News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

HDE: Enttäuschendes Weihnachtsgeschäft schürt Existenzangst im Handel

19.12.2021 | 13:14

FRANKFURT (DOW Jones)--Vor Monaten noch als Lichtblick zum Jahresausklang erhofft, ist das Weihnachtsgeschäft von Enttäuschung geprägt. Wie eine aktuelle Trendumfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE) unter 1.000 Handelsunternehmen zeigt, sind zwei Drittel der Befragten unzufrieden mit dem bisherigen Verlauf. Mit Blick auf die wachsende Existenzgefahr fordert der HDE die Abkehr von 2G im Handel und eine bundesweit einheitliche Lösung.

"Das diesjährige Weihnachtsgeschäft ist eine herbe Enttäuschung für viele Händlerinnen und Händler. 2G setzt ihnen seit Wochen zu, und das in der für gewöhnlich umsatzstärksten Zeit des Jahres", so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Wenige Tage vor Weihnachten sei die Stimmung betrübt, ganz besonders in den Innenstädten. Hier sind laut HDE-Trendumfrage 80 Prozent der befragten Unternehmen mit der Geschäftsentwicklung in der Weihnachtszeit unzufrieden.

Auch über der Woche vor dem vierten Advent schwebe ein großes Minus bei Umsätzen und Frequenzen. Der unter 2G-Bedingungen geöffnete Non-Food-Handel habe einen Rückgang der Umsätze um 34 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 verzeichnet. Im innerstädtischen Handel gingen die Erlöse um 35 Prozent zurück, während die Kundenfrequenzen 41 Prozent hinter dem Vorjahresniveau zurückblieben. Besonders schwierig sei die Lage im Bekleidungshandel, der 37 Prozent seiner Umsätze verloren und 42 Prozent niedrigere Besucherzahlen verzeichnet habe.

DJG/mpt

(END) Dow Jones Newswires

December 19, 2021 07:13 ET (12:13 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG 1.80%183.3 verzögerte Kurse.-27.61%
BIJOU BRIGITTE MODISCHE ACCESSOIRES AG 3.48%23.8 verzögerte Kurse.9.68%
CECONOMY AG 0.56%3.212 verzögerte Kurse.-15.25%
FIELMANN AG 1.04%48.38 verzögerte Kurse.-18.21%
HAWESKO HOLDING AG 0.80%50.6 verzögerte Kurse.-4.53%
HOME24 SE 6.50%5.065 verzögerte Kurse.-56.34%
HORNBACH BAUMARKT AG 1.87%49 Schlusskurs.2.83%
HORNBACH HOLDING AG & CO. KGAA 0.95%117.1 verzögerte Kurse.-11.62%
HUGO BOSS AG 0.70%51.9 verzögerte Kurse.-2.99%
INDITEX 0.87%20.9 verzögerte Kurse.-26.74%
LUDWIG BECK AM RATHAUSECK - TEXTILHAUS FELDMEIER AG 0.00%26.4 verzögerte Kurse.-1.49%
METRO AG 0.48%8.43 verzögerte Kurse.-8.57%
PUMA SE 1.78%66.26 verzögerte Kurse.-38.36%
STEINHOFF INTERNATIONAL HOLDINGS N.V. 0.38%2.63 Schlusskurs.-47.61%
VILLEROY & BOCH AG 3.13%19.8 verzögerte Kurse.-13.91%
WINDELN.DE SE 0.00%0.995 verzögerte Kurse.0.00%
ZALANDO SE 2.71%35.61 verzögerte Kurse.-49.94%
ZOOPLUS SE -2.46%468 Schlusskurs.-2.46%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:00Bauindustrie senkt 2022 Prognose für realen Umsatz auf 0 bis -2% (+1,5%)
DJ
09:00ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
08:57Auftragsstau in Industrie wird länger - Reichweite mit Rekord
RE
08:57MARKETMIND : Extreme Angst? Ernsthaft?
MR
08:54Burberry setzt auf die Erholung von COVID in China
MR
08:52COVID-gebeuteltes Nordkorea könnte Biden mit einem "bevorstehenden" Raketentest begrüßen
MR
08:46Marston's verzeichnet Gewinneinbußen durch steigende Kosten
MR
08:46Deutsche Erwerbstätigkeit übersteigt Vorkrisenniveau
DJ
08:46Finnland und Schweden beantragen offiziell Beitritt zur Nato
DJ
08:45Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"