Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 22.10.2021 - 15.15 Uhr

22.10.2021 | 15:21

Conti senkt Prognose wegen Chipmangels in der Autozulieferung

HANNOVER - Beim Autozulieferer und Reifenhersteller Continental haben sich mit dem Teilemangel in der Autoindustrie die Aussichten nach dem dritten Quartal wie erwartet noch einmal eingetrübt. Weil die weltweite Autoproduktion sich in den vergangenen Monaten deutlich schwächer entwickelt hat als zuvor angenommen, rechnet Conti-Chef Nikolai Setzer in diesem Jahr nur noch mit 32,5 bis 33,5 Milliarden Euro Umsatz, wie der Dax-Konzern am Freitag in Hannover mitteilte. Bisher stand jeweils eine Milliarden Euro mehr im Plan. Auch die Profitabilität leidet: Die um Sondereffekte bereinigte Marge des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern dürfte nur noch 5,2 bis 5,6 Prozent erreichen statt wie zuletzt angepeilt 6,5 bis 7 Prozent. Die Aktie von Conti reduzierte ihre hohen Gewinne deutlich, lag aber nach der Mitteilung noch zwei Prozent im Plus.

ROUNDUP 2: Übernahme von Siltronic durch Globalwafers stockt - Freigaben fehlen

MÜNCHEN - Die Übernahme des Waferherstellers Siltronic durch den taiwanesischen Chip-Zulieferer Globalwafers verzögert sich. Aufgrund sich hinziehender Gespräche über regulatorische Freigaben erfolgt der Vollzug des Zusammenschlusses voraussichtlich nicht mehr in diesem Jahr, wie Siltronic am Freitag in München mitteilte. Die Verhandlungen mit den Behörden über die Konditionen der noch ausstehenden Freigaben liefen noch. Zu den Details wollte sich eine Siltronic-Sprecherin auf Anfrage nicht äußern. Globalwafers strebt derweil weiter einen Abschluss der Transaktion bis Ende des Jahres an, sagte ein Unternehmenssprecher. Die Siltronic-Aktien gerieten zum Wochenschluss unter Druck.

ROUNDUP: Auch Chipriese Intel wird von Bauteile-Knappheit gebremst

SANTA CLARA - Auch der Halbleiter-Riese Intel wird von der globalen Komponenten-Knappheit gebremst. So konnte Intel im vergangenen Quartal weniger Chips für Notebooks verkaufen - weil den Herstellern andere Bauteile fehlten, um die Geräte fertigzustellen.

ROUNDUP: L'Oreal steigert Umsätze stärker als erwartet - Aktie mit Kurssprung

CLICHY - Der französische Kosmetikkonzern L'Oreal hat seinen Wachstumskurs auch im dritten Quartal fortgesetzt. Dabei profitierte der Beiersdorf-Konkurrent von der anhaltenden Erholung im Schönheitsmarkt und dem Verkauf von teureren Produkten. L'Oreal schnitt deutlich besser ab als von Experten erwartet. Dies beflügelte am Freitag nicht nur die Aktie der Franzosen, sondern auch die Beiersdorf-Anteile.

Kreditkarten-Riese American Express steigert Gewinn kräftig

NEW YORK - Der US-Finanzkonzern American Express hat den Gewinn dank höherer Ausgaben seiner Kreditkartenkunden kräftig gesteigert. Im dritten Quartal verdiente das Unternehmen unterm Strich 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) und damit rund 70 Prozent mehr als vor einem Jahr. Das teilte American Express am Freitag in New York mit. Die Erlöse wuchsen um ein Viertel auf 10,9 Milliarden Dollar. Das Vorjahresergebnis war allerdings stark von der Pandemie belastet.

ROUNDUP/Keine Rekord-Prognose: DHL blickt vorsichtig auf Weihnachtsgeschäft

BONN - 61,3 Millionen: So viele Pakete transportierte die Deutsche Post DHL vom 14. bis zum 19. Dezember 2020 - so viel wie noch nie in einer Woche. "Das war zehn Prozent mehr als das, was wir damals für unsere maximale Kapazität hielten", erinnert sich der für Post und Paket Deutschland zuständige Vorstand Tobias Meyer. Damals wurden stationäre Läden Mitte Dezember wegen Corona geschlossen, die Online-Bestellungen schnellten in die Höhe.

Renault schätzt Produktionsausfall auf halbe Million Autos - Umsatz sinkt

BOULOGNE-BILLANCOURT - Der französische Autobauer Renault schätzt den Produktionsausfall wegen des Chipmangels in diesem Jahr noch deutlich stärker ein als bisher. Schätzungsweise 500 000 Fahrzeuge würden dieses Jahr nicht wie geplant vom Band rollen, teilte der Konzern am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris mit. Im Juli war das Unternehmen von rund 200 000 fehlenden Autos ausgegangen. Vor einigen Tagen hatten Medienberichte aber schon angedeutet, dass es noch deutlich mehr werden dürften. Allein im dritten Quartal habe der Produktionsverlust des Autobauers rund 170 000 Wagen betragen, hieß es vom Unternehmen. An Aufträgen fehlt es dem Konzern derweil nicht, das Orderbuch sei Ende September so sehr gefüllt gewesen wie seit 15 Jahren nicht.

^

Weitere Meldungen

-Wirtschaftserholung treibt Linde-Konkurrent Air Liquide an

-Samsung SDI und Stellantis bauen Werk für E-Auto-Batterien in USA

-ROUNDUP: Kurssturz für Snap-Aktie nach Problemen mit Apples Dateschutz-Regeln

-ROUNDUP/Weniger Autos und schwache Zahlen: Chipkrise bremst Industrie aus

-Roche erhält grünes Licht von US-Gesundheitsbehörde für Krebstest

-ROUNDUP: Google senkt Abgabe für Abos in Apps auf 15 Prozent

-ZF-Personalchefin: Standortschließungen 'nicht vom Tisch'

-ROUNDUP/Unfallermittler: Tesla bei Crash in Texas wohl doch nicht fahrerlos

-IG Metall und BUND wollen Abbau klimaschädlicher Subventionen

-Gewerkschaften verlangen besseren Schutz von Saisonarbeitern

-Kurzarbeit im Mercedes-Werk Rastatt wegen Chipkrise

-Mieterbund fordert 'Wumms' von Ampel-Koalition

-BVB erneut über Wochen ohne Haaland: 'Nicht gut für uns'

-ROUNDUP: Streit über Solarmodule als Anlageobjekte muss in die nächste Runde

-Deutschland investiert mit Nato-Partnern in neue Technologien

-Facebook und französische Verlage treffen Lizenz-Vereinbarung

-NordLB-Chef: 'Turnaround geschafft' - Stellenabbau geht weiter°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
19:21EU-Länder wollen härter gegen Schleuser am Ärmelkanal vorgehen
DP
19:20Spanien lässt nur noch Geimpfte aus Großbritannien einreisen
DP
19:19GESAMT-VIER WOCHEN VOR WEIHNACHTEN : Corona-Lage immer dramatischer
DP
19:17Südafrika sieht sich durch Reisebeschränkungen 'bestraft'
DP
18:34OMIKRON-VARIANTE : Von der Leyen ruft zu Vorsorgemaßnahmen auf
DP
18:05Schweizer Corona-Maßnahmengegner scheitern bei Votum zu 3G-Zertifikat
DP
17:41GIFFEY :  Rot-grün-roter Koalitionsvertrag für Berlin steht
DP
17:37Schwierige Verhandlungen über mehr Geld für Länder-Beschäftigte
DP
17:31WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/27. und 28. November 2021
DJ
17:31WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/27. und 28. November 2021
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"