Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

EZB: Inflation könnte 2021 stärker steigen als derzeit erwartet

17.09.2021 | 17:13

Frankfurt/Berlin (awp/awp/sda/reu) - Die Inflation in der Euro-Zone könnte laut EZB-Vizechef Luis de Guindos noch höher ausfallen als derzeit prognostiziert. Dies gelte für den Fall, dass durch Lieferkettenprobleme ausgelöste Materialengpässe etwa bei Mikrochips und Halbleitern anhielten.

Dies sagte er der niederländischen Zeitung "Het Financielle Dagblad" am Freitag. Es seien dann auch Auswirkungen auf Energiepreise und Kosten im Verkehrswesen zu erwarten. Bislang seien zwar kaum Auswirkungen der hohen Inflation auf die Lohnrunden zu sehen. "Das könnte sich im Herbst ändern, wenn viele Tarifverhandlungen anlaufen", sagte der Spanier. Die EZB werde dies wachsam verfolgen.

Die EZB-Volkswirte hatten vorige Woche ihre Prognosen aktualisiert. Die Ökonomen sagen für das laufende Jahr eine Teuerungsrate von 2,2 Prozent voraus. Die Inflationsrate war im August auf 3,0 Prozent hochgeschnellt, den höchsten Wert seit rund zehn Jahren. Für 2022 hoben die EZB-Volkswirte ihre Vorhersage von 1,5 auf 1,7 Prozent an, für 2023 von 1,4 auf 1,5 Prozent.


© AWP 2021
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
16:32Peru hält eine feierliche Eröffnung seines Pavillons auf der Dubai Expo ab und gewinnt vier World Travel Awards
BU
16:09Die spanische Sabadell lehnt das Angebot der Co-op Bank für ihre britische Einheit TSB ab
MR
15:55Exklusiv - Italien und UniCredit wollen Gespräche über Monte dei Paschi abbrechen - Quellen
MR
15:55Italien und UniCredit beenden Gespräche über den Verkauf von Monte dei Paschi - Quellen
MR
14:40Die spanische Sabadell lehnt das Angebot der Co-op Bank für ihre britische Einheit TSB ab
MR
14:40Der vorstand der spanischen sabadell hat der co-op bank mitgeteilt, dass dies keine transaktion ist, die wir zum jetzigen zeitpunkt durchführen möchten.
MR
14:40Die spanische sabadell hat nach eigenen angaben ein angebot der co-operative bank für ihre britische einheit tsb erhalten
MR
12:02Exor führt neue Gespräche mit Covea über den gescheiterten 9-Milliarden-Dollar-Verkauf von PartnerRE - Bericht
MR
12:01Weiterer Ex-Mitarbeiter erhebt Vorwürfe gegen Facebook
AW
11:08Liuzhou Steel Group automatisiert Handhabung von Massenschüttgut mit 3D-LiDAR-Lösung von Quanergy
BU
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"