News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

JPMorgan-Aktionäre stimmen gegen die Sonderausschüttung von CEO Dimon

17.05.2022 | 17:31
FILE PHOTO: JP Morgan CEO Jamie Dimon speaks in Boston

Nur 31% der Stimmen, die in einem beratenden Referendum der Aktionäre am Dienstag abgegeben wurden, unterstützten JPMorgan Chase & Co bei der Sondervergütung von 52,6 Millionen Dollar, die CEO Jamie Dimon im letzten Jahr erhielt, um mindestens fünf weitere Jahre im Amt zu bleiben.

In einer ungewöhnlichen Rüge für Jamie Dimon, den CEO von JPMorgan Chase & Co, lehnten die Aktionäre am Dienstag eindeutig die Sonderprämie in Höhe von 52,6 Millionen Dollar für Aktienoptionen ab, die ihm die Direktoren letztes Jahr gewährt hatten, damit er mindestens fünf weitere Jahre im Amt bleibt.

In einem beratenden Referendum über die Vergütung sprachen sich nur 31% der abgegebenen Stimmen für die Vergütung der Führungskräfte von JPMorgan für das Jahr 2021 aus, wie eine vorläufige Auszählung auf der Jahreshauptversammlung des Unternehmens ergab.

In acht der letzten 12 Jahre hatte JPMorgan bei den jährlichen Abstimmungen über die Vergütung eine Zustimmung von mehr als 90% der abgegebenen Stimmen erhalten.

Dimon, 66, wird die Prämie behalten, aber solche Abstimmungen werden aufmerksam verfolgt, da sie die Einstellung der Anleger zu den Gehältern von Führungskräften und die Höhe der von ihnen tolerierten Zahlungen zeigen.

Nach Angaben des Beratungsunternehmens Semler Brossy lag die durchschnittliche Zustimmung zu den Vergütungspaketen der S&P 500-Unternehmen im Jahr 2021 bei 88,3%, gegenüber 89,6% im Jahr 2020 und 90% im Jahr 2019.

Als Reaktion auf die Abstimmung wiesen die Direktoren von JPMorgan durch einen Sprecher darauf hin, dass die Sonderauszeichnung extrem selten sei und die erste für Dimon in mehr als einem Jahrzehnt.

Die Direktoren sagten vor der Abstimmung, dass die Sonderauszeichnung "den Wunsch des Vorstands widerspiegelt, dass er das Unternehmen für eine weitere bedeutende Anzahl von Jahren führt".

Der Vorstand sagte vor der Abstimmung, dass er die Auszeichnung in Anbetracht von Dimons Leistung, seiner Führungsqualitäten seit 2005 und "der Nachfolgeplanung für das Management in einem hart umkämpften Markt für Führungskräfte" vergeben hat.

Wenn Dimon, ein Milliardär, fünf Jahre bei der Bank bleibt, werden die Optionen unverfallbar, obwohl er sie auch erhalten könnte, wenn er die Bank verlässt, um für die Regierung zu arbeiten oder für ein öffentliches Amt zu kandidieren.

Die Aktien aus den Optionen müssen bis 10 Jahre nach ihrer Gewährung gehalten werden.

Die Prämie wurde unabhängig von Dimons üblichem Jahresgehalt gezahlt, das für 2021 um 10% auf 34,5 Millionen Dollar erhöht wurde.

Wegen der Sonderprämie hatten in diesem Jahr zwei große Beratungsfirmen, an denen sich die Anleger bei Abstimmungen orientieren, empfohlen, bei der Abstimmung über die Vergütung mit "Nein" zu stimmen.

Der Vorstand hat sich mit seinen Empfehlungen in allen anderen Fragen durchgesetzt. Alle Direktoren, einschließlich Dimon, wurden mit mehr als 92% der abgegebenen Stimmen wiedergewählt, so die vorläufigen Zahlen.

Zwei Aktionärsanträge zur Finanzierung fossiler Brennstoffe erhielten nur 11% bzw. 15% der abgegebenen Stimmen. Dies entspricht der schwachen Unterstützung, die in letzter Zeit für Initiativen bei der Bank of America, der Citigroup und Wells Fargo sowie bei großen Ölgesellschaften zu verzeichnen war.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:07London protestiert in Moskau gegen Behandlung Kriegsgefangener
DP
13:06Lauterbach kritisiert Ende der FFP2-Maskenpflicht in Bayern
DP
12:48RKI-VIZEPRÄSIDENT : Eindämmung der Affenpocken kann noch Wochen dauern
DP
12:48GAUCK : Kanzler Scholz handelt langsam, aber er handelt
DP
12:47Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
DP
12:46Umweltministerin Lemke blickt optimistisch auf Naturschutz-Tagungen
DP
12:42Selenskyj spricht von 'russischem Terror'
DP
12:39ATHEN : Türkei verletzte im Juni 760 Mal griechischen Luftraum
DP
12:38Argentinien plädiert im Ukraine-Krieg für Diplomatie
DP
12:37BÜRGERMEISTER : Russisches Militär benutzt bei Angriffen Streumunition
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"