeln für die Kohäsionspolitik
PU
23:05MENSCHENRECHTE UND MENSCHENWÜRDIGE ARBEIT IN GLOBALEN LIEFERKETTEN : Rat billigt Schlussfolgerungen
PU
21:57Bartsch kritisiert Lockdown-Verlängerung nach 'Gutsherrenart'
DP
21:48Söder, Müller und Schwesig weisen Brinkhaus-Kritik scharf zurück
DP
21:43Länder halten Nachverhandlung zu Rundfunkbeitrag nicht für sinnvoll
DP
21:15Ganztagsanspruch an Grundschulen ab 2025 stufenweise
DP
21:14UPDATE/Teil-Lockdown wird bis 10. Januar verlängert
DJ
21:13Länderchefs fordern Nachbesserungen bei Corona-Hilfen
DP
21:03Macron drängt bei Geberkonferenz erneut auf politische Reformen im Libanon
DJ
20:59CORONA-HILFEN : Führende US-Demokraten zeigen sich kompromissbereit
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"