Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

FACTBOX-Fünf Fakten zum Stand des US-amerikanischen Ladenetzes für Elektrofahrzeuge

01.09.2021 | 13:00

Präsident Joe Biden will das US-Ladenetz für Elektrofahrzeuge deutlich ausbauen. Dies ist ein wichtiger Teil seiner Agenda zur Eindämmung der Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor und zur Bekämpfung des Klimawandels.

Hier sind fünf Fakten über das US-Ladenetz für Elektrofahrzeuge:

LADETYPEN

EV-Ladegeräte werden in drei Kategorien eingeteilt: Level 1, Level 2 und DC-Schnellladegeräte.

Ladegeräte der Stufe 1 verwenden eine normale 110-V-Steckdose, genau wie normale Haushaltssteckdosen, brauchen aber sehr lange, um eine Fahrzeugbatterie aufzuladen. Sie werden von einigen als Lösung angesehen, um ältere Wohnhäuser mit Ladegeräten auszustatten, die es den Bewohnern ermöglichen, mit einer Nachtladung 30 bis 40 Meilen (50 bis 65 km) zu fahren.

Ladegeräte der Stufe 2 bieten eine höhere Ausgangsleistung und verwenden eine 240-V-Steckdose, wie Wäschetrockner oder Klimaanlagen. Sie werden in Wohn- und Geschäftsgebäuden, wie Einkaufszentren und Parkhäusern, eingesetzt und können ein Elektrofahrzeug in etwa fünf Stunden aufladen.

Gleichstrom-Schnellladegeräte (DCFC) ermöglichen die schnellste Ladung, indem sie Gleichstrom in die Batterie einspeisen, ohne ihn vorher in Wechselstrom umzuwandeln, wie es bei Ladegeräten der Stufen 1 und 2 der Fall ist. DCFC verwenden eine 480-V-Steckdose und können ein Fahrzeug in weniger als einer Stunde aufladen. Sie sind jedoch kostspielig in der Installation und weniger verbreitet als Ladegeräte der Stufe 2. Außerdem können nicht alle E-Fahrzeuge schnell geladen werden, da der Durchsatz durch Hardware und Software begrenzt ist.

WIRTSCHAFTLICHKEIT VON LADEGERÄTEN

Die Installation von Ladestationen der Stufe 2 kostet zwischen 2.000 und 5.000 Dollar, wobei viele Subventionen für Anwohner und Unternehmen zur Verfügung stehen, um die Vorlaufkosten zu decken.

Schnellladestationen sind wesentlich teurer und erfordern mehr als 100.000 $ pro Station an Vorabinvestitionen.

Die Anbieter holen diese Investitionen durch höhere Tarife wieder herein. Während das Aufladen zu Hause etwa 16 Cent pro Kilowattstunde kostet, liegen die Kosten für öffentliche Ladestationen der Stufe 2 bei 44 Cent und für Schnellladestationen bei bis zu 59 Cent pro Kilowattstunde, so eine Analyse von PwC.

Eine Grafik zur Wirtschaftlichkeit von Ladegeräten finden Sie unter: https://tmsnrt.rs/3sPxbsZ

Besitzer von E-Fahrzeugen, die auf öffentliche Ladestationen angewiesen sind, werden mit deutlich höheren Kosten konfrontiert als diejenigen, die zu Hause laden, was die Berechnung der Gesamtbetriebskosten für E-Fahrzeuge verändert.

LADESTANDARDS

Während für Level 1 und Level 2 ein Standardstecker verwendet wird, der mit allen E-Fahrzeugen funktioniert, gibt es für das Schnellladen keinen solchen Standard.

Das hat dazu geführt, dass die Autohersteller ihre Fahrzeuge mit unterschiedlichen Ladesteckern ausstatten, wobei vor allem japanische Hersteller einen Stecker und US-amerikanische und europäische Autohersteller einen anderen verwenden.

Tesla Inc. hat einen eigenen Stecker entwickelt, bietet aber auch Adapter an, mit denen Tesla-Besitzer an anderen Stationen als dem Tesla-Supercharger-Netz laden können.

Tesla-CEO Elon Musk kündigte im Juli an, dass das Unternehmen seine Supercharger-Stationen im Laufe des Jahres auch anderen E-Fahrzeugen zur Verfügung stellen werde.

DERZEITIGES NETZ

Nach Angaben des US-Energieministeriums gibt es in den Vereinigten Staaten derzeit insgesamt fast 43.000 öffentliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge und rund 120.000 Ladeanschlüsse. Die überwiegende Mehrheit davon sind Level-2-Ladegeräte.

Die Ladestationen sind sehr ungleichmäßig über das Land verteilt. In Kalifornien gibt es fast genauso viele Ladestationen wie in den 39 Bundesstaaten mit der geringsten Anzahl an Ladestationen zusammen.

Eine Grafik zur ungleichen Verteilung der Ladestationen in den USA finden Sie hier: https://tmsnrt.rs/3DjRDY2

Andere Bundesstaaten, insbesondere Colorado, Utah, der pazifische Nordwesten und der Nordosten der USA, haben in den letzten Jahren die Anzahl der Ladestationen pro Kopf erhöht.

Für eine Grafik zu den Pro-Kopf-Ladestationen klicken Sie bitte hier: https://tmsnrt.rs/3jk8MsI

Nach Angaben der Europäischen Beobachtungsstelle für alternative Kraftstoffe gibt es in der Europäischen Union derzeit fast 275.000 Ladeanschlüsse für Elektrofahrzeuge, das sind etwa 62 Ladepunkte pro 100.000 Einwohner. In den Vereinigten Staaten gibt es etwa 37 Ladepunkte pro Einwohner.

LADEINDUSTRIE

Weltweit gibt es mehr als 300 Unternehmen, die Ladestationen für Elektrofahrzeuge anbieten, davon fast 100 in Nordamerika. Viele davon sind weniger als fünf Jahre alt und nur wenige sind älter als 10 Jahre.

Von ihnen sind acht Unternehmen im letzten Jahr durch SPAC-gestützte umgekehrte Fusionen an die Börse gegangen oder haben sich dazu bereit erklärt, darunter EVgo Inc, Nuvve, ChargePoint und Volta Charging in den Vereinigten Staaten.

Laut Pitchbook haben Investoren mehr als 2 Milliarden Dollar in Startups für Elektroautos gesteckt, wobei die meisten Mittel in den letzten fünf Jahren geflossen sind.

Die Unternehmensinvestoren, die sich an Start-ups für Ladestationen beteiligen, kommen aus verschiedenen Branchen, darunter Automobilhersteller wie Toyota Motor Corp und Daimler AG, Öl- und Gasunternehmen wie Shell und Chevron Corp sowie Technologieunternehmen wie Qualcomm Inc und eBay Inc.

Viele Ladestationen werden auch von lokalen Regierungen oder Stromversorgern subventioniert oder betrieben.

(Berichte von Tina Bellon in Austin und Paul Lienert in Detroit; Bearbeitung durch Dan Grebler)


© MarketScreener mit Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CHARGEPOINT HOLDINGS, INC. -0.65%22.84 verzögerte Kurse.-43.01%
CHEVRON CORPORATION 0.22%114.1 verzögerte Kurse.35.11%
DAIMLER AG 0.25%83.1 verzögerte Kurse.43.80%
EBAY INC. -2.57%78.5 verzögerte Kurse.60.34%
EVGO, INC. -3.60%8.29 verzögerte Kurse.-19.70%
LONDON BRENT OIL -0.05%86.01 verzögerte Kurse.65.76%
NUVVE HOLDING CORP. 0.51%11.89 verzögerte Kurse.0.00%
QUALCOMM, INC. 0.01%131.94 verzögerte Kurse.-13.39%
TESLA, INC. -0.63%1018.43 verzögerte Kurse.44.32%
TOYOTA INDUSTRIES CORPORATION 1.37%9640 Schlusskurs.17.70%
TOYOTA MOTOR CORPORATION 1.72%1980 Schlusskurs.24.42%
WTI -0.18%84.124 verzögerte Kurse.70.78%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:01Familienunternehmen schlagen wegen Pensionsrückstellungen Alarm
DJ
05:55AUSBLICK/Erste Warnstreikaktionen in öffentlichem Dienst der Länder
DJ
05:55AUSBLICK/NRW-Landtag soll Wüst zu neuem Ministerpräsidenten wählen
DJ
05:55AUSBLICK/Altmaier stellt Herbstprojektion der Bundesregierung vor
DJ
05:55AUSBLICK/Ampel-Parteien stellen Konzept für Rechtsrahmen zu Corona-Regeln vor
DJ
05:55AUSBLICK/Ampel-Koalitionsverhandlungen beginnen auf Arbeitsebene
DJ
05:50Gewerkschaftskongress mit Scholz, Baerbock, Lindner und Laschet
DP
05:50Altmaier stellt Prognose vor - Regierung rechnet mit weniger Wachstum
DP
05:50SPD, Grüne und FDP starten Detailverhandlungen für Ampelkoalition
DP
05:50Ampel-Parteien stellen Vorschlag für neue Corona-Rechtsbasis vor
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"