Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Erholung am US-Arbeitsmarkt stockt etwas - "Fed in der Bredouille"

03.12.2021 | 18:22
ARCHIV: Stellenausschreibungsschild an einer Tankstelle in San Diego, Kalifornien, USA, 9. November 2021. REUTERS/Mike Blake

Washington/Berlin (Reuters) - Inmitten der Abkehr vom Krisenmodus sieht sich die US-Notenbank mit einer stockenden Erholung am Arbeitsmarkt konfrontiert.

Im November entstanden lediglich 210.000 neue Jobs außerhalb der Landwirtschaft, wie die Regierung am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten mit 550.000 gerechnet. Die getrennt ermittelte Arbeitslosenquote fiel zugleich auf 4,2 von zuvor 4,6 Prozent und damit deutlicher als erwartet. Doch der personelle Aderlass zu Beginn der Pandemie in den USA im Frühjahr 2020 wirkt nach: Der Verlust an Jobs gegenüber dem Vorkrisenniveau beläuft sich laut Experten auf noch immer knapp vier Millionen Stellen.

Bei der US-Notenbank leuchten zugleich wegen der Inflationsgefahr die Warnleuchten. Daher fasst sie einen schnelleren Abbau ihrer Anleihenkäufe auf dem Weg zu einer Zinserhöhung ins Auge. "Der Arbeitsmarktbericht bringt die Fed in die Bredouille", meint Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Denn der Arbeitsplatzaufbau komme nicht recht voran.

Die Hoffnung auf eine anhaltende Geldflut der Notenbank Fed stützte die US-Börsen zum Wochenschluss. Nach dem enttäuschenden Stellenaufbau setzten die Aktieanleger auf eine weniger schnelle Abkehr der Fed von ihrem Krisenmodus. Auch in Europa griffen die Anleger bei Aktien zu: "Für die Börsen ist der Arbeitsmarktbericht vielleicht sogar das bestmögliche Szenario", sagte Portfoliomanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Börsianer gingen davon aus, dass angesichts der wenigen neuen Stellen die erwartete beschleunigte Drosselung der Wertpapierkäufe durch die Fed wieder vom Tisch sein könnte.

NOTENBANK IM DILEMMA

Laut Ökonom Gitzel treibt zugleich der bereits schon seit einigen Monaten anhaltende Personalmangel die Arbeitnehmerentgelte nach oben. Die durchschnittlichen Stundenlöhne legen im November um 4,8 Prozent zu. Die Fed ist bei der Regulierung des Abbautempos ihrer Wertpapierkäufe - dem sogenannten Tapering - in einem Dilemma, da ihre Ziele Vollbeschäftigung und Preisstabilität derzeit in einem Spannungsverhältnis stehen, wie es die US-Währungshüterin Mary Daly jüngst formulierte. Denn einerseits muss die Notenbank bei einer Teuerungsrate von zuletzt 4,1 Prozent aufpassen, dass die Inflation nicht auf Dauer aus dem Ruder läuft. Zugleich möchte sie auch die nun eher stockende Erholung am Arbeitsmarkt nicht mit einem zu raschen Entzug der Konjunkturhilfen tendenziell bremsen.

Die Arbeitsmarktstatistik im November ist für die Fed jedoch nicht einfach zu entziffern. Es wirkt zumindest erklärungsbedürftig, dass der Stellenaufbau mager ausfällt, die Quote aber deutlich sinkt. Doch die Zahlen basieren auf zwei unterschiedlichen Datensätzen: eine Arbeitgeberumfrage, aus der Jobzahlen gewonnen werden, und eine Haushaltsumfrage, aus der die Arbeitslosenquote berechnet wird. Analyst Bernd Krampen von der NordLB verweist darauf, dass in der Haushaltsbefragung ein massiver Beschäftigungsanstieg von über 1,1 Millionen gemessen wurde.

Der sei von einem Zuwachs in der sogenannten Labor Force begleitet worden, was letztlich die Arbeitslosenquote erheblich gedrückt habe. Das Labor-Force-Konzept ist ein in den USA entwickeltes Modell zur statistischen Erfassung der Erwerbsbevölkerung. Es geht nicht von der Gesamtbevölkerung aus, sondern von der Gesamtheit aller in Privathaushalten lebenden Personen ab 15 Jahren - der sogenannten Erwerbsbevölkerung. Experte Krampen verweist darauf, dass mit der Arbeitslosenquote von 4,2 Prozent das Vorkrisen-Niveau vom Februar 2020 wieder erreicht sei: "Der von der Fed angestrebte weitere substanzielle Jobaufbau ist zwar nicht so eindeutig eingetreten, dennoch dürfte sie sich offenbar auf ein beschleunigtes Tapering vorbereiten", so sein Fazit.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) -0.53%0.7084 verzögerte Kurse.-1.42%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.47%1.3405 verzögerte Kurse.-0.16%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.04%0.79001 verzögerte Kurse.0.19%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.73%1.11614 verzögerte Kurse.-0.59%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.36%0.013308 verzögerte Kurse.-0.41%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.59%0.6621 verzögerte Kurse.-2.16%
VP BANK AG 0.91%99.9 verzögerte Kurse.2.48%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:59MÄRKTE USA/Wall Street steckt Zinsschreck locker weg
DJ
15:54BAHN :  80 Prozent der von Flut zerstörten Bahngleise wieder in Betrieb
DP
15:51Kommunen melden Probleme bei Übermittlung von Corona-Fallzahlen
DP
15:47USA : Wirtschaft wächst im Herbst stärker als erwartet
AW
15:45US-Wirtschaft startet durch - 2021 stärkstes Wachstum seit 1984
RE
15:37Heil rechnet mit zeitnaher Empfehlung für höhere Löhne in der Pflege
DP
15:36FRANKREICH : Bürgerbündnis lässt zu Präsidentschaftskandidat abstimmen
DP
15:36Union stößt Klage gegen Nachtragshaushalt an
DP
15:29MAKRO TALK/VP BANK : US-Regierung und Fed haben wohl zu viel getan
DJ
15:26EU-Behörde billigt Einsatz von Pfizers Anti-Corona-Pille
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"