Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Grüne verlangen Regierungserklärung von Merkel

22.01.2021 | 11:37

BERLIN (dpa-AFX) - Die Grünen-Fraktion verlangt eine Regierungserklärung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). "Wir erwarten, dass sich die Bundeskanzlerin in der nächsten Sitzungswoche im Parlament zur Corona-Pandemie erklärt", sagte die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin Britta Haßelmann der Deutschen Presse-Agentur.

Es soll am kommenden Donnerstag um 9 Uhr tatsächlich eine Regierungserklärung geben, bei der sich allerdings Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum Jahreswirtschaftsbericht äußern soll.

"Es kann nicht sein, dass sie Peter Altmaier in der Regierungserklärung vorschickt, während die Kanzlerin selbst in die Bundespressekonferenz geht", erklärte Haßelmann. Merkel hatte sich am Donnerstag in der Bundespressekonferenz, also vor Hauptstadtjournalisten, Fragen vor allem zur Corona-Politik der Regierung gestellt. "Wir erwarten, dass Angela Merkel ihre Politik den Abgeordneten erläutert und haben die Bundeskanzlerin deshalb zu einer Regierungserklärung aufgefordert", sagte Haßelmann.

Die FDP verlangte ebenfalls einen Auftritt Merkels im Bundestag. "Es ist ersichtlich, dass die Bundeskanzlerin der Debatte im Parlament aus dem Weg geht. Das dürfen wir ihr nicht durchgehen lassen", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann. "Es ist etwa im Interesse des Parlaments und der Demokratie, dass die Bundeskanzlerin ihre Beweggründe zuerst im Parlament im Format von Rede und Gegenrede offenbart und nicht zuerst in der Bundespressekonferenz." Deswegen hätte es eigentlich sogar eine Sondersitzung geben müssen, merkte er an - diese Ansicht teilten aber nicht alle Oppositionsparteien./hrz/DP/mis


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:21BAFIN NEWS : solidinvest.co: BaFin ermittelt gegen die Solidinvest/Grey Matter Enterprise Ltd.
DP
09:20HIRNFORSCHER HÜTHER : Lockdown hat schlimme Folgen für Kinder
DP
09:18Chefökonomen erwarten Aufschwung ab Frühjahr - "Zwangssparen endet"
RE
09:07Deutsche Exporte in USA eingebrochen - Erholung im Geschäft mit China
AW
09:00BANKEN  : Wirtschaft gewinnt ab Frühsommer deutlich an Fahrt
DJ
09:00ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
08:46Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:41EUREX/Bund-Future leicht im Minus
DJ
08:36CS INVESTMENT PARTNERS : Ungarn als Investmentstandort gewinnt weltweit an Bedeutung
DP
08:32IFO-STUDIE  : Homeoffice-Potenzial wird nicht ausgenutzt
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"