Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB/De Guindos : Inflation könnte 2021 stärker als erwartet steigen

17.09.2021 | 16:31

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Inflationsdruck im Euroraum könnte nach Aussage von EZB-Chefvolkswirt Luis de Guindos im laufenden Jahr deutlicher als erwartet zunehmen, wenn die Probleme auf der Angebotsseite der Volkswirtschaft fortbestehen sollten. "Das hat nicht nur Auswirkungen für die Preise von Mikrochips und Halbleitern, sondern beispielsweise auch für die Energie- und Transportpreise", sagte de Guindos dem Heet Financieele Dagblad. Außerdem habe es bisher nur wenige Lohnerhöhungen aufgrund der höheren Preise gegeben. "Das könnte sich im Herbst ändern, wenn viele Lohnverhandlungen anlaufen, und wir werden diese möglichen Entwicklungen aufmerksam verfolgen", sagte er.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Inflationsprognose für 2021 erst in der vergangenen Woche von 1,9 auf 2,2 Prozent angehoben. De Guindos wollte in dem Gespräch nicht ausschließen, dass der so genannte natürliche Zins langfristig steigen wird. "Strukturelle Kräfte, die für die niedrigen Zinssätze verantwortlich waren, wie Globalisierung, Digitalisierung und demografische Entwicklungen, könnten sich verändern", sagte er. Er denke, dass die Globalisierung allmählich zurückgehen werde und dass die Lieferketten nicht mehr so weit verstreut sein würden wie früher.

Der EZB-Vizepräsident sieht gegenwärtig keine Notwendigkeit, die Obergrenzen für den Ankauf von Staatsanleihen anzuheben. "Nach unseren Schätzungen werden wir kurz- und mittelfristig die Grenzen, die wir uns gesetzt haben, nicht erreichen", sagte er.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/sha

(END) Dow Jones Newswires

September 17, 2021 10:30 ET (14:30 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
19:42CORONA-BLOG/Italienische Senatorin wegen fehlenden Corona-Passes suspendiert
DJ
19:30Umsatzwachstum bei Gucci verlangsamt sich im 3. Quartal deutlich und verfehlt Prognosen
MR
19:30Macron-Vertrauter wird Fraktionschef der Liberalen im EU-Parlament
DJ
19:15SEOUL : Nordkorea testet U-Boot-Rakete
DP
19:14Bitcoin nähert sich Rekordhoch vor der Notierung des Futures-ETF
MR
19:08CORONA-BLOG/Britische Regierung beobachtet neue Untervariante des Coronavirus
DJ
19:02Halliburton erzielt im 3. Quartal Gewinn, da höhere Ölpreise die Nachfrage nach Bohrungen anheizen
MR
18:59Morrisons-Aktionäre unterstützen die 10-Milliarden-Dollar-Übernahme durch CD&R
MR
18:53MICHAEL KAUFMANN : AfD-Mann Kaufmann nominiert für Amt des Bundestagsvizepräsidenten
DP
18:40Großbritannien verzeichnet höchste Anzahl Corona-Tote seit März
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"