Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Factbox-Deutschlands Maßnahmen zum Schutz der Verbraucher vor steigenden Energiepreisen

29.09.2022 | 16:06
News conference on high gas prices at the Chancellery in Berlin

Deutschland hat sich am Donnerstag auf einen 200 Milliarden Euro (194 Milliarden Dollar) schweren "Schutzschild" geeinigt, um Unternehmen und Verbraucher vor den Auswirkungen der steigenden Energiepreise zu schützen. Die Regierung bezeichnete dies als eine Demonstration der Stärke in einem "Energiekrieg" gegen Russland.

Hier sind die Details des Hilfspakets:

AUSBAU DER ENERGIEVERSORGUNG VORANTREIBEN

Die Regierung wird erneuerbare Energien fördern, Flüssigerdgas-Terminals entwickeln, mit Ländern zusammenarbeiten, die über neue Gasfelder verfügen könnten, und die Ausweitung der europaweiten Investitionen in eine wasserstofftaugliche Pipeline-Infrastruktur vorantreiben.

STROMPREISBREMSE

Die Bremse wird für Verbraucher und Unternehmen gelten, wobei der Grundverbrauch für Verbraucher und kleine und mittlere Unternehmen subventioniert und der Mehrverbrauch nach den aktuellen Marktpreisen abgerechnet wird. Genaue Zahlen wurden nicht genannt.

GASPREISBREMSE

Die Maßnahme ist zeitlich befristet und kommt Privathaushalten und Unternehmen zugute, indem sie die Preise auf ein erträglicheres Niveau bringt. Die genaue Ausgestaltung der Preisobergrenze und ihre Leitlinien werden nach den Ergebnissen einer Expertenkommission festgelegt, die für Mitte Oktober erwartet wird.

REAKTIVIERUNG DES WIRTSCHAFTLICHEN STABILISIERUNGSFONDS

Die Regierung wird die Gaspreisobergrenze sowie die für die Strompreisbremse erforderliche Liquidität und Subventionen über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (ESF) finanzieren. Der ESF wurde ursprünglich im Jahr 2020 eingeführt, um die Fluggesellschaft Lufthansa während der Pandemie zu stützen.

Die Regierung wird die kurzfristig hohen Gewinne abschöpfen, die einige Energieunternehmen während der Krise gemacht haben. Unternehmen, die unter den Folgen des russischen Krieges in der Ukraine zu leiden haben und denen die Gas- und Energiepreisbremse nicht ausreichend hilft, können ebenfalls staatliche Hilfe erhalten.

KEINE GASABGABE FÜR VERBRAUCHER

Die Regierung wird eine geplante Gasabgabe streichen, die am 1. Oktober in Kraft treten sollte, um Unternehmen zu helfen, die unter den hohen Spotmarktpreisen leiden und die schwindenden russischen Gaslieferungen ersetzen.

Stattdessen wird die Regierung maßgeschneiderte Lösungen für große angeschlagene Unternehmen wie SEFE, VNG und Uniper umsetzen.

SENKUNG DER GAS-MEHRWERTSTEUER

Die Regierung wird die Mehrwertsteuer auf Gas bis zum Frühjahr 2024 von 19% auf 7% senken und die Steuersenkung auch auf Fernwärme ausweiten.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LUFTHANSA -0.55%7.616 verzögerte Kurse.23.90%
S&P GSCI NATURAL GAS INDEX 1.34%328.823 Realtime Kurse.93.97%
UNIPER SE -12.24%3.79 verzögerte Kurse.-89.56%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.83%60.525 verzögerte Kurse.-18.83%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
14:04UPDATE/EU will Preisobergrenze für russ. Gas von 60 US-Dollar - Kreise
DJ
14:03Südafrikanischer Rand erholt sich von Sturz durch Untersuchungsergebnisse gegen Präsident
MR
14:03Futures stagnieren nach starker Wall Street Rallye; Salesforce rutscht ab
MR
14:02Referenzsatz für Wohnungsmieten dürfte im kommenden Jahr ansteigen
AW
13:59Serie von Briefbomben in Spanien - Auch Sanchez Adressat
RE
13:53Waffenhersteller Heckler & Koch steigert seinen Gewinn kräftig
DP
13:52EU-Länder einigen sich grundsätzlich auf europaweites Lieferkettengesetz
DJ
13:47Altice behält das Suddenlink-Geschäft nach strategischer Überprüfung
MR
13:47Insider - Kanada "logische Option" für erste VW-Gigafabrik außerhalb Europas
RE
13:47Indischer November-Autoverkauf: Anstieg der Verkäufe von Autos, Traktoren und Lastwagen
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"