News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Japans BIP schrumpft, steigende Kosten lassen tieferen Abschwung befürchten

18.05.2022 | 05:15
FILE PHOTO: Businessmen wearing protective face masks walk on a pedestrian bridge in a business district in Tokyo

Japans Wirtschaft schrumpfte in den ersten drei Monaten des Jahres zum ersten Mal seit zwei Quartalen, da die COVID-19-Drosselungen den Dienstleistungssektor trafen und die steigenden Rohstoffpreise neuen Druck erzeugten, was die Besorgnis über einen langwierigen Abschwung schürt.

Der Rückgang stellt eine Herausforderung für die Bemühungen von Premierminister Fumio Kishida um Wachstum und Wohlstandsverteilung im Rahmen seiner Agenda für einen "neuen Kapitalismus" dar und schürt Ängste vor einer Stagflation - einer Mischung aus lauem Wachstum und steigender Inflation.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt schrumpfte im Januar-März mit einer Jahresrate von 1,0% gegenüber dem Vorquartal und damit langsamer als von Ökonomen erwartet (1,8%). Dies entspricht einem vierteljährlichen Rückgang von 0,2%, so die Daten des Kabinettsbüros, während die Marktprognosen von 0,4% ausgegangen waren.

Das schwache Ergebnis könnte Kishida dazu veranlassen, im Hinblick auf die für den 10. Juli angesetzten Oberhauswahlen noch mehr Konjunkturmaßnahmen zu ergreifen, nachdem am Dienstag bereits zusätzliche Haushaltsmittel in Höhe von 2,7 Billionen Yen (20,86 Milliarden Dollar) bereitgestellt wurden.

"Die Wirtschaft wird in den kommenden Quartalen wieder wachsen, aber es wird kein dramatischer Aufschwung sein, so dass die Möglichkeit weiterer Ausgaben angesichts der näher rückenden Wahlen offen bleibt", sagte Hiroshi Shiraishi, Senior Economist bei BNP Paribas Securities.

"Die Abriegelung in China und die Zinserhöhungen in den USA sowie die Ukraine-Krise könnten die Auslandsnachfrage belasten. Der Rückgang der Realeinkommen der privaten Haushalte und Unternehmen aufgrund der sich verschlechternden Terms of Trade könnte die Erholung der Binnennachfrage behindern."

Der private Verbrauch, der mehr als die Hälfte der Wirtschaft ausmacht, ist leicht gesunken, während Ökonomen einen Rückgang von 0,5% erwartet hatten, so die Daten.

Viele Analysten gehen davon aus, dass sich Japans Wirtschaft in den kommenden Quartalen erholen wird, was durch die Lockerung der Koronavirus-Beschränkungen unterstützt wird.

Es bleibt jedoch fraglich, ob die Erholung V-förmig verlaufen wird, da die durch den schwachen Yen angekurbelten Energie- und Lebensmittelpreise den Konsum dämpfen.

Japans exportabhängige Wirtschaft erhielt wenig Hilfe von der Auslandsnachfrage. Die Nettoexporte schmälerten das BIP-Wachstum um 0,4 Prozentpunkte und lagen damit etwas über dem von Ökonomen erwarteten negativen Beitrag von 0,3 Prozentpunkten.

Der schwache Yen und die weltweit steigenden Rohstoffpreise trieben die Importe in die Höhe und überwältigten die Exportgewinne.

Die Investitionsausgaben stiegen um 0,5% gegenüber einem erwarteten Anstieg von 0,7%, nach einem Anstieg von 0,4% im Vorquartal.

"Wir gehen davon aus, dass das BIP-Wachstum im Jahr 2022 enttäuschen wird, da die Einkommen der privaten Haushalte durch die höhere Inflation belastet werden und es Anzeichen dafür gibt, dass ältere Verbraucher sich weiterhin vor einer Ansteckung hüten", schrieb Tom Learmouth, Japan-Ökonom bei Capital Economics, in einer Notiz.

($1 = 129,4400 Yen)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:26UKRAINE UND RUSSLAND : Was Sie jetzt wissen müssen
MR
04:57Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 3. Juli 2022
AW
03:31Impressum
DJ
02.07.Ostukraine unter russischem Beschuss - Protest aus Großbritannien
DP
02.07.Deutschland erhält Affenpocken-Impfstoff über EU
DP
02.07.PRORUSSISCHE KÄMPFER : Lyssytschansker Stadtverwaltung unter Kontrolle
DP
02.07.Lauterbach kritisiert Ende der FFP2-Maskenpflicht in Bayern
DP
02.07.Kommt die Corona-Herbstwelle? Rufe nach schneller Vorbereitung
DP
02.07.SCHOLZ :  'Wir müssen uns unterhaken' - Konzertierte Aktion startet
DP
02.07.Afrikanische Schweinepest in einem Betrieb im Emsland nachgewiesen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"