Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

ILO: Lateinamerika verlor 34 Millionen Arbeitsplätze wegen Corona

01.10.2020 | 05:33

LIMA (dpa-AFX) - Mindestens 34 Millionen Menschen in Lateinamerika und der Karibik haben wegen der Corona-Pandemie im ersten Halbjahr 2020 ihre Jobs verloren. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Mittwoch in der peruanischen Hauptstadt Lima vorstellte. Dieser beruht auf Daten aus neun Ländern mit zusammen mehr als 80 Prozent der Gesamtbevölkerung der Region. Die UN-Organisation warnte vor einer beispiellosen Krise der Arbeitsmärkte und "einem drastischen Schrumpfen von Erwerbstätigkeit, Arbeitszeit und Einkommen."

Lateinamerika und die Karibik ist nach diesem Bericht die Weltregion mit dem größten prozentualen Rückgang bei Arbeitszeit und Arbeitseinkommen. Die Beschäftigungsquote - der Anteil der Erwerbstätigen an der Bevölkerung - fiel demnach im ersten Quartal dieses Jahres auf einen "historischen Tiefstand" von 51,1 Prozent. Im Vergleich zur ersten Hälfte des Vorjahres sei dies ein Rückgang um 5,4 Prozentpunkte in der Region mit rund 600 Millionen Einwohnern.

Manche der Jobverluste seien temporär. Erste Informationen aus dem dritten Quartal deuteten zudem eine Erholung an. Die Pandemie habe bestehende Ungleichheiten und strukturelle Probleme jedoch verschlimmert. Dies könne sich auch in einer Erholung fortsetzen, hieß es von der ILO. "Das Defizit an formeller Arbeit wird noch deutlicher werden für bestimmte Arbeitgruppen wie junge Menschen, Frauen und Erwachsene mit niedrigeren Qualifikationen."

Einige Länder, die bisher am meisten unter der Corona-Krise gelitten haben, liegen in Lateinamerika. Brasilien und Mexiko sind unter den vier Ländern mit den meisten Todesfällen. Zu den neun Staaten mit den meisten Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 gehören Brasilien, Kolumbien, Peru, Argentinien und Mexiko./aso/DP/zb


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EURO / ARGENTINE PESO (EUR/ARS) -0.39%113.1425 verzögerte Kurse.11.28%
EURO / BRAZILIAN REAL (EUR/BRL) 0.83%6.0361 verzögerte Kurse.-4.47%
US DOLLAR / ARGENTINE PESO (USD/ARS) 0.03%95.38 verzögerte Kurse.13.36%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
21:59Fed-Banker Kashkari gegen jede Zinserhöhung bis mindestens 2023
DJ
21:49Biden ruft zu Impfungen auf - Delta-Variante verbreitet sich in USA
DP
21:45CORONA-BLOG/Palästinenser lehnen Corona-Impfstoff-Lieferung aus Israel ab
DJ
21:35CORONA-BLOG/Niederlande beschließen weitere Corona-Lockerungen
DJ
21:14DEVISEN : Euro schwächelt weiter
DP
21:09RKI registriert 1076 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 10,3
DP
20:51VIROLOGE STREECK : Pandemie ist nicht zu Ende - Politik zu reaktiv
DP
20:49Merkel und Macron einig bei Corona, Russland und Türkei
DP
20:24EM : Löw kündigt 'taktische Veränderungen' an - Startelf bleibt offen
DP
20:18OTS : Börsen-Zeitung / Grüne Disziplinierung, Marktkommentar von Kai Johannsen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"