Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Frankreich ruft Botschafter aus USA und Australien zurück

17.09.2021 | 22:34

PARIS (dpa-AFX) - Frankreich ruft wegen des Streits um ein geplatztes U-Boot-Geschäft seine Botschafter aus den USA und Australien zu Konsultationen zurück. Dieser außergewöhnliche Schritt geschehe auf Wunsch von Präsident Emmanuel Macron, teilte Außenminister Jean-Yves Le Drian am Freitagabend in Paris mit. Die Entscheidung, den 2016 besiegelten Kauf französischer U-Boote zugunsten einer Partnerschaft mit den USA und Großbritannien zu verwerfen, stelle ein inakzeptables Verhalten zwischen Verbündeten und Partnern dar. Die Konsequenzen berührten den Kern der Allianzen und Partnerschaften Frankreichs sowie die Bedeutung des Indopazifiks für Europa.

Australien hatte am Donnerstag bekanntgemacht, sich im Rahmen einer neuen Sicherheitsallianz mit den USA und Großbritannien U-Boote mit Atomantrieb beschaffen zu wollen. Frankreich hatte darauf bereits sehr verärgert reagiert und von zerstörtem Vertrauen mit Australien gesprochen. Australiens Entscheidung, statt konventioneller U-Boote mit französischer Hilfe nun nuklearbetriebene U-Boote mit amerikanischer und britischer Unterstützung zu bauen, bedeutet für Frankreich den Verlust einer 56-Milliarden-Euro-Vereinbarung.

US-Präsident Joe Biden, Australiens Regierungschef Scott Morrison und der britische Premierminister Boris Johnson hatten zuvor eine neue Allianz verkündet, die sich nach Ansicht von Sicherheitsexperten eindeutig gegen die militärische Bedrohung durch China im Indopazifik richtet. Dazu gehört auch der Bau der U-Boote. Biden sprach von sich "rasch entwickelnden Bedrohungen". In den kommenden 18 Monaten solle ein Weg gefunden werden, damit Australien solche modernen U-Boote bekomme./evs/DP/men


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:37Handel fordert Investitionsoffensive für Innenstädte
DJ
09:23WAHL21/KLINGBEIL : Zusätzliche Finanzierung speist sich aus drei Quellen
DJ
09:17Das australische Unternehmen Aristocrat Leisure will das britische Unternehmen Playtech für 2,9 Milliarden Dollar kaufen
MR
09:12Umicore senkt Gewinnprognose für 2021 wegen Chipmangel
MR
09:05WISSING ZU KOALITIONSVERHANDLUNGEN :  Scheitern 'keine Option'
DP
09:01ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
08:46Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:44Deutsches Gastgewerbe im August weiter auf Erholungskurs nach Corona-Krise
RE
08:38Tesco startet Aktienrückkauf im Wert von 686 Mio. $
MR
08:37US-POLITIKER : Bericht über Chinas Hyperschallrakete ist Weckruf
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"