Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Europäische Aktien legen leicht zu, da Technologie- und Bergbauaktien die Verluste bei Ericsson ausgleichen

19.10.2021 | 10:36

Der wichtigste europäische Aktienindex stieg am Dienstag leicht an, da Zuwächse bei Bergbau- und Technologiewerten dazu beitrugen, die Verluste des schwedischen Unternehmens Ericsson auszugleichen, das aufgrund von Problemen in der globalen Lieferkette einen Rückgang verzeichnete.

Der paneuropäische STOXX 600 stieg um 0,2%, wobei Bergbau-, Versorgungs- und Technologiewerte die morgendlichen Gewinne anführten.

Technologiewerte waren auch der Grund für den Anstieg der wichtigsten asiatischen Indizes, die den Anstieg ihrer Pendants an der Wall Street über Nacht widerspiegelten.

"Die europäischen Märkte übernehmen immer noch die Führung von den Offshore-Märkten", sagte Thomas Mathews, Marktökonom bei Capital Economics.

"Angesichts der steigenden Zinsen und der anziehenden Inflation sind die Tage der großen, anhaltenden Marktrallye vorbei, aber wir können davon ausgehen, dass die europäischen Aktien noch eine Weile weiter steigen werden.

Der Telekommunikationsausrüster Ericsson gab nach seinen Quartalsergebnissen um 3,3 % nach, während der französische Lebensmittelkonzern Danone nach steigenden Kosten und einem langsameren Umsatzwachstum im dritten Quartal um 0,8 % nachgab.

Da die Berichtssaison für das dritte Quartal in Europa in vollem Gange ist, prüfen die Anleger die Unternehmensergebnisse auf Anzeichen dafür, dass Belastungen in der Lieferkette, Arbeitskräftemangel und steigende Energiepreise die Gewinne zu beeinträchtigen beginnen.

Den Daten von Refinitiv I/B/E/S zufolge dürften die Gewinne der europäischen Unternehmen im dritten Quartal um 46,7 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 steigen, wobei sich die Gewinnrevisionen der Analysten in letzter Zeit abgekühlt haben, aber immer noch positiv sind.

"Es ist schwer vorstellbar, dass weiterer Gewinnoptimismus den Markt zu diesem Zeitpunkt zu sehr ankurbeln würde, da viele gute Nachrichten bereits in den Aktienkursen eingepreist sind", fügte Mathews hinzu.

Der STOXX 600 hat im Oktober bisher um 2,8 % zugelegt, nachdem er im Vormonat um 3,4 % gefallen war, da sich die Anleger in Erwartung einer stabilen Ertragssaison risikoreicheren Vermögenswerten zuwandten.

Die jüngste Marktvolatilität wurde jedoch noch dadurch verstärkt, dass die Anleger aggressiv Zinserhöhungen, insbesondere im Vereinigten Königreich, einpreisen, um einen Anstieg der Energiepreise und andere Engpässe, die die allgemeinen Preise in die Höhe treiben, auszugleichen.

Der britische FTSE 100 stieg um etwa 0,1 %, was den Bergbauunternehmen zugute kam, da die Kupferpreise aufgrund der seit Jahrzehnten geringen Vorräte und des extremen Mangels an leicht verfügbarem Metall in den Börsenlagern stiegen.

Der schwedische Telekommunikationsbetreiber Tele2 gab um 3,4 % nach, nachdem er ein Quartalsergebnis im Rahmen der Markterwartungen vorgelegt hatte.

Die Sektoren Telekommunikation und Gesundheitswesen fielen um 0,5% bzw. 0,2% und belasteten die Märkte. (Berichte von Anisha Sircar und Sruthi Shankar in Bengaluru; Bearbeitung durch Anil D'Silva)


© MarketScreener mit Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ATEA PHARMACEUTICALS, INC. -0.62%8.06 verzögerte Kurse.-80.59%
BHP GROUP 1.31%40.23 Schlusskurs.-5.19%
DANONE -0.79%52.89 Realtime Kurse.-0.84%
DIAGEO PLC -0.17%3835 verzögerte Kurse.33.48%
ERICSSON -1.78%91.7 verzögerte Kurse.-4.38%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. -0.47%131.7 verzögerte Kurse.-17.20%
MUNICH RE 0.27%245.8 verzögerte Kurse.0.97%
NESTLÉ S.A. 0.87%118.82 verzögerte Kurse.12.99%
ROCHE HOLDING AG -0.33%362.25 verzögerte Kurse.17.62%
STELLANTIS N.V. -1.16%15.744 verzögerte Kurse.8.65%
TELE2 AB -0.43%127.2 verzögerte Kurse.17.63%
TESCO PLC 0.81%280.1 verzögerte Kurse.21.05%
UNILEVER PLC 0.18%3879 verzögerte Kurse.-11.84%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
02:31Impressum
DJ
03.12.Bitcoin stürzt um 5,5% auf 53.436 $ ab
MR
03.12.Moody's bestätigt Türkei-Rating B2 - Ausblick negativ
DJ
03.12.CORONA-BLOG/Irland verschärft Corona-Einschränkungen über Weihnachten
DJ
03.12.US-Kongress wendet drohenden 'Shutdown' kurz vor Fristablauf ab
DP
03.12.DEVISEN : Euro steigt im späteren US-Handel wieder über 1,13 US-Dollar
AW
03.12.Zehntausende Corona-Tote im Oktober in Russland
DP
03.12.Biden laut Arzt mit 'Frosch im Hals' - er ist verschnupft und heiser
DP
03.12.Börsen-Zeitung / Alle Jahre wieder, Marktkommentar von Kai Johannsen
DP
03.12.SÜDAFRIKA : Corona-Neuinfektionen steigen rapide an
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"