News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Factbox-Europas Sommerreise-Chaos

28.06.2022 | 15:15
Airport disruptions expected as Ryanair cabin crew kicks off strike in Spain

Streiks und Personalmangel zwingen die Fluggesellschaften, Tausende von Flügen zu streichen, und führen zu stundenlangen Warteschlangen an den großen Flughäfen, was die Hoffnung auf einen heißen ersten Sommer nach der COVID-Sperre zunichte macht.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung einiger Entwicklungen:

ARBEITSUNTERBRECHUNG:

Nach umfangreichen Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen, als COVID-19 den Reiseverkehr zum Erliegen brachte, fordern die Mitarbeiter der gesamten Branche, von den Piloten bis zu den Gepäckabfertigern, deutliche Gehaltserhöhungen und bessere Arbeitsbedingungen.

Norwegian Air hat Anfang Juni unter anderem eine Gehaltserhöhung von 3,7 % für Piloten vereinbart. Dies ist ein Zeichen dafür, was andere Fluggesellschaften möglicherweise anbieten müssen, um Arbeitskämpfe zu vermeiden.

** Heathrow

Die Mitarbeiter von British Airways am Londoner Flughafen Heathrow haben für einen Streik gestimmt, nachdem die Fluggesellschaft eine während der Pandemie auferlegte Lohnkürzung von 10% nicht zurückgenommen hat. Der Streik wird wahrscheinlich während der Hauptferienzeit in den nächsten zwei Monaten stattfinden.

** Charles de Gaulle, Paris

Die Beschäftigten des größten französischen Flughafens streikten am 9. Juni, um eine Lohnerhöhung von 300 Euro ($313) pro Monat und bessere Arbeitsbedingungen zu fordern, was zur Streichung von 25% der Flüge führte. Weitere Aktionen sind für den 2. Juli geplant.

** Ryanair

Die Streiks der Gewerkschaften des Kabinenpersonals von Ryanair in Belgien, Spanien, Portugal, Frankreich und Italien betrafen weniger als 2% der 9.000 Flüge, die zwischen Freitag und Sonntag geplant waren, teilte die irische Billigfluggesellschaft mit. Die Flugbegleiter in Spanien werden am 30. Juni und am 1. Juli erneut streiken.

** Easyjet

Das spanische Kabinenpersonal von easyJet plant, im Juli neun Tage lang zu streiken, um eine Erhöhung des Grundgehalts um 40% zu fordern, das viel niedriger ist als in Ländern wie Frankreich und Deutschland, so die örtliche Gewerkschaft USO.

** Lufthansa

Eine deutsche Gewerkschaft, die das Bodenpersonal der Lufthansa vertritt, fordert mindestens 350 Euro mehr pro Monat über 12 Monate, um die Auswirkungen der steigenden Inflation abzufedern. Die erste Verhandlungsrunde soll am 30. Juni stattfinden.

Der Vorstandsvorsitzende der Fluggesellschaft entschuldigte sich am Dienstag bei Mitarbeitern und Kunden für das Reisechaos und räumte ein, dass das Unternehmen "Fehler" gemacht habe, als es die Kosten senkte, um die pandemiebedingten Verluste zu bewältigen.

** SAS AB

Die skandinavische Fluggesellschaft hat am Dienstag in letzter Minute Tarifverhandlungen aufgenommen, in der Hoffnung, einen Streik von bis zu 1.000 Piloten, etwa 80% der Piloten von SAS, ab Mitternacht Ortszeit (2200 GMT) abzuwenden.

REDUZIERTE SOMMERFLUGPLÄNE:

EasyJet und Lufthansa haben letzte Woche Tausende von Flügen aus ihrem Sommerflugplan gestrichen. Dies sind die jüngsten Beispiele dafür, dass Fluggesellschaften ihre Kapazitäten reduzieren, während Flughäfen wie Gatwick und Schiphol das Passagieraufkommen im Sommer begrenzen.

EINSTELLUNGSSTOPP UND ANREIZE:

Flughäfen und Fluggesellschaften bemühen sich, mehr Mitarbeiter einzustellen, von Piloten über Sicherheits- und Grenzkontrollpersonal bis hin zu Gepäckabfertigern, nachdem viele während der COVID-19-Krise abgewandert sind.

Führungskräfte aus der Branche sagen, dass es schwierig ist, Mitarbeiter für die oft körperlich anstrengende und relativ schlecht bezahlte Arbeit an Flughäfen, die oft außerhalb der Stadt liegen, zu finden. Die Ausbildung von Personal und die Erteilung von Sicherheitsgenehmigungen für die Arbeit an Flughäfen dauert ebenfalls Monate.

** Schiphol hat zugestimmt, 15.000 Reinigungskräften, Gepäckabfertigern und Sicherheitspersonal während des Sommers 5,25 Euro ($5,50) mehr pro Stunde zu zahlen.

Einer der verkehrsreichsten Flughäfen Europas muss 500 Sicherheitsmitarbeiter einstellen. Vor der Pandemie gab es 68.000 Arbeiter in und um den Flughafen, jetzt sind es 58.000.

** Deutschland will so schnell wie möglich ausländische Arbeitskräfte ins Land holen, um den Personalmangel an den Flughäfen zu beheben.

Nach Angaben des Flughafenverbands ADV ist etwa jede fünfte Stelle in den Bereichen Sicherheit, Check-in und Flugzeugabfertigung an den Flughäfen des Landes unbesetzt.

Der Vorsitzende des Verbandes der Beschäftigten in der Flugzeugabfertigung ABL rechnet damit, dass 1.000 bis 2.000 Arbeitnehmer für drei Monate aufgenommen werden, wahrscheinlich ab August.

** Die portugiesische Regierung plant, das Personal für die Grenzkontrolle an den sechs Flughäfen des Landes bis zum 4. Juli mehr als zu verdoppeln.

** In Spanien wird die Polizei 500 zusätzliche Mitarbeiter einstellen, so dass insgesamt 1.700 Mitarbeiter an den verkehrsreichsten Flughäfen des Landes, darunter Madrid und Barcelona, eingesetzt werden.

** Die Pariser Flughäfen Charles de Gaulle und Orly müssen nach Angaben des Flughafenbetreibers Groupe ADP und der CDG Alliance 4.000 Stellen besetzen, vor allem in den Bereichen Sicherheit, Wartung und Reiseverkauf.

Nach Angaben der Gewerkschaft CGT wurden auf dem Flughafen Charles de Gaulle während der Pandemie mehr als 20.000 Menschen entlassen.

Das Flughafensicherheitsunternehmen ICTS, das am Charles de Gaulle tätig ist, bietet einen einmaligen Bonus von 180 Euro für diejenigen, die ihren Urlaub bis nach dem 15. September verschieben, und 150 Euro für Mitarbeiter, die neue Mitarbeiter anwerben, so ein Vertreter der Gewerkschaft CGT.

(1 Dollar = 0,9505 Euro)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM 3.26%1.57 Realtime Kurse.-22.12%
AMAZON.COM, INC. -1.00%142.18 verzögerte Kurse.-13.90%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 2.43%6.748 verzögerte Kurse.6.60%
EASYJET PLC 3.07%420.1 verzögerte Kurse.-26.69%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. 1.44%119.8 verzögerte Kurse.-17.11%
NORWEGIAN AIR SHUTTLE ASA 0.74%9.792 Realtime Kurse.-9.58%
RYANAIR HOLDINGS PLC 3.18%13.16 Realtime Kurse.-16.36%
SAS AB (PUBL) 6.23%0.736 verzögerte Kurse.-45.67%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:35WOCHENVORSCHAU : Termine bis 29. August 2022
DP
17:32Der südafrikanische Kohleförderer Seriti plant einen 450 MW Windpark in Mpumalanga
MR
17:26Ägyptens Zentralbank erhöht die Zinsen, um den Preisanstieg zu dämpfen
MR
17:26KENIAS GEWÄHLTER PRÄSIDENT RUTO : Beamte der Wahlkommission sind Helden
MR
17:19Ukrainisches Parlament verlängert Kriegsrecht und Mobilmachung
DP
17:18Stimmung im US-Wohnungsbau, Fabrikaktivität im Bundesstaat New York sinkt
MR
17:12Russland will UN-Kontrolleure in AKW Saporischschja lassen - "Noch Hindernisse"
RE
17:10LEITER DER KENIANISCHEN WAHLKOMMISSION : Vizepräsident Ruto gewinnt Präsidentschaftswahl
MR
17:06DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 15.08.2022 - 17.00 Uhr
DP
17:06STUDIE : Weltweite Hungersnöte durch regionalen Atomkrieg
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"