Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Investoren sind unschlüssig, da Porsche ein Preisschild von bis zu $75 Mrd. anstrebt

19.09.2022 | 10:00

Die Volkswagen-Aktie schwankte am Montag um die Gewinnschwelle und spiegelte eine gemischte Reaktion der Investoren auf die Pläne des Autoherstellers wider, die Sportwagenmarke Porsche AG an die Börse zu bringen, was der drittgrößte Börsengang Europas sein könnte.

Volkswagen hatte am Sonntag erklärt, dass es eine Bewertung von 70 bis 75 Milliarden Euro für die Porsche AG anstrebt. Damit liegt es leicht unter den Schätzungen von bis zu 85 Milliarden Euro, aber weit über dem Preis von 49 Milliarden Euro für die Konkurrenten BMW und Mercedes-Benz (61 Milliarden Euro).

Die Porsche AG will die Anleger mit ihrer Erfolgsbilanz und ihren hohen Margen überzeugen, auch wenn die Aktien anderer Luxusautohersteller wie Ferrari und Aston Martin in diesem Jahr unter den Turbulenzen an den europäischen Aktienmärkten gelitten haben.

Doch die Struktur der Börsennotierung, bei der der größte Aktionär von Volkswagen - die Porsche SE - eine Sperrminorität von 25% plus eine der stimmberechtigten Stammaktien erhalten wird, hat bei einigen Fondsmanagern Kritik ausgelöst.

Bei dem Börsengang werden 25 % der Vorzugsaktien notiert, die kein Stimmrecht haben. Das bedeutet, dass die Börsenanleger nur 12,5 % des Kapitals der Porsche AG besitzen und kaum Mitspracherechte haben werden.

Die Porsche SE, die Holdinggesellschaft der deutschen Familien Porsche und Piech, wird eine Prämie von 7,5% für die Aktien zahlen, die sie im Rahmen des Börsengangs erhält. Laut dem am Montag veröffentlichten Prospekt für den Börsengang wird sie jedoch so behandelt, als ob sie die Aktien bereits vor der Überweisung dieser Prämie besitzt.

Die Aktien der Porsche SE stiegen im Nachmittagshandel um 3,5%.

UNGEWISSHEITEN BEI DER UNTERNEHMENSFÜHRUNG

Der Börsenprospekt listet die Risiken auf, denen sich die Sportwagenmarke gegenübersieht, von einer instabilen Energieversorgung und Engpässen in der Lieferkette bis hin zu Schwierigkeiten beim Management der Beziehung zu Volkswagen und der Doppelrolle von Oliver Blume als CEO beider Unternehmen.

Nichtsdestotrotz hat die Börsennotierung wichtige Investoren angezogen, darunter die Qatar Investment Authority, die 4,99% des Angebots kauft, die ADQ aus Abu Dhabi, die 350 Millionen Euro investiert, sowie T. Rowe Price und der norwegische Staatsfonds, die jeweils 750 Millionen Euro investieren.

"Unser Ausgangspunkt ist, dass wir immer in der Lage sein wollen, abzustimmen", sagte Carine Smith Ihenacho, Chief Governance and Compliance Officer des norwegischen Fonds.

"Wir besitzen jedoch Aktien von Unternehmen, bei denen die Aktionärsrechte schwächer sind, als wir es uns wünschen... Stimmrechte sind jedoch nicht die einzige Möglichkeit, Einfluss zu nehmen", fügte Smith Ihenacho in einer Erklärung gegenüber Reuters hinzu.

Die Aktien von Volkswagen, die nach Ansicht einiger Analysten durch die Börsennotierung der Porsche AG an Wert gewinnen könnten, zeigten sich um 1556 GMT wenig verändert, nachdem sie im vorbörslichen Handel um 3% gestiegen waren.

Ingo Speich, Leiter des Bereichs Nachhaltigkeit und Corporate Governance beim Top-20-Investor von Volkswagen, Deka Investment, sagte, dass die Unsicherheiten in Bezug auf die Führung der beiden Unternehmen den Mangel an Begeisterung an den Märkten erklären könnten.

"Wenn die Abspaltung von zwei Unternehmen die Qualität des Managements und die strategische Ausrichtung eines Unternehmens verbessert, wird sich das in der Bewertung widerspiegeln", sagte Speich. "Es ist grundsätzlich richtig, dass die Porsche AG unabhängiger wird - aber das ist keine unabhängige Aufstellung."

Oliver Blume wird seine Arbeitskapazität dem Prospekt zufolge 50:50 zwischen den beiden Unternehmen aufteilen.

Bis Ende des Jahres wird er vollständig von Volkswagen bezahlt, danach erhält er rund 60% seines Gehalts vom Konzern und die restlichen 40% von der Porsche AG, was die unterschiedlichen Gehaltsniveaus in den beiden Unternehmen widerspiegelt.

Analysten haben die Aktie der Porsche AG mit der von Ferrari verglichen, das eine Marktkapitalisierung von 38 Milliarden Euro hat, aber eine operative Marge von 24% im Vergleich zu 17-18% bei Porsche. Der deutsche Automobilhersteller strebt eine Marge von 20% an und ist bei Elektrofahrzeugen weit voraus.

Die Porsche AG wird eine erste Dividende in Höhe von 911 Millionen Euro sowie eine Sonderdividende von 0,01 Euro je Vorzugsaktie im Jahr 2022 ausschütten, so der Börsenprospekt, eine weitere Anspielung auf das berühmte Modell 911. Das Kapital der Porsche AG wird für den Börsengang in 911 Millionen Aktien aufgeteilt.

"Die Investoren stehen Schlange. Wenn der Porsche-Börsengang gut läuft, könnte man sich vorstellen, auch andere Teile [von Volkswagen] wie Audi an der Börse zu platzieren", sagte Autoexperte Arndt Ellinghorst vom Datenanalyseunternehmen QuantCo.

Die Zeichnungsfrist für private und institutionelle Anleger läuft voraussichtlich vom 20. bis zum 28. September, wobei die Aktien Privatanlegern in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und Spanien angeboten werden.

Der Gesamterlös aus dem Verkauf wird sich auf 18,1-19,5 Milliarden Euro belaufen und könnte Volkswagen helfen, seine Elektrifizierungsbemühungen zu finanzieren.

($1 = 1,0022 Euro)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.92%83.2 verzögerte Kurse.-5.12%
FERRARI N.V. 0.25%218.14 verzögerte Kurse.-15.72%
MERCEDES-BENZ GROUP AG -1.15%61.64 verzögerte Kurse.-7.72%
PORSCHE AG -0.84%106.25 verzögerte Kurse.0.00%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE -1.22%58.1 verzögerte Kurse.-29.64%
T. ROWE PRICE GROUP INC. 0.52%125.05 verzögerte Kurse.-36.41%
VOLKSWAGEN AG -0.56%135.84 verzögerte Kurse.-23.06%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
10:22Knot (EZB) hält Rezession im Euro-Raum nicht für ausgemachte Sache
RE
10:17Kreditwachstum in der Eurozone bleibt trotz düsterer Aussichten lebhaft
MR
10:14TABELLE/Entwicklung M3 Eurozone Oktober
DJ
10:14EZB: Wachstum Kreditvergabe an Unternehmen im Oktober konstant
DJ
10:08Exclusive-Link REIT ist Spitzenreiter beim Kauf von Einkaufszentren in Singapur - Quellen
MR
09:59Europol verkündet Zerschlagung von "Super-Kartell" im Kokainhandel
DJ
09:57Vorwurf der Union: Hilfen für Firmen kommen nicht rechtzeitig an
DP
09:55PROGNOSE/Entwicklung M3 Eurozone Oktober
DJ
09:54EZB-Knoten: Rezession in der Eurozone ist keine ausgemachte Sache
MR
09:53Strack-Zimmermann: Einbürgerungspläne kommen zu schnell
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"