Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren

Europas Anleger lassen China-Sorgen hinter sich

22.11.2022 | 14:37
ARCHIV: DAX-Logo auf dem Handelsparkett der Börse in Franfurt am Main, Deutschland

THYSSENKRUPP UND TAG IMMOBILIEN UNTER DRUCK

Frankfurt (Reuters) - Die Anleger in Europa kehren trotz steigender Corona-Zahlen in China wieder an die Aktienmärkte zurück.

Dax und EuroStoxx50 zogen am Dienstag jeweils um bis zu 0,7 Prozent auf 14.485 und 3935 Punkte an. "Der Dax ist im Moment wirklich ein Phänomen", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. Zwar scheine der "große schnelle Anstieg" zu Ende zu sein. "Aber es ist erstaunlich, wie gut der Dax seine Kursgewinne verteidigt." Die Furcht vor einem Corona-Rückschlag für den wichtigen Handelspartner China hatte zum Wochenstart die Börsen ausgebremst.

Börsianer blieben angesichts der verschärften Corona-Restriktionen in der Volksrepublik aber weiter vorsichtig. Peking riegelte am Dienstag Einkaufszentren und Parks sowie Museen ab, um die steigenden Infektionszahlen in den Griff zu bekommen. In weiteren chinesischen Städten wurden erneut Massentests eingeführt. Behördenvertreter in Peking hatten davor gewarnt, dass die chinesische Hauptstadt vor der schwersten Prüfung der Pandemie stehe.

Börsianer sehen die jüngste Corona-Welle als Test für die graduellen Anpassungen an, die China zuletzt bei seiner Null-Corona-Poltik eingeleitet hat. Demnach sollten die Behörden bei der Bekämpfung der Infektionen gezielter vorgehen und von Massentestungen sowie breiten Abriegelungen absehen. Die Analysten der japanischen Investmentbank Nomura gehen aber davon aus, dass fast 20 Prozent des gesamten chinesischen Bruttoinlandsprodukts wieder in irgendeiner Form von Abriegelungen oder Beschränkungen betroffen seien. Damit nähere sich der Wert erneut dem im April erreichten Höchststand, als die Wirtschaftsmetropole Shanghai abgeriegelt war.

ÖLPREIS ZIEHT WIEDER AN - ÖLKONZERNE AUCH

Auch am Rohölmarkt zogen die Preise wieder an. Ein Fass der Nordseesorte Brent verteuerte sich um bis zu 1,7 Prozent auf 88,90 Dollar, nachdem der saudiarabische Energieminister einen Bericht dementiert hat, demzufolge das Exportkartell Opec+ eine Erhöhung der Fördermengen erwäge. Am Vortag hatten Spekulationen über Produktionssteigerungen sowie die eingetrübten Nachfrageaussichten den Ölpreis zeitweise auf ein Zehn-Monats-Tief gedrückt.

Die Erholung am Ölmarkt ließ Anleger auch wieder bei Ölfirmen zugreifen. Der europäische Öl- und Gasindex notierte 3,5 Prozent fester. Gefragt waren vor allem die Aktien von BP, die in London fast sechs Prozent zulegten. Für Rückenwind sorgte bei BP auch die Hochstufung auf "buy" von zuvor "neutral" durch die Citigroup.

Den jüngsten Erholungskurs setzte mit einem Kursplus von mehr als zehn Prozent nach der vorangegangenen Talfahrt auch Uniper fort. Deutschlands größter Gashändler steht wegen eines Rekordverlust nach dem russischen Gaslieferstopp vor der Verstaatlichung. Der ebenfalls in Schieflage geratene ostdeutsche Gaskonzern VNG soll Insidern zufolge dagegen vom Bund mit einer Milliardenhilfe zurück in die Spur gebracht werden.

Unter die Räder kam dagegen TAG Immobilien. Die Titel gaben in der Spitze mehr als 13 Prozent nach, nachdem der Immobilienkonzern überraschend die Dividende für 2022 gestrichen hat. "Ein Unternehmen könnte kein negativeres Signal aussenden", sagte ein Händler. Als weiterer MDax-Wert sackten auch die Titel von Thyssenkrupp um rund fünf Prozent ab, nachdem sich der schwedische Finanzinvestor Cevian weitgehend von seiner Beteiligung an dem Industriekonzern getrennt hat. "Was für eine miserable Investition", kommentierte ein Marktteilnehmer.

(Bericht von Stefanie Geiger, redigiert von Hans Busemann. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRENT OIL -2.15%85.73 verzögerte Kurse.0.27%
CITIGROUP INC. -0.34%52.035 verzögerte Kurse.14.75%
DAX 0.11%15150.03 verzögerte Kurse.8.69%
EURO STOXX 50 0.10%4178.01 verzögerte Kurse.10.03%
MDAX 0.99%29075.86 verzögerte Kurse.14.62%
NOMURA CO., LTD. 0.22%921 verzögerte Kurse.-4.37%
NOMURA CORPORATION 0.10%1045 verzögerte Kurse.2.55%
TAG IMMOBILIEN AG 2.71%8.155 verzögerte Kurse.31.35%
THYSSENKRUPP AG 1.20%7.564 verzögerte Kurse.31.21%
UNIPER SE 0.95%2.972 verzögerte Kurse.13.76%
WTI -2.35%79.371 verzögerte Kurse.0.09%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
19:01Goldman belässt ING auf 'Buy' - Ziel 17 Euro
DP
19:00Teradyne Inc. : Goldman Sachs klebt neutral
MM
19:00TaskUs, Inc. : Morgan Stanley klebt neutral
MM
19:00TELUS International (Cda) Inc. : Morgan Stanley klebt neutral
MM
19:00The Sherwin-Williams Company : JPMorgan Chase bekräftigt seine Kaufempfehlung
MM
19:00Eastern Bankshares, Inc. : Piper Sandler behält die Bewertung Kaufen bei
MM
19:00Tractor Supply Company : Morgan Stanley bekräftigt seine neutrale Bewertung
MM
19:00Northrop Grumman Corporation : Citigroup bekräftigt seine neutrale Bewertung
MM
19:00Playa Hotels & Resorts N.V. : Citigroup bekräftigt seine Kaufempfehlung
MM
19:00Celestica Inc. : BMO Capital gibt eine Kauf-Bewertung ab
MM
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"