Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 22.06.2021 - 17.00 Uhr

22.06.2021 | 17:06

USA: Verkäufe bestehender Häuser gehen weiter zurück

WASHINGTON - Der Lage am US-Häusermarkt hat sich im Mai weiter eingetrübt, allerdings nicht so stark wie von Analysten erwartet. Die Verkäufe bestehender Häuser fielen im Monatsvergleich um 0,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Dienstag in Washington mitteilte. Es ist der vierte Rückgang in Folge und wird mit einem geringeren Angebot begründet.

Eurozone: Verbraucherstimmung hellt sich weiter auf

BRÜSSEL - Die Verbraucher in der Eurozone haben sich erneut zuversichtlicher gezeigt. Wie die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte, stieg das von ihr erhobene Verbrauchervertrauen im Juni um 1,8 Punkte auf minus 3,3 Zähler. Es ist der fünfte Anstieg des Stimmungsindikators in Folge.

Fed-Chef Powell: Wirtschaft erholt sich - Inflation wird zurückgehen

WASHINGTON - Die US-Wirtschaft hat sich nach Einschätzung der US-Notenbank Fed von dem schweren Einbruch in der Corona-Pandemie erholt. Allerdings fallen die Fortschritte unstetig aus, heißt es in einer schriftlichen Erklärung von Zentralbankchef Jerome Powell, die am späten Montagabend veröffentlicht wurde. Das Dokument enthält Ausführungen zu einer öffentlichen Anhörung vor dem US-Parlament, die am Dienstagabend (MESZ) stattfinden wird. Es geht um die Krisenpolitik der Fed und die aktuelle wie künftige Ausrichtung.

ROUNDUP 2/Milliarden aus Brüssel: Deutscher Corona-Aufbauplan gebilligt

BERLIN - Deutschland hat gute Chancen, Ende Juli die ersten Milliarden aus dem europäischen Corona-Aufbaufonds zu bekommen. Sie sollen in Programme fließen, die im Alltag spürbar wären - etwa in Förderprämien für Elektroautos oder Gebäudesanierung, in die Digitalisierung von Gesundheitsämtern oder die Schaffung von 90 000 neuen Kita-Plätzen.

IfW: Weiter Stau im Container-Schiffsverkehr in China

KIEL - Der Welthandel leidet nach Beobachtungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) weiter unter gravierenden Störungen im Container-Schiffsverkehr. Im Zentrum stehen Häfen am südchinesischen Meer, wo Corona-Infektionen für Terminalschließungen und entsprechende Verzögerungen gesorgt haben. "Die Anzahl wartender Containerschiffe im chinesischen Perlflussdelta nimmt rasant zu", berichtete das IfW am Dienstag. "In den vergangenen vier Wochen hat der Hafen Yantian nur gut 40 Prozent der üblichen Containermenge verschifft. Auch den Hafen von Shenzhen verlassen weniger Container als üblich. Die Mega-Häfen Shanghai und Ningbo verzeichnen aber gegenwärtig noch keine Einbrüche." Sollte sich die chinesische Schifffahrtskrise zuspitzen, könnte sich dies aber ändern, sagt IfW-Volkswirt Vincent Stamer.

Merkel: Wirtschaft nicht aus Europa vertreiben

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die EU-Kommission vor zu scharfem Klimavorgaben an die Industrie gewarnt. Die CDU-Politikerin sagte am Dienstag beim Tag der Industrie in Berlin, ein Industrieland wie Deutschland brauche Rahmenbedingungen, die auch machbar seien und nicht die Wirtschaft aus Europa vertreiben. Man sei in intensiven Diskussionen dazu mit der EU-Kommission.

ROUNDUP/Creditreform: Weniger Firmenpleiten, mehr Privatinsolvenzen

NEUSS - Weniger Firmenpleiten, mehr zahlungsunfähige Privatleute: Für das erste Halbjahr 2021 zeigt die Insolvenzanalyse der Wirtschaftsauskunftei Creditreform einen gegenläufigen Trend. Die Zahl der Firmeninsolvenzen ist von Januar bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,7 Prozent auf geschätzt 8800 Fälle gesunken, wie Creditreform am Dienstag berichtete. Die Zahl der Privatinsolvenzen sei dagegen um fast 63 Prozent auf 46 000 Fälle gestiegen und habe die Gesamtzahl der Insolvenzen auf den höchsten Halbjahreswert seit 2014 getrieben.

ROUNDUP/Immunologe: Ausbreitung von Delta-Variante Gefahr für Herdenimmunität

BERLIN - Die befürchtete Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland könnte einem Experten zufolge das Erreichen von Herdenimmunität weiter erschweren. "Delta ist noch ein Stück ansteckender als die derzeit vorherrschende Virusvariante Alpha. Anhand der bisherigen, noch unsicheren Daten bräuchte man wohl rund 85 Prozent immune Menschen in der Bevölkerung, um die Ungeimpften indirekt mit zu schützen", sagte Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, der Deutschen Presse-Agentur.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jkr


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:13Weltweit bereits mehr als 200 Millionen bestätigte Corona-Infektionen
DP
20:58Lage im Hochinzidenzgebiet Spanien wird besser
DP
20:51DEVISEN : Eurokurs sinkt nach US-Konjunkturdaten
DP
20:32OTS : Börsen-Zeitung / Fantasie ist gefragt, Kommentar zur Commerzbank von ...
DP
20:30Unique Network als exklusiver Blockchain-Partner für die mit den Vereinten Nationen verbundene NFT Climate Initiative ausgewählt
GL
20:11KANTAR-UMFRAGE : Union bei 24 Prozent und Grüne bei 22
DP
19:58SPD-Kanzlerkandidat Scholz für Verlängerung der Pandemie-Notlage
DP
19:56SCHOLZ : Rentenniveau darf nicht sinken
DP
19:46WHO verlangt Moratorium auf Auffrischimpfungen gegen Corona
DP
19:13SPD-KANZLERKANDIDAT SCHOLZ : Zuspruch erfüllt mich mit Demut
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"