News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Europas Automarkt bricht in Chipkrise ein

18.01.2022 | 10:29
ARCHIV: Autos werden für den Export Schiff geladen, Hamburger Hafen, Hamburg, Deutschland, 1. August 2018. REUTERS/Fabian Bimmer

Hamburg (Reuters) - Die Chipkrise wirft den europäischen Automarkt noch weiter zurück.

Zum Vorkrisenniveau weitete sich das Minus 2021 auf 26 Prozent aus, wie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY am Dienstag mitteilte. Eine schnelle Besserung ist zudem nicht in Sicht: Die Konjunkturaussichten hätten sich durch Omikron eingetrübt, die Halbleiterknappheit habe den Neuwagenmarkt fest in Sicht. "Damit wird es wohl auch 2022 keine Trendwende auf dem Neuwagenmarkt geben: Selbst wenn der Absatz gegenüber 2021 leicht steigt, wäre der Markt weit vom Vorkrisenniveau entfernt", sagte EY-Experte Peter Fuß. "Die Erholung verschiebt sich also auf 2023."

Wie stark die Krise die Branche in ihrem Griff hält, zeigen die Absatzzahlen des Jahres 2021: Allein im Dezember sank die Zahl der Neuzulassungen um knapp 23 Prozent auf rund 795.300 Fahrzeuge, wie der europäische Herstellerverband ACEA in Brüssel mitteilte. Für das Gesamtjahr zählte der Verband einen Rückgang um 2,4 Prozent auf 9,7 Millionen Fahrzeuge. Damit kamen im vergangenen Jahr 3,3 Millionen Neuwagen weniger auf die Straßen als 2019 vor der Corona-Pandemie. Während Italien, Spanien und Frankreich Zuwächse verbuchten, schrumpften die Neuzulassungen in Deutschland um zehn Prozent.

Zugleich ist die Nachfrage nach Autos ungebrochen hoch. Die Auftragsbücher der Hersteller seien voll, sagte EY-Experte Fuß. Entsprechend dürften auch die Preise hoch bleiben. "In der aktuellen Marktsituation haben die Hersteller es nicht nötig, Rabatte zu geben."

BELASTUNGEN DURCH CHIPKRISE IN ZWEITER JAHRESHÄLFTE

Die Lieferengpässe bei Computerchips belasteten die Hersteller vor allem in der zweiten Jahreshälfte und zwangen einige von ihnen zu Produktionsstopps. Zu den größten Verlierern gehörten nach ACEA-Angaben 2021 der französische Hersteller Renault mit einem Absatzminus von 10,2 Prozent und Ford mit minus 19 Prozent. Marktführer Volkswagen setzte 4,8 Prozent weniger ab als im Vorjahr. Nur etwa halb so hoch fielen die Einbußen beim Rivalen Stellantis (minus 2,1 Prozent) aus. Die zu dem italienisch-französischen Konzern gehörende deutsche Marke Opel legte sogar etwas zu. Während Daimler 12,4 Prozent weniger von seinen Fahrzeugen absetzte, kam der Münchner Konkurrent BMW besser mit dem Chipmangel zurecht. Dessen Verkäufe legten um 1,5 Prozent zu.

Außerhalb Europas schafften die meisten Automärkte ein Plus. So stiegen nach Berechnungen des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) die Verkäufe in den USA um drei Prozent auf 14,9 Millionen Fahrzeuge, im Vorkrisenjahr 2019 waren es aber noch 17 Millionen. In China legte der Absatz sogar um knapp sieben Prozent auf 21,1 Millionen Fahrzeuge zu und liegt damit über dem Niveau von 2019. Für Russland berechnete der VDA ein Absatzplus von 4,3 Prozent, für Indien sogar eines von 26,7 Prozent.


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.58%78.41 verzögerte Kurse.-12.09%
MERCEDES-BENZ GROUP AG 1.07%64.34 verzögerte Kurse.-5.74%
RENAULT 0.98%24.085 Realtime Kurse.-21.89%
STELLANTIS N.V. 0.84%13.24 Realtime Kurse.-21.21%
STELLANTIS N.V. 1.28%13.296 verzögerte Kurse.-21.28%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.22%55.957 verzögerte Kurse.-21.84%
VOLKSWAGEN AG 0.89%146.48 verzögerte Kurse.-18.05%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:12China macht den Weg frei für brasilianische Maisimporte zur Schließung der Ukraine-Lücke
MR
09:11FRANKREICH : Konsumstimmung trübt sich überraschend weiter ein
AW
09:10Goldpreis sinkt wegen Dollarstärke; Fed-Protokoll im Fokus
MR
09:08Schwedische FSA verhängt Geldstrafe gegen Nordnet wegen Verstößen gegen Leerverkaufsregeln
MR
09:08Analyse-Wenn die Ausnahmestellung der US-Wirtschaft schwindet, schwindet auch der Dollar
MR
09:08APA OTS NEWS : ifainvest.at: "SoBestand Austria 01 | 4,125% Anleihe"...
DP
09:07Pfizer will alle patentierten Medikamente in Ländern mit niedrigem Einkommen zum Selbstkostenpreis verkaufen
MR
09:02Japan wählt fünf Unternehmen für den Verkauf von Tokio Metro-Aktien aus
MR
09:02Britische Bahngewerkschaft stimmt für Streik
DP
09:02Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln treffen Osteuropäer stärker
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"