Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

EZB-Chefvolkswirt Lane erwartetet nur kurzzeitigen Inflationsschub

08.04.2021 | 10:26

DÜSSELDORF (awp international) - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet in den nächsten Monaten steigende Preise, allerdings nur für einen kurzen Zeitraum. In einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) schreibt Chefvolkswirt Philip Lane, vorübergehende Preisanstiege liessen sich "auf eine Vielzahl temporärer Faktoren zurückführen, die allesamt keinen Einfluss auf die mittelfristige Inflationsdynamik haben dürften". Lane geht weiter davon aus, dass die Inflation in den kommenden Jahren in der Eurozone deutlich unter dem von der Notenbank mittelfristig angestrebten Ziel von knapp zwei Prozent liegt.

Als Beispiele für Sonderfaktoren in der Pandemie verwies Lane auf Schwankungen des Ölpreises, Änderungen beim Preisindex und auf vorübergehende Mehrwertsteueranpassungen einiger Regierungen. Ausserdem sei nach Lockerungen der Corona-Massnahmen mit Nachholeffekten bei den Konsumausgaben zu rechnen. Lane nannte in diesem Zusammenhang insbesondere Restaurantbesuche und Urlaubsreisen.

"Ungeachtet dieser kurzfristigen Ausschläge bleibt der projizierte mittelfristige Preisauftrieb gedämpft," erklärte Lane. Der EZB-Chefvolkswirt verwies ausserdem auf die Beschäftigungsaussichten auf dem Arbeitsmarkt, die er als "weiterhin sehr unsicher" bezeichnete. Daher dürfte die Lohnentwicklung 2021 verhalten sein, sagte Lane. Die Lohnentwicklung gilt als wichtiger Inflationstreiber.

In ihren Prognosen geht die EZB davon aus, dass die Inflation im Euroraum 2022 auf 1,2 Prozent zurückgehen und 2023 nur 1,4 Prozent erreichen wird. Für das laufende Jahr erwartet die EZB eine Rate von 1,5 Prozent. Laut Lane ist "die Gewährleistung günstiger Finanzierungsbedingungen von grundlegender Bedeutung, damit es wieder zu Inflation kommt."/jkr/jsl/jha/


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.25%0.64607 verzögerte Kurse.2.45%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.23%1.15709 verzögerte Kurse.3.12%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.17%0.668606 verzögerte Kurse.3.71%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.08%0.01122 verzögerte Kurse.-0.04%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.11%0.836456 verzögerte Kurse.1.93%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
05:51Außenminister der EU-Staaten beraten über Ukraine-Konflikt
DP
05:51WOCHENAUSBLICK: Experten machen Hoffnung auf weitere Dax-Rekorde
DP
05:46SIEGFRIED RUSSWURM : Industrie-Präsident Russwurm fordert stärkere Positionierung der EU
DP
05:45Club-Vereinigung gegen Superliga - Unterstützung für Champions League
DP
05:44Russland weist 20 Botschaftsmitarbeiter aus Tschechien aus
DP
05:44USA : Jeder zweite Erwachsene mit mindestens einer Dosis geimpft
DP
05:36Bündnis europäischer Clubs will Superliga - Drohung der UEFA
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Nordbayerischer Kurier' zum Impfen
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Stuttgarter Nachrichten' zu darf man Astrazeneca ablehnen
DP
05:30STUDIE : Deutsche Autokonzerne steckten Corona-Krise am besten weg
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"