Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Irischer Premier: Lösung im Brexit-Streit um Nordirland möglich

13.06.2021 | 09:17

DUBLIN (dpa-AFX) - Der irische Premierminister Micheal Martin hält einen baldigen Durchbruch im Streit zwischen London und Brüssel um die Brexit-Regeln für Nordirland für möglich. Wenn der Wille da sei, sei es möglich, eine einvernehmliche Lösung zu finden, sagte Martin dem britischen Nachrichtensender Sky News am Sonntag und fügte hinzu: "Es gibt einen Willen seitens der Europäischen Union, ich weiß das". Und auch beim britischen Premierminister spüre er, dass die Regierung in London bestrebt sei, die Sache beizulegen.

Martin legte den Briten nahe, sich den EU-Binnenmarktregeln für pflanzliche und tierische Erzeugnisse wieder anzuschließen. Das würde 80 Prozent der Schwierigkeiten beim Handel zwischen Nordirland und Großbritannien beseitigen, so der Ire. "Ich glaube sie (die britische Regierung) sollten das sehr ernsthaft erwägen und es könnte zu einem Durchbruch führen." Er hoffe darauf, dass sich London von der Zusage Washingtons überzeugen lasse, ein derartiges Abkommen mit der EU werde einem Freihandelsabkommen mit den USA nicht im Wege stehen.

Laut dem Brexit-Abkommen folgt die britische Provinz Nordirland weiterhin Regeln des EU-Binnenmarkts. Damit soll eine Warengrenze zum EU-Mitglied Republik Irland verhindert werden, um nicht neue Spannungen in der ehemaligen Bürgerkriegsregion zu provozieren. Die EU besteht deshalb jedoch darauf, dass der Warenfluss aus dem Rest des Vereinigten Königreichs nach Nordirland kontrolliert wird, um die Regeln des Binnenmarkts zu schützen. Das sorgt für Schwierigkeiten im innerbritischen Handel, für die sich beide Seiten gegenseitig verantwortlich machen. London hatte teilweise Kontrollen eigenhändig ausgesetzt, Brüssel daraufhin Vertragsbrüche beklagt.

Derzeit werden noch gar nicht alle notwendigen Kontrollen und Prozesse des sogenannten Nordirland-Protokolls umgesetzt. Denn es gelten Übergangsfristen. Ende Juni läuft jedoch eine Ausnahmeregelung für Fleisch- und Wurstwaren aus, die dann eigentlich nicht mehr von Großbritannien in den EU-Binnenmarkt gelange dürfen. Doch London droht damit, entsprechende Kontrollen zu Nordirland nicht umzusetzen. Der Streit hatte auch den G7-Gipfel in der englischen Grafschaft Cornwall teilweise überschattet./cmy/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:59CORONA-BLOG/Israel verschärft Corona-Beschränkungen wegen Delta-Variante
DJ
22:12SPD, Grüne und FDP im Bundestag wollen Sondersitzung für Fluthilfe
DP
20:53DEVISEN : Euro gibt zum Dollar etwas nach
DP
20:52Johnson lehnt Einladung schottischer Regierungschefin Sturgeon ab
DP
20:31OTS : Börsen-Zeitung / Übervorsichtig, Kommentar zu BMW von Stefan Kroneck
DP
19:45Belarussischer Aktivist in Ukraine tot aufgefunden
DP
19:41IRAN : Neuer Höchstwert an Corona-Infektionen
DP
18:23Scholz erwartet mehr als sechs Milliarden Euro an Hochwasserschäden
DP
18:22BERLIN : Vorbereitungen auf weitere Proteste gegen Corona-Politik
DP
18:22Rentner bekommen im Schnitt erneut länger Ruhebezüge
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"