Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Einigkeit auf Meyer-Werft über Jobabbau: 450 müssen gehen

28.07.2021 | 20:42

PAPENBURG (dpa-AFX) - Beim Kreuzfahrtschiffbauer Meyer-Werft sollen in der Corona-Krise 450 Arbeitsplätze abgebaut werden. Diese Einigung stellten Geschäftsführung, Betriebsrat und IG Metall der Belegschaft am Mittwoch in Papenburg an der Ems vor. Nachdem die Fronten im größten deutschen Schiffbaubetrieb über Monate verhärtet waren, hat den Angaben zufolge Niedersachsens früherer Finanzminister Jürgen-Peter Schneider (SPD) die Verhandlungen erfolgreich moderiert.

Wegen des Stillstands in der Kreuzfahrtbranche hat die Werft 40 Prozent weniger Arbeit und muss 1,2 Milliarden Euro einsparen. Die Werft-Führung hatte zunächst geplant, mindestens 660 Stellen abzubauen. "Wir haben es geschafft, die Zahlen zu reduzieren", sagte Betriebsratschef Nico Bloem auf einer Betriebsversammlung. Er sprach von einem "akzeptablen Kompromiss".

Von den 3900 Meyer-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern in Papenburg sollen 350 auf der Werft und 100 bei der Tochter Ems Maritime Systems (EMS) gehen. Ein Freiwilligenprogramm und eine Transfergesellschaft sollen die Zahl betriebsbedingter Kündigungen möglichst klein halten. Die verbleibenden Mitarbeiter werden dafür 100 Stunden im Jahr unentgeltlich arbeiten.

Die Einigung soll bis Ende 2023 gelten. Von den IG-Metall-Mitgliedern auf der Werft sprach sich eine Mehrheit von 62 Prozent für die Änderungen am Tarifvertrag aus, wie Bloem am Mittwochabend mitteilte. Bei EMS lag die Zustimmung sogar bei 70 Prozent. Auch der Betriebsrat billigte die Vereinbarung mit der Firmenleitung.

"Es ist eine gute Chance für einen Neuanfang für die Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft", sagt Geschäftsführer Bernard Meyer. Seinen Angaben nach baut die Meyer-Werft, vor allem die Rostocker Tochter Neptun, an zwei neuen Tankschiffen für die Bundeswehr mit. In Aussicht stehe auch ein Auftrag über den Bau eines Residenzschiffes mit mehr als 130 Wohnungen./fko/DP/he


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:01FEDEX CORPORATION : Raymond James ist neutral
MM
14:01WAHL/FACHVERBAND : FDP-Chef Lindner erneut bester Redner im Wahlkampf
DP
13:57HOLETSCHEK :  Lohnfortzahlung für Ungeimpfte wäre unsolidarisch
DP
13:56CORONA-BLOG/STÄDTE- UND GEMEINDEBUND : Keine Lohnfortzahlung für Ungeimpfte
DJ
13:53WDH/RKI registriert 10 454 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 65,0
DP
13:52Ab November keine Entschädigung mehr für Ungeimpfte bei Quarantäne
DP
13:49Studie sieht großes Potenzial für Wasserstoff aus Offshore-Windenergie
DJ
13:37CORONA-BLOG/Weltweit mittlerweile sechs Milliarden Impfdosen verabreicht
DJ
13:32Regierung beschließt mehr Mittel für energetische Gebäudesanierung
DJ
13:31Ex-Bosch-Manager Traub wird Chef beim Sägenhersteller Stihl
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"