Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB-Urteil: Brüssel hält sich rechtliche Schritte gegen Berlin offen

05.05.2021 | 05:35

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Ein Jahr nach dem aufsehenerregenden Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Anleihenkäufen der Europäischen Zentralbank hält sich die EU-Kommission rechtliche Schritte gegen Deutschland weiter offen. "Die Kommission ist bereit, bei Bedarf auf rechtliche Schritte zurückzugreifen", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde der Deutschen Presse-Agentur. Man habe das Urteil analysiert und stehe in Kontakt mit den deutschen Behörden. Es sei wichtig, bald eine Lösung zu finden. Jede Lösung müsse mit EU-Recht in Einklang stehen und den Vorrang des EU-Rechts respektieren.

Nach dem Urteil vom 5. Mai 2020 hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen angekündigt, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland zu prüfen. Am Ende eines solchen Verfahrens könnte eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof stehen. Die EU-Kommission ist unter anderem dafür zuständig, die Einhaltung von EU-Recht zu überwachen.

Das Bundesverfassungsgericht hatte den billionenschweren Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB vor einem Jahr als teilweise verfassungswidrig eingestuft - und damit zum ersten Mal einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs widersprochen. Von der Leyen erinnerte damals unter anderem daran, dass EU-Recht Vorrang vor nationalem Recht habe und EuGH-Urteile bindend seien.

Wie der Sprecher nun deutlich machte, hat die EU-Kommission in der Sache noch keine Entscheidung getroffen. Er betonte jedoch, dass die Entscheidung aus Karlsruhe das vorangegangene EuGH-Urteil seiner Rechtskraft in Deutschland beraube. Die endgültige Autorität von EuGH-Urteilen sei für das Primat des EU-Rechts jedoch eine grundlegende Voraussetzung./wim/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.40%0.6427 verzögerte Kurse.2.49%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.05%1.1645 verzögerte Kurse.4.01%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.03%0.680476 verzögerte Kurse.5.85%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.02%0.011221 verzögerte Kurse.0.00%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.19%0.82494 verzögerte Kurse.0.62%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:58WAHLUMFRAGE/Grüne weiter stärkste politische Kraft
DJ
06:56CORONA-BLOG/WHO  : Indische Corona-Variante in mehr als 44 Ländern nachgewiesen
DJ
06:36Was das neue Klimagesetz im Einzelnen vorsieht - und was nicht
DP
06:35Geht es wieder aufwärts? Steuerschätzer mit neuer Prognose für 2021
DP
06:30- Mittwoch, 12. Mai 2021 -
AW
06:27VERMISCHTES : Beginn der Motorradsaison lässt Streit um Lärm wieder hochkochen
DP
06:21EUREX/Schwächer - DAX-Future runter an die 15.000er Marke
DJ
06:17Ex-Nato-Chef rechnet mit Einmischungsversuchen zur Bundestagswahl
DP
06:17CORONA-BLOG/RKI meldet fast 15.000 Corona-Neuinfektionen
DJ
06:13POLITIK : Bericht: Städte unzureichend auf Klima-Bedrohungen vorbereitet
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"