Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Großbritannien will ungeliebte EU-Gesetze abschaffen

16.09.2021 | 18:55

LONDON (AFP)--Beschränkungen der Gentechnik, Datenschutzregeln und Maßeinheiten für Bier - Großbritannien will dank der durch den Brexit neugewonnenen "Freiheit" ungeliebte EU-Gesetze abschaffen. Brexit-Minister David Frost kündigte am Donnerstag "umfassende" Reformen an. "Wir wollen das gesamte beibehaltene EU-Recht, das für das Vereinigte Königreich nicht geeignet ist, ändern, ersetzen oder aufheben", sagte er im Londoner House of Lords.

Der Austritt Großbritanniens aus der EU ist seit Januar offiziell vollzogen. Um rechtliche Sicherheit zu gewährleisten, gelten alle auf EU-Recht basierenden britischen Gesetze aber weiterhin. Zahlreiche Regelungen, etwa die 2016 eingeführte Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), sind der Regierung ein Dorn im Auge. Ihre Abschaffung könnte das bereits schwierige Verhältnis zur EU belasten.

"Wir wollen eine wachstumsfördernde, vertrauenswürdige Datenrechtsregelung", sagte Frost mit Blick auf die DSGVO. Das britische Gesetz werde "verhältnismäßiger und weniger aufwändig" sein. Die EU-Verordnung, die mittlerweile auch global als Standard gilt, ist allerdings Grundlage eines Abkommens, das britischen Unternehmen den Austausch von Daten über EU-Kunden ermöglicht. Im Zweifelsfall droht den Firmen durch eine neue britische Verordnung der Ausschluss vom EU-Onlinemarkt.

Im Rahmen der Überprüfung sollen nach Angaben der britischen Regierung auch "veraltete EU-Fahrzeugnormen modernisiert" werden - mit potenziellen Folgen für die stark verknüpfte Autoindustrie dies- und jenseits des Ärmelkanals.

Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Landwirtschaft. Hier will London etwa Beschränkungen für Import und Verwendung gentechnisch veränderter Pflanzen und Tiere überarbeiten, was den Weg für neue Handelsabkommen mit den USA und anderen Ländern ebnen könnte.

Eine Herzensangelegenheit der Briten ist die EU-Vorschrift, welche die Verwendung des traditionellen angloamerikanischen Maßsystems etwa bei Getränken einschränkt. In der Praxis wird Bier in britischen Pubs zwar nach wie vor in Pint-Gläsern ausgeschenkt, allerdings werden diese seit 2007 mit einem EU-weit einheitlichen Symbol gekennzeichnet. Künftig soll wieder die britische Krone britische Biergläser zieren.

Die oppositionelle Labour-Partei kritisierte die von Frost angekündigte Initiative als deplatziert. Die Regierung solle sich lieber aktuellen Problemen im Zusammenhang mit dem Brexit annehmen. Zuletzt hatte etwa die massenhafte Abwanderung von EU-Bürgern zu einem Mangel an Lastwagenfahrern und erheblichen logistischen Problemen geführt. Unternehmer klagen zudem über die erdrückende Bürokratie im Handel mit der EU.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/sha

(END) Dow Jones Newswires

September 16, 2021 12:54 ET (16:54 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:47MARKIT : Deutsche Wirtschaft verliert im Oktober an Schwung
DJ
09:41Erneut gelangen Flüchtlinge über Türkei und Zypern in die EU
DP
09:40CORONA-BLOG/Grundschulen für anhaltende Corona-Tests bei Kindern und Lehrern
DJ
09:34Der Gewinn des Tissue-Herstellers Essity wächst dank zunehmendem Hygienebewusstsein stärker als erwartet
MR
09:33Zeb consulting / Europas Banken auf dem Marathon zur "Netto-Null" (FOTO)
DP
09:30ZF-PERSONALCHEFIN : Standortschließungen 'nicht vom Tisch'
DP
09:20Israel liefert Deutschen wegen Betrugs und Geldwäsche aus
DP
09:19LONDON STOCK EXCHANGE : Q3-Umsatz steigt um 2%, Refinitiv-Einsparungen auf Kurs
MR
09:16GROSSBRITANNIEN : Umsätze im Einzelhandel sinken fünften Monat in Folge
AW
09:15Nudeln werden meist importiert - Gemischte Hartweizenernte
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"