Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB-Bankenaufsicht gegen weitere Verzögerung der Bankenreform

03.05.2021 | 17:58
Andrea Enria, chairperson of the European Banking Authority, speaks at Reuters Summit interview in London

Frankfurt (Reuters) - EZB-Chefbankenaufseher Andrea Enria hat sich dagegen ausgesprochen, die bereits verschobene Einführung der schärferen Kapitalvorschriften für Banken noch weiter hinauszuschieben.

"Ich höre Rufe, dass das Anfangsdatum für die Umsetzung noch weiter nach hinten verschoben werden sollte", sagte Enria am Montag auf einer Online-Konferenz. Dazu wolle er sich klar äußern. "Wir sehen keine Vorteile in weiteren Verzögerungen." Dies werde nur Unsicherheit schaffen und notwendige Anpassungen im Bankensektor hinausschieben.

Die neuen schärferen Kapitalvorschriften für Banken als letzter Teil der sogenannten Basel-III-Reformen sollten zunächst ab Januar 2021 umgesetzt werden. Dabei wurde eine Übergangszeit von fünf Jahren vorgesehen, so dass erst ab 2027 das Regelwerk komplett in Kraft sein sollte. Doch dann kam die Virus-Pandemie und der Basler Ausschuss verschob das Anfangsdatum auf den Beginn 2023. Enria wies darauf hin, dass in Europa noch immer kein Gesetzesvorschlag der EU-Kommission vorliegt. Da die Umsetzung komplexer Gesetzesvorhaben bis zu viereinhalb Jahre dauern könne, sei jetzt bereits das Datum Anfang 2023 in Gefahr, warnte er.

Strittig bei den neuen Kapitalvorschriften sind insbesondere die sogenannten internen Modelle, mit denen Banken ihren Kapitalbedarf ermitteln. Die Basel-III-Reform sieht vor, den Einsatz solcher internen Modelle künftig zu begrenzen. In den vergangenen Jahren war um die Nutzung dieser Modelle besonders hart gerungen worden.

Enria sprach sich klar dagegen aus, die neuen Regeln im Zuge der Umsetzung in Europa weichzuspülen. Die Standards aufzuweichen würde nur bedeuten, ungerechtfertigte regulatorische Vorteile einiger Banken auf Kosten anderer Institute fortzuschreiben, sagte er. Damit würde aus seiner Sicht zudem riskiert, dass das Vertrauen in interne Modelle im Falle einer erneuten Krise komplett verschwinden würde.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.36%0.6429 verzögerte Kurse.2.49%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.05%1.1643 verzögerte Kurse.4.01%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.01%0.680735 verzögerte Kurse.5.85%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.11%0.011231 verzögerte Kurse.0.00%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.16%0.824769 verzögerte Kurse.0.62%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
07:16HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
DJ
07:12CORONA-BLOG/Indien überschreitet Schwelle von 250.000 Corona-Toten
DJ
07:02DGAP-NEWS  : DEMIRE Deutsche Mittelstand Real -2-
DJ
07:02DGAP-NEWS : DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG mit erfolgreichem Start ins Jahr 2021: FFO I und NAV erneut verbessert
DJ
07:02PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
DJ
07:01PROGRAMM/Dow Jones Compact
DJ
06:58WAHLUMFRAGE/Grüne weiter stärkste politische Kraft
DJ
06:56CORONA-BLOG/WHO  : Indische Corona-Variante in mehr als 44 Ländern nachgewiesen
DJ
06:36Was das neue Klimagesetz im Einzelnen vorsieht - und was nicht
DP
06:35Geht es wieder aufwärts? Steuerschätzer mit neuer Prognose für 2021
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"