Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EU-Kommission gibt grünes Licht für Italiens Corona-Wiederaufbauplan

22.06.2021 | 18:00

ROM (dpa-AFX) - Die EU-Kommission hat grünes Licht für den italienischen Wiederaufbauplan nach der Corona-Krise gegeben. Der Plan bedeute, in die Zukunft und die kommenden Generationen zu investieren, sagte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag in Rom. Man habe einen Plan aus ehrgeizigen Reformen zusammengesetzt, erklärte Ministerpräsident Mario Draghi. Der Rat der EU-Staaten hat nun vier Wochen Zeit, um den Vorschlag der EU-Kommission anzunehmen.

Italien gehört zu den Ländern, die größere Anteile des Milliardenprogramms bekommen. Von den EU-Mitteln soll das Mittelmeerland rund 191,5 Milliarden Euro erhalten. Das Land wurde mit am härtesten von der Corona-Pandemie getroffen und geriet in eine Wirtschaftskrise. Die EU-Kommission hatte nach eigenen Angaben untersucht, ob der italienische Investitionsplan den Anforderungen grüner und digitaler Umgestaltung entspricht und Wirtschaft und Gesellschaft des Landes widerstandsfähiger macht.

Italien will mit den EU-Hilfsmitteln und nationalen Fonds rund 222,1 Milliarden Euro in Projekte bis 2026 investieren. Mit dem Geld sollen große Infrastrukturprojekte finanziert werden wie zum Beispiel Schnellzugverbindungen. Die Regierung aus Experten und Politikern unter Mario Draghi will außerdem die öffentliche Verwaltung und die Justiz modernisieren. Für Frauen und junge Menschen sollen bessere Jobmöglichkeiten geschaffen werden.

Der Hauptteil ist für grüne und digitale Projekte bestimmt. Der EU-Kommission zufolge fließen 37 Prozent der knapp 191,5 Milliarden in Projekte zur Erfüllung der Klimaziele. Ein Viertel des Geldes ist für die Digitalisierung bestimmt. Dazu zählt der Ausbau des schnellen Mobilfunkstandards 5G./jon/DP/fba


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
20:53DEVISEN : Euro gibt zum Dollar etwas nach
DP
20:52Johnson lehnt Einladung schottischer Regierungschefin Sturgeon ab
DP
20:31OTS : Börsen-Zeitung / Übervorsichtig, Kommentar zu BMW von Stefan Kroneck
DP
19:45Belarussischer Aktivist in Ukraine tot aufgefunden
DP
19:41IRAN : Neuer Höchstwert an Corona-Infektionen
DP
18:23Scholz erwartet mehr als sechs Milliarden Euro an Hochwasserschäden
DP
18:22BERLIN : Vorbereitungen auf weitere Proteste gegen Corona-Politik
DP
18:22Rentner bekommen im Schnitt erneut länger Ruhebezüge
DP
17:56CORONA-BLOG/New York führt Corona-Impfpass für Restaurants und Fitnessstudios ein
DJ
17:52PENTAGON : Abzug aus Afghanistan zu mehr als 95 Prozent abgeschlossen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"