News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Fed-Entscheidungsträger planen Übergang zu "maßvollen" Erhöhungen

18.05.2022 | 23:52
FILE PHOTO: Shoppers are seen wearing masks while shopping at a Walmart store, in North Brunswick, New Jersey

Der Präsident der Philadelphia Federal Reserve Bank, Patrick Harker, sagte am Mittwoch, er erwarte, dass die US-Notenbank die Zinssätze noch zweimal um einen halben Punkt anheben werde, bevor sie zu Viertelpunkt-Schritten übergehe, bis die "Geißel" der Inflation zurückgedrängt sei.

Zwei US-Notenbanker gehen davon aus, dass die Federal Reserve nach Juli zu einem gemäßigteren Tempo bei der Straffung der Geldpolitik übergehen wird, um die Inflation einzudämmen, ohne die Kreditkosten so hoch zu treiben, dass sie die Wirtschaft in eine Rezession stürzen.

Es ist nicht klar, ob diese Ansicht, die am Dienstag von Charles Evans, dem Präsidenten der Chicagoer Federal Reserve Bank, und am Mittwoch von Patrick Harker, dem Chef der Philadelphia Fed, geäußert wurde, einen Konsens innerhalb der Fed darstellt, wie die höchste Inflation seit 40 Jahren gesenkt werden kann.

Es deutet jedoch darauf hin, dass die politischen Entscheidungsträger zwar im Großen und Ganzen dafür sind, die Zinssätze um einen halben Punkt anzuheben, um die kurzfristigen Kreditkosten in den nächsten zwei Monaten auf eine Spanne von 1,75%-2% zu bringen, dass aber die Unterstützung für ein Festhalten an diesem Tempo über den Juli hinaus begrenzt sein könnte.

Evans sagte am Dienstag vor einem Publikum in New York City, er erwarte, dass er nach einer anfänglichen Straffung der Geldpolitik zu "maßvollen" Zinserhöhungen übergehen werde. Im Fed-Lexikon bedeutet "maßvoll" Viertelpunkt-Zinserhöhungen.

Am Mittwoch gab Harker eine ähnliche Einschätzung ab, als er vor der Mid-Size Bank Coalition of America sagte, dass er nach Juli "mit einer Reihe von Erhöhungen des Leitzinses in einem gemäßigten Tempo rechnet, bis wir zuversichtlich sind, dass sich die Inflation in Richtung des Inflationsziels der Ausschüsse bewegt".

Während er sprach, fielen der S&P 500 und der Dow Jones Industrial Average und schlossen mit dem stärksten Tagesverlust seit fast zwei Jahren.

"Ich bin nach wie vor der Meinung, dass wir, wenn nicht eine sanfte Landung, so doch eine sichere Landung haben können", sagte Harker und verwies auf die Stärke des Arbeitsmarktes mit fast zwei offenen Stellen für jeden amerikanischen Arbeitssuchenden und einer Arbeitslosenquote von 3,6%.

Die US-Wirtschaft werde in diesem Jahr wahrscheinlich zwischen 2% und 3% wachsen, sagte er und fügte hinzu: "Diese Wirtschaft kann eine maßvolle, methodische Straffung der finanziellen Bedingungen verkraften."

Die Entscheidungsträger der Fed sind der Ansicht, dass die derzeitige hohe Inflation, die mehr als dreimal so hoch ist wie die von der Fed angestrebten 2 %, das Ergebnis einer übermäßigen Nachfrage ist, die auf ein begrenztes Angebot trifft.

Der Vorsitzende der Fed, Jerome Powell, hat sich nicht konkret zu seinen Erwartungen für den geldpolitischen Kurs nach Juli geäußert. Am Dienstag sagte er, die Fed werde so lange auf Zinserhöhungen drängen, bis sie klare und überzeugende Beweise für eine Abkühlung der Inflation sieht. (Geschrieben von Ann Saphir; bearbeitet von Cynthia Osterman)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:26UKRAINE UND RUSSLAND : Was Sie jetzt wissen müssen
MR
04:57Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 3. Juli 2022
AW
03:31Impressum
DJ
02.07.Ostukraine unter russischem Beschuss - Protest aus Großbritannien
DP
02.07.Deutschland erhält Affenpocken-Impfstoff über EU
DP
02.07.PRORUSSISCHE KÄMPFER : Lyssytschansker Stadtverwaltung unter Kontrolle
DP
02.07.Lauterbach kritisiert Ende der FFP2-Maskenpflicht in Bayern
DP
02.07.Kommt die Corona-Herbstwelle? Rufe nach schneller Vorbereitung
DP
02.07.SCHOLZ :  'Wir müssen uns unterhaken' - Konzertierte Aktion startet
DP
02.07.Afrikanische Schweinepest in einem Betrieb im Emsland nachgewiesen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"