Was wissen wir über seinen Tod, und was nicht?

TOD

Nawalny war in der Strafkolonie IK-3 nördlich des Polarkreises in Kharp in der Region Yamal?-Nenets etwa 1.900 km (1200 Meilen) nordöstlich von Moskau inhaftiert.

Sein Tod wurde von der Föderalen Strafvollzugsbehörde des Autonomen Bezirks der Jamal-Nenzen am 16. Februar um 14:19 Uhr Moskauer Zeit (1119 GMT) bekannt gegeben.

"Am 16. Februar 2024 fühlte sich der Häftling Navalny A.A. in der Strafkolonie Nummer 3 nach einem Spaziergang unwohl und verlor fast sofort das Bewusstsein.

"Das medizinische Personal der Anstalt traf sofort ein, und ein Krankenwagen wurde gerufen.

"Es wurden alle notwendigen Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt, die jedoch keine positiven Ergebnisse brachten. Die Ärzte der Ambulanz stellten den Tod des Verurteilten fest. Die Todesursachen werden derzeit ermittelt."

Weder die Strafvollzugsbehörde noch die Mediziner haben weitere Einzelheiten über den Tod bekannt gegeben.

PLÖTZLICHES TODESSYNDROM

Seine 69-jährige Mutter, Ljudmila, habe eine Todesnachricht erhalten, sagte Navalnys Sprecherin Kira Yarmysh. Der Todeszeitpunkt in dieser Mitteilung war 14:17 Uhr Ortszeit (0917 GMT) am 16. Februar, sagte Yarmysh.

"Als Alexejs Anwalt und seine Mutter heute Morgen in der Kolonie ankamen, wurde ihnen mitgeteilt, dass die Todesursache von Nawalny das plötzliche Todessyndrom war", sagte Iwan Schdanow, der Leiter von Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung, am Samstag.

"Plötzlicher Tod" ist ein vager Begriff für verschiedene Herzsyndrome, die zu plötzlichem Herzstillstand und Tod führen.

Eine nicht identifizierte Quelle sagte dem staatlich kontrollierten Sender RT, dass Nawalny an einem Blutgerinnsel gestorben sei.

Die russischen Ermittler haben die Todesursache von Nawalny noch nicht festgestellt. Seine Mutter und seine Anwälte wurden von den Ermittlungsbeamten informiert, sagte Jarmysch am Montag.

DIE LEICHE

Es ist unklar, wo sich die Leiche Nawalnys befindet.

Novaya Gazeta zitierte nicht identifizierte Quellen mit der Aussage, die Leiche sei in die Leichenhalle des Salekhard District Clinical Hospital gebracht worden.

Die Zeitung sagte, die Leiche weise Anzeichen von Blutergüssen auf, die auf eine Art von Krampfanfall hindeuten, sowie Spuren von Herzmassageversuchen. Die Zeitung sagte, es sei unklar, warum sein Herz aufgehört habe zu schlagen.

Einige russische Medien berichteten, dass ein spezielles Ermittlerteam aus Moskau eingetroffen sei. Es ist unklar, wann die Obduktion stattfinden wird.

NOVAYA GAZETA BERICHT

Ein nicht identifizierter Häftling in derselben Strafkolonie berichtete der Zeitung Novaya Gazeta, dass am Abend des 15. Februar ein "seltsamer Tumult" im Gefängnis ausgebrochen sei.

Die Wärter hätten ihre abendlichen Kontrollen der Gefangenen beschleunigt und die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt, so der Gefangene.

Der Morgen des 16. Februar begann mit einer "totalen Durchsuchung" der Baracken, bei der die Wärter Handys und andere Gegenstände der Gefangenen beschlagnahmten. Kurz darauf traf ein Komitee der Zentralstelle für Strafvollzug ein, sagte der Gefangene.

Der Gefangene sagte, dass Nawalnys Tod im Gefängnis gegen 08:00 Uhr Moskauer Zeit (0500 GMT) "bekannt wurde" - mehrere Stunden bevor sein Tod offiziell vom Gefängnisdienst bekannt gegeben wurde - aber dass ein Krankenwagen erst eintraf, nachdem sein Tod festgestellt worden war.

Es war nicht möglich, den Bericht des Gefangenen zu verifizieren.

GESUNDHEITSPROBLEME

Nur einen Tag vor seinem Tod wurde Nawalny über eine Videoverbindung zum Gericht beim Scherzen gezeigt. Scherzhaft bat er einen Richter, einen Teil seines hohen Gehalts zu verwenden, um sein eigenes Konto aufzustocken.

Die Online-Nachrichtenagentur SOTA berichtete, dass die Gerichtssitzung nach einem "Streit" mit einem Gefängnisbeamten einberufen wurde, der versuchte, Nawalnys Stift zu konfiszieren. Nawalny schrieb später am Donnerstag, dass er 15 Tage in Einzelhaft verbracht habe.

Russische Gefängnisse sind brutal und sein Team hatte wiederholt Befürchtungen geäußert, dass er verletzt oder getötet werden könnte.

Er wurde wiederholt wegen verschiedener Vergehen, darunter auch wegen seiner Haltung, in Strafzellen untergebracht.

Obwohl er über die Bedingungen scherzte, gilt die Polarwolf-Kolonie als eines der härtesten Gefängnisse in Russland.

"Es war noch nie kälter als -32°C", sagte Navalny im Januar. "Nichts belebt einen so sehr wie ein Spaziergang auf Jamal um 6:30 Uhr morgens."

"Selbst bei dieser Temperatur kann man nur dann länger als eine halbe Stunde spazieren gehen, wenn man es schafft, sich eine neue Nase, neue Ohren und neue Finger wachsen zu lassen."

Er postete ein Bild von seinem Spaziergangshof - eine Betonmauer mit Metallstäben, 11 Stufen lang und drei Stufen breit.

Navalny erwähnte eine Szene aus dem Film "The Revenant" von 2015, in der Leonardo DiCaprio im Kadaver eines Pferdes Zuflucht findet.

"Ich glaube nicht, dass das hier funktioniert hätte. Ein totes Pferd würde in 15 Minuten erfrieren", sagte Navalny. "Wir brauchen hier einen Elefanten, einen heißen Elefanten, einen gebratenen Elefanten."

Letztes Jahr sprach er ein wenig bekanntes Problem an, das Russlands Gefängnisse heimsucht: fehlende Zähne aufgrund schlechter Ernährung.

Vor weniger als einem Jahr sagte sein Team, dass er im Gefängnis mit starken Magenschmerzen zu kämpfen hatte.