Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EU-Staaten wollen Corona-Schnelltests gegenseitig anerkennen

21.01.2021 | 20:40

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie sollen die Ergebnisse bestimmter Corona-Schnelltests künftig in allen EU-Staaten anerkannt werden. Auch für den bevorzugten Einsatz dieser Tests wurden gemeinsame Kriterien entwickelt, wie der Rat der EU-Staaten am Donnerstagabend mitteilte. Eine entsprechende Ratsempfehlung sei einstimmig verabschiedet worden - rechtlich bindend ist sie aber nicht.

Der gemeinsame Rahmen für den Gebrauch der Corona-Tests sowie die Anerkennung von Ergebnissen sei ein zentrales Instrument, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen und zu einem funktionierenden Binnenmarkt beizutragen, hieß es. Die Anerkennung der Testergebnisse sei wesentlich, um grenzüberschreitenden Verkehr zu erleichtern.

Die EU-Kommission hatte im Dezember Vorschläge für den Einsatz der Schnelltests gemacht. Demnach sollten sich die 27 EU-Staaten auf eine gemeinsame Liste der Präparate einigen. Antigen-Schnelltests zeigen binnen weniger Minuten, ob eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegt. Es gibt inzwischen sehr viele Varianten unterschiedlicher Qualität. Insgesamt gelten sie als etwas weniger zuverlässig als die überall anerkannten PCR-Tests, die im Labor ausgewertet werden müssen.

Die EU-Staaten verständigten sich nun unter anderem darauf, dass die Schnelltests etwa in Corona-Hotspots zum Einsatz kommen sollten. Die Liste anerkannter Präparate soll jederzeit angepasst werden können./wim/DP/he


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:30ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
13:28WDH/US-POLIZEI : Milizionäre wollen Kapitol bei Biden-Rede angreifen
DP
13:27Spahn will wegen Nüßlein Masken-Vergabe im eigenen Haus prüfen
DJ
13:25RUSSISCHER STRAFVOLLZUG :  Nawalny ist im Lager sicher
DP
13:24NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart plädiert für Öffnungen noch im März
DP
13:23Französisch-russisches Gemeinschaftsunternehmen für Atomfabrik
DP
13:23MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-
DJ
13:23MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
13:21Bundestag verlängert vereinfachten Zugang zur Grundsicherung
DJ
13:20Merkel nimmt vor Corona-Treffen an NRW-Expertenberatungen teil
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"