Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB : PEPP/APP-Anleihekäufe im Juli etwas höher als im Juni

02.08.2021 | 16:14

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Zentralbanken des Eurosystems haben ihre Nettoanleihekäufe unter dem Pandemiekaufprogramm PEPP und dem APP-Programm im Juli hochgefahren. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) nahmen die PEPP-Anleihebestände um 87,557 (Juni: +80,168) Milliarden Euro zu und die APP-Bestände um 21,667 (+20,645) Milliarden Euro. Im Rahmen des APP entfiel der größte Teil mit 13,943 (+13,320) Milliarden auf öffentliche Anleihen. Der Bestand an Unternehmensanleihen stieg um 5,502 (+5,602) Milliarden Euro. Die Bestände an Covered Bonds erhöhten sich um 2,011 (+2,037) Milliarden Euro und die an ABS um 0,211 (-0,314) Milliarden Euro.

Die EZB will ihre APP-Anleihebestände bis auf weiteres monatlich um rund 20 Milliarden Euro erhöhen. Allerdings kommt es von Monat zu Monat zu Schwankungen, weil die EZB ihre Käufe der Marktliquidität anpasst. Außerdem hat sie bis zu einem Jahr Zeit, die Tilgungsbeträge fällig gewordener Anleihen wieder anzulegen.

Der Anteil deutscher Bundesanleihen an den gesamten im Rahmen des APP erworbenen Staatsanleihebeständen stieg im Juli auf 26,8 (26,7) Prozent, Frankreichs auf 21,9 (21,8) Prozent und Italiens auf 18,6 (18,5) Prozent. Spaniens Anteil blieb bei 13,2 Prozent. Die Anteile am eingezahlten EZB-Kapital, an denen sich die Staatsanleihekäufe orientieren liegen bei 26,4 Prozent, 20,4 Prozent, 17,0 Prozent und 12,0 Prozent.

Es sind nicht genügend Staatsanleihen von allen Euro-Ländern vorhanden, was durch höhere Käufe in den großen Mitgliedstaaten ausgeglichen wird. Außerdem werden keine griechischen Staatsanleihen erworben.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/jhe

(END) Dow Jones Newswires

August 02, 2021 10:13 ET (14:13 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
11:27WAHL/Wahlkampfabschluss der Kandidaten - Lindner hofft auf Jamaika
DP
11:25Klimaaktivisten blockieren Hafeneingang in Dover
DP
11:24RKI registriert 9727 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 62,5
DP
11:24EU hält trotz U-Boot-Streits an Handelstreffen mit USA fest
DJ
11:22UPDATE/Zulieferprobleme belasten Ifo-Geschäftsklima im September
DJ
11:20Rund 53 Millionen Bürger vollständig geimpft
DP
11:16Ifo-Index sinkt erneut - Stimmung der Wirtschaft eingetrübt
RE
11:06BAFIN NEWS : primecryptocapital.com: BaFin ermittelt gegen Online-Handelsplattform
DP
11:03Spaniens Regierung reagiert zurückhaltend auf Puigdemonts Verhaftung
DP
11:01MAKRO TALK/ING : Lieferkettenprobleme könnten bis Sommer 22 anhalten
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"