Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Factbox-Europäische Unternehmen bauen angesichts der stotternden Wirtschaft Stellen ab

07.12.2022 | 13:13
FILE PHOTO: Italy's problem bank casts a long shadow over Draghi's summer break

Die seit Jahrzehnten hohe Inflation und die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine haben Unternehmen in ganz Europa zu Entlassungen oder Einstellungsstopps gezwungen.

Hier sind einige der Unternehmen, die Kürzungen angekündigt haben:

FLUGGESELLSCHAFTEN, AUTOMOBILE, REISEN

* AIR FRANCE: Frankreichs führende Fluggesellschaft führt Gespräche über den Abbau von fast 300 Stellen beim Bodenpersonal durch freiwillige Entlassungen, berichtete die Zeitung Le Figaro im Juni.

* FINNAIR: Die finnische Fluggesellschaft wird im Rahmen eines Plans zur Wiederherstellung der Rentabilität etwa 150 Stellen streichen, davon 90 in ihrem Heimatland.

* MICHELIN: Der Reifenhersteller plant den Abbau von bis zu 1.600 Arbeitsplätzen in Frankreich, weniger als die 2.300, die in seinem ursprünglichen Plan zum freiwilligen Abbau von Arbeitsplätzen geschätzt wurden, um die Produktion zu sichern.

* STELLANTIS: Der viertgrößte Automobilhersteller der Welt entlässt eine unbestimmte Anzahl von Mitarbeitern in seinem Presswerk in Michigan, um die Auswirkungen auf die Lieferkette abzumildern.

INDUSTRIE UND MASCHINENBAU

* ALFA LAVAL: Der schwedische Maschinenbaukonzern hat eine Umstrukturierung seiner Energie- und Schiffssparten eingeleitet, von der rund 500 Mitarbeiter betroffen sind.

* HUSQVARNA: Der Hersteller von Gartengeräten und -werkzeugen wird 1.000 Stellen streichen, die meisten davon im Zusammenhang mit der Umstellung von benzin- auf batteriebetriebene Geräte.

* SIEMENS GAMESA: Der spanische Windturbinenhersteller plant den Abbau von 2.900 Arbeitsplätzen, vor allem in Europa, als Teil eines Plans zur Rückkehr zur Profitabilität.

* VALMET: Valmet hat im Mai Verhandlungen über eine vorübergehende Entlassung von bis zu drei Monaten in seiner Ventilfabrik in Helsinki aufgenommen, von der etwa 340 Mitarbeiter betroffen sind. Grund dafür ist der kriegsbedingte Auftragsrückgang und Chinas COVID-19-Beschränkungen.

LEBENSMITTEL, ALLGEMEINER EINZELHANDEL UND KONSUMGÜTER

* CLAS OHLSON: Die schwedische Baumarktkette kündigte an, dass sie neben anderen Maßnahmen zur Kosteneinsparung und Verringerung der Abschreibungen etwa 85 Vollzeitstellen streichen wird.

* H&M: Der schwedische Moderiese, der rund 155.000 Mitarbeiter beschäftigt, wird im Rahmen eines Sparprogramms von 2 Milliarden Kronen (189,5 Millionen Dollar) etwa 1.500 Stellen streichen.

* ICA Gruppen: Der schwedische Einzelhändler kündigte an, dass er aufgrund steigender Kosten, Inflation und eines Rückgangs des verfügbaren Einkommens etwa 200 Stellen streichen wird, um jährlich etwa 1 Milliarde schwedische Kronen einzusparen.

* GETIR: Der türkische Schnelllieferdienst für Lebensmittel will wegen steigender Inflation und Kosten weltweit 14% seiner Mitarbeiter entlassen, so eine Quelle gegenüber Reuters.

* SALMAR: der norwegische Fischzüchter kündigte die vorübergehende Entlassung von 851 Mitarbeitern an, da die norwegische Regierung plant, die Steuern auf Lachsfarmen zu erhöhen, um die Inflation zu bekämpfen.

* HENKEL: Das deutsche Unternehmen, das hinter Schwarzkopf steht, wird aufgrund der geringen Nachfrage nach seinen Produkten sowie steigender Kosten und globaler Lieferkettenprobleme etwa 2.000 Stellen streichen.

BANKEN UND FINANZWERTE

* KLARNA: Das schwedische Zahlungsverkehrsunternehmen streicht 10 % seiner 7.000 Mitarbeiter, nachdem die galoppierende Inflation und der Krieg in der Ukraine das Geschäftsklima beeinträchtigt haben.

* MONTE DEI PASCHI DI SIENA: Die italienische Staatsbank hat sich mit den Gewerkschaften darauf geeinigt, bis zum Jahresende 4.125 der insgesamt 21.015 Mitarbeiter im Rahmen einer kostspieligen, freiwilligen Vorruhestandsregelung zu entlassen.

TECH

* PHILIPS: Der niederländische Hersteller von medizinischen Geräten wird rund 4.000 Stellen bzw. 5 % seiner Belegschaft abbauen, um den sinkenden Umsätzen entgegenzuwirken und nach einem massiven Rückruf seiner Beatmungsgeräte

* SINCH: Das schwedische Unternehmen für Cloud-Kommunikation wird 150 Mitarbeiter, d.h. fast 4 % seiner Belegschaft, entlassen, da es Bruttoeinsparungen von mindestens 300 Millionen schwedischen Kronen pro Jahr anstrebt.

ANDERE

* BASF: Der deutsche Chemiekonzern kündigte ein neues Sparprogramm an, das eine ungenannte Zahl von Stellenstreichungen vorsieht, und erklärte später, dass seine europäischen Aktivitäten "dauerhaft" reduziert werden müssen.

Quelle: Behördliche Unterlagen, Reuters-Berichte und Websites des Unternehmens

($1 = 10,4142 Schwedische Kronen)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM -3.40%1.561 Realtime Kurse.26.81%
ALFA LAVAL AB 0.31%324.9 verzögerte Kurse.7.90%
BANCA MONTE DEI PASCHI DI SIENA S.P.A. 6.20%2.32 verzögerte Kurse.20.54%
BASF SE -0.02%52.78 verzögerte Kurse.13.77%
CLAS OHLSON AB (PUBL) 1.07%70.85 verzögerte Kurse.-1.60%
FINNAIR OYJ -1.55%0.508 verzögerte Kurse.30.86%
HENKEL AG & CO. KGAA 0.90%65.1 verzögerte Kurse.0.12%
HENNES & MAURITZ AB 2.54%129 verzögerte Kurse.14.93%
HUSQVARNA AB (PUBL) 0.74%89.62 verzögerte Kurse.22.57%
MICHELIN (CGDE) -1.00%28.62 Realtime Kurse.10.14%
PHILIPS NV 6.95%16.644 Realtime Kurse.18.85%
SALMAR ASA 3.10%466 Realtime Kurse.21.10%
SIEMENS AG -0.86%143.26 verzögerte Kurse.10.51%
SIEMENS GAMESA RENEWABLE ENERGY, S.A. 0.00%18.05 verzögerte Kurse.0.00%
STELLANTIS N.V. -1.21%14.024 verzögerte Kurse.5.73%
STELLANTIS N.V. -1.34%14.016 Realtime Kurse.5.62%
VALMET OYJ -0.41%29 verzögerte Kurse.15.26%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
07:51Frankreich wächst zum Jahresende leicht
DP
07:50Leoni-Chef kehrt zu Osram zurück - AMS-Chef Everke geht
RE
07:35Devisen: Euro stabil über 1,08 US-Dollar und über Parität zum Franken
AW
07:34Französische Wirtschaft wächst im 4. Quartal um 0,1% und liegt damit über den Prognosen - vorläufiges BIP
MR
07:33Maaßen weist Vorwürfe aus CDU zurück
RE
07:31Devisen: Euro stabil über 1,08 US-Dollar
DP
07:27Kostensenkungen treiben UBS-Gewinn auf 16-Jahres-Hoch
RE
07:27Swedbank übertrifft Gewinnprognose und erhöht die Dividende
MR
07:25Dax vor Fed-Entscheid zur Eröffnung niedriger erwartet
RE
07:24UniCredit erhöht nach Rekordgewinn das Ausschüttungsziel um 40%
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"