Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Ikea Frankreich in Ausspähprozess zu Millionenstrafe verurteilt

15.06.2021 | 12:39

PARIS (dpa-AFX) - Im Prozess um das Ausspähen von Personal und Kundschaft ist Ikea in Frankreich zu einer Geldstrafe von einer Million Euro verurteilt worden. Das Gericht befand den französischen Ableger des schwedischen Möbelhausgiganten am Dienstag der gewohnheitsmäßigen Sammlung personenbezogener Daten mit betrügerischen oder unrechtmäßigen Mitteln schuldig, wie die Deutsche Presse-Agentur von der Staatsanwaltschaft Versailles bei Paris erfuhr. Das Urteil blieb hinter den Forderungen der Staatsanwaltschaft zurück.

Ikea Frankreich teilte auf Anfrage mit, man habe die Entscheidung zur Kenntnis genommen. Sie erlaube, nun nach vorne zu blicken. Man habe die Geschehnisse, welche die Werte und ethischen Standards des Unternehmens stark verletzt hätten, immer entschieden verurteilt, sich entschuldigt und Reformen eingeleitet, die auch heute das Verhalten leiteten.

In dem Prozess wurden auch ein ehemaliger Geschäftsführer von Ikea Frankreich zu einer Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung und einer Geldstrafe über 50 000 Euro verurteilt. Sein Anwalt kündigte der Nachrichtenagentur AFP zufolge an, in Berufung gehen zu wollen. Ein weiterer früherer Verantwortlicher erhielt 18 Monate auf Bewährung und eine Geldstrafe von 10 000 Euro.

Das Enthüllungsblatt "Canard enchaîné" hatte 2012 über eine systematische Bespitzelung berichtet. Die Sicherheitsabteilung der französischen Ikea-Tochter hatte demnach 2003 eine private Sicherheitsfirma beauftragt, dem Unternehmen teils vertrauliche Daten über Personal sowie Bewerberinnen und Bewerber zu übermitteln - etwa Angaben zu möglichen Vorstrafen oder Bankauszüge. Ähnliche Auskünfte sollen auch zur Kundschaft verlangt worden sein, die mit Ikea im Rechtsstreit lag. Die Gewerkschaft FO erstattete daraufhin Anzeige gegen unbekannt wegen der illegalen Verwendung von Personaldaten. Der schwedische Konzern distanzierte sich von den vorgeworfen Praktiken. Ikea Frankreich leitete eine interne Untersuchung und Reformen ein./rbo/DP/eas


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
01.08.SINKENDE UMFRAGEWERTE FÜR CDU-CHEF - SEEHOFER : Laschet wird Kanzler
DP
01.08.WDH : Britische Wirtschaft fordert Abschaffung von Corona-Selbstisolation
DP
01.08.Nordkorea warnt Südkorea vor Militärübungen mit den USA
DP
01.08.Wuppertaler Schwebebahn wieder voll im Einsatz
DP
01.08.WEIL ZU SPD : Stärker auf relevante Themen konzentrieren
DP
01.08.FLUTKATASTROPHE : Hälfte sieht Zusammenhang mit Klimawandel
DP
01.08.UN-KLIMACHEFIN : CO2-Sparpläne vor Klimakonferenz reichen noch nicht
DP
01.08.Ramelow sieht schwierigen Wahlkampf für Laschet im Osten
DP
01.08.WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/31. Juli und 1. August 2021
DJ
01.08.WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/31. Juli und 1. August 2021
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"