Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB-Direktorin Schnabel warnt vor "zu frühen" Zinserhöhungen

14.01.2022 | 19:12

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Direktorin der Europäischen Zentralbank (EZB), Isabel Schnabel, hat trotz eines Rekordhochs bei der Inflation vor Zinserhöhungen gewarnt. Die Preise sind in der Eurozone im Dezember gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent gestiegen, so stark wie noch nie seit Einführung der Gemeinschaftswährung. Die EZB gehe davon aus, dass die Inflation in ein bis drei Jahren wieder deutlich sinken werde. "Darum dürfen wir die Zinsen nicht zu früh erhöhen", sagte Schnabel der Süddeutschen Zeitung. "Das könnte dazu führen, dass der Aufschwung abgewürgt wird."

An den derzeit rasant steigenden Preisen könne die EZB nichts ändern. "Wenn wir heute Maßnahmen ergreifen, wirken diese erst mit Verzögerung", sagte sie. Die Geldpolitik könne auch den Öl- oder Gaspreis nicht senken.

In Deutschland kritisieren viele die EZB dafür, dass sie an ihrer Nullzinspolitik festhält. Schnabel sieht hier auch ein Kommunikationsproblem: "Wir bemühen uns, komplexe Zusammenhänge möglichst einfach zu erklären. Manchmal gelingt uns das vielleicht nicht." Daraus könne aber nicht folgen, "dass wir eine aus unserer Sicht falsche Geldpolitik betreiben, nur weil wir Sorge haben, dass unsere Maßnahmen schwierig zu erklären sind", sagte sie. "Das würde großen Schaden anrichten."

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/sha/mgo

(END) Dow Jones Newswires

January 14, 2022 13:11 ET (18:11 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.05%0.6313 verzögerte Kurse.-0.77%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.03%1.191 verzögerte Kurse.0.46%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.02%0.69958 verzögerte Kurse.0.81%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.13%0.011843 verzögerte Kurse.0.47%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.14%0.884369 verzögerte Kurse.0.25%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:58KNEIPENBETREIBER MARSTON'S : Umsatz aufgrund von Omicron-Einschränkungen unter dem Niveau vor der Pandemie
MR
08:46Deutsche Wirtschaft besorgt wegen Null-Covid-Strategie in China
RE
08:45Schneechaos in Griechenland - Tausende verbringen Nacht in Autos
DP
08:41Deutsche China-Exporte schwächeln - US-Geschäft brummt
RE
08:40Bayerns Ministerpräsident Söder erneut für Lockerungen im Sport
DP
08:40EUREX/Renten-Futures legen weiter zu
DJ
08:37EUREX/DAX-Futures weiter volatil - Über 300 Punkte erholt
DJ
08:33Bauhauptgewerbe in Deutschland erhält im November weniger Aufträge
AW
08:30SCHNEE IN DER TÜRKEI : Flughafen Istanbul verlängert Flugstopp
DP
08:22Corona-Inzidenz erreicht 894,3 - Berlin-Mitte bei 3166,5
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"